08.01.2020 | Presseinfo Nr. 5

Pressemitteilung zur Jahresauftaktpressekonferenz

Oliver Schmale, Leiter der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, hat Grund, mit der Entwicklung des heimischen Arbeitsmarktes im vergangenen Jahr zufrieden zu sein. Für das Jahr 2020 bleibt zu hoffen, dass sich die Auswirkungen der konjunkturellen Eintrübungen in Grenzen halten.

Im Jahresdurchschnitt des Jahres 2019 waren im Kreis Soest 8.478 Arbeitslose ge-meldet, 151 Männer und Frauen oder 1,7 Prozent weniger als in 2018. Der Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung auf 112.438 Personen zeigt die hohe Dynamik und die guten Möglichkeiten, die sich am Arbeitsmarkt für Arbeitsuchende darstellen.

„Insgesamt betrachtet war das Jahr 2019 trotz wieder steigender Anzeigen zu Kurzarbeit und einem Rückgang von gemeldeten Stellen sehr robust", so Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. „Die bisherige gute Entwicklung am Arbeitsmarkt hat zu einer insgesamt noch sinkenden Arbeitslosenzahl im Kreis Soest geführt. Die Arbeitgeber zeigen sich etwas verhaltener und melden weniger neue Arbeitsstellen. Dennoch ist es nach wie vor eine große Herausforderung, die passenden Bewerberinnen und Bewerber zu finden".

Im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) waren in 2019 durchschnittlich 3.366 Personen arbeitslos gemeldet, 230 Personen oder 7,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) waren mit 5.112 Männern und Frauen 380 Menschen oder 6,9 Prozent weniger gemeldet.

Bei den Langzeitarbeitslosen gab es einen Rückgang um 247 Personen oder 7,6 Prozent auf 2.980 Langzeitarbeitslose im Jahresdurchschnitt 2019.

Auch die Jugendarbeitslosigkeit konnte im Laufe des Jahres weiter abgebaut werden. Insgesamt waren 759 unter 25-Jährige betroffen, 33 Personen oder 4,1 Prozent weniger als im Vorjahresdurchschnitt.

3.095 Personen im Alter von 50 Jahren und älter waren im Jahresdurchschnitt 2019 bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter gemeldet, 17 Männer und Frauen oder 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Arbeitslosigkeit ausländischer Staatsbürger ist um 44 Personen oder 2,3 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr waren noch 2.003 Menschen ohne deutschen Pass arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitskräftenachfrage: 3.291 Stellen gab es durchschnittlich im Bestand der Arbeitsagentur im Kreis Soest; 166 Stellenangebote oder 5,3 Prozent mehr als im Jahresmittel 2018.

Insgesamt meldeten Betriebe und Verwaltungen 8.856 Arbeitsstellen, 131 oder 1,5 Prozent weniger als in der Jahressumme 2018.

„Hervorzuheben ist, dass die befristeten Stellenangebote um mehr als ein Drittel zurückgehen. Das bedeutet, dass die Unternehmen sich neu positionieren. Gut ausgebildete Arbeitskräfte sind nach wie vor gefragt", resümiert Schmale. Er wünscht sich, dass Arbeitgeber noch stärker die bestehenden Potenziale der Region nutzen. „Mit dem Qualifizierungs-Chancengesetz werden wir Arbeitgeber auch in diesem Jahr dabei unterstützen, geringqualifizierten Menschen eine langfristige Perspektive zu eröffnen", ergänzt er weiter.