22.04.2020 | Presseinfo Nr. 42

Agentur für Arbeit Meschede-Soest: Bearbeitung Kurzarbeit läuft auf Hochtouren

Die Agenturen für Arbeit setzen alles daran, Arbeitgeber gut zu beraten, Anzeigen auf Kurzarbeit schnell aufzunehmen und Anträge so schnell wie möglich zu bearbeiten. Die Zahl der für die Bearbeitung der Anträge zuständigen Mitarbeitenden wurde seit Beginn der Corona-Krise mehr als verfünffacht.

Kurzarbeit ist in Deutschland schon das Erfolgsmodell während der Wirtschaftskrise 2008 und 2009 gewesen. „Damit das auch in dieser Krise gelingt, tun wir derzeit alles dafür, dass wir mit dem Instrument Kurzarbeit schnell und zuverlässig Arbeitsplätze sichern. Wir wissen um die Sorgen der Menschen – seien es Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie alle benötigen jetzt maximale Sicherheit in einer Phase, die sie existentiell herausfordert“, so Oliver Schmale, Leiter der Agentur für Arbeit Meschede-Soest zur aktuellen Entwicklung. „Wir haben in unserer Agentur aus allen Bereichen Personal zusammengezogen – beispielsweise aus dem Vermittlungsgeschäft oder der Berufsberatung – das jetzt unter Hochdruck die Anzeigen und dann anschließend die Anträge zur Kurzarbeit bearbeitet. Wir haben den Arbeitszeitrahmen von 6 bis 22 Uhr erweitert und sind telefonisch von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Wir arbeiten in der Sachbearbeitung des Kurzarbeitergeldes auch am Wochenende. Zusätzlich helfen uns unsere Arbeitsmarktpartner auf lokaler und auf Landes-Ebene mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Beratung.“

Anträge auf Kurzarbeit werden in den Arbeitsagenturen vom Operativen Service bearbeitet. Die unter normalen Umständen dafür vorgesehenen Mitarbeitenden konnten die durch die Corona-Krise entstandene Flut von Anzeigen und Anträgen nicht alleine bewältigen, so dass die Zahl jetzt verfünffacht wurde. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten derzeit Großartiges“, sagt Oliver Schmale und lobt damit seine Belegschaft. „Uns allen hier ist bewusst, dass hinter den Anträgen und Anfragen Menschen und Unternehmen mit echten Existenzsorgen stehen. Ohne die Flexibilität und das Engagement jedes Einzelnen in unserer Agentur, könnten wir diese riesen Aufgabe nicht stemmen.“

Kurzarbeit hat den Sinn, dass Arbeitsplätze gesichert werden und sich Unternehmen Fach- und Arbeitskräfte sichern. Damit möglichst viele Menschen sowie Unternehmen und Betriebe in der aktuellen Situation davon profitieren können, sind die Zugangsbedingungen vereinfacht worden:

  • schon ab 10 Prozent der Beschäftigten statt ein Drittel, wie zuvor, kann ein Unternehmen in Kurzarbeit gehen;
  • Es müssen keine Minusstunden aufgebaut werden
  • Auch Zeitarbeitsunternehmen können KUG beantragen
  • Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind die Hinzuverdienstmöglichkeiten erweitert worden.