21.10.2019 | Presseinfo Nr. 146

„Machen Sie mehr aus Ihrem Minijob"

Am Montag, 28. Oktober, dreht sich im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit in Soest alles um das Thema „Minijob und Umwandlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung“.

Minijobs, größtenteils von Frauen ausgeübt, sind eine beliebte Beschäftigungs-form. Verschiedene Rahmenbedingungen machen diesen als Zuverdienst zum Familieneinkommen oder als Haupterwerb häufig auf den ersten Blick attraktiver als eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Auf der anderen Seite stellen Minijobs, insbesondere für Frauen, nicht zu unterschätzende Risiken dar. Dies gilt vor allem, wenn dieser nicht nur als Wiedereinstieg oder Überbrückung ausgeübt wird, sondern dauerhaft und als Haupterwerb.

Aufgrund des geringen Einkommens von max. 450 EUR und der geringen Sozial-versicherungsleistungen befinden sich Minijobbende oftmals in staatlicher oder partnerschaftliche Abhängigkeit. Sie haben keine eigenständige Krankenversicherung, keine Pflegeversicherung, keine Arbeitslosenversicherung, keine oder nur geringe Rentenbeiträge. Bei jahrelangem Minijob sind die Rentenansprüche so gering, dass eine eigenständige finanzielle Versorgung im Alter oftmals nicht möglich ist.

Aber auch schon in jüngeren Jahren ist es riskant, sich auf die Versorgung anderer zu verlassen. Schnell ist durch Trennung oder Scheidung ein existenzsicherndes Einkommen nicht mehr gewährleistet.

Das Jobcenter AHA Kreis Soest und die Agentur für Arbeit Meschede-Soest laden Minijobbende ein zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Minijob und Umwandlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung“.

Die Veranstaltung am Montag, den 28.10.2019 beginnt um 10.00 Uhr und findet im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Soest, Heinsbergplatz 6 statt.

Die Veranstaltung dauert etwa 1,5 Stunden, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.