01.02.2022 | Presseinfo Nr. 10

Der Arbeitsmarkt im Januar 2022: Jahresanfang mit geringerem Anstieg der Arbeitslosigkeit als üblich

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest steigt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 524 Personen oder 3,8 Prozent. Aktuell sind 14.165 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 4,4 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,4 Prozent. Im Agenturbezirk Meschede-Soest waren in einem Januar zuletzt in 2016 mit 17.491 mehr arbeitslose Personen registriert. Im aktuellen Jahreswechsel von Dezember auf Januar stieg die Arbeitslosigkeit in der Region um 3,8 Prozent. In den sechs Jahren zuvor lagen die Veränderungen von Dezember auf Januar durchschnittlich bei 6,9 Prozent.                                                               

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 5.730 arbeitslose Menschen betreut, das sind 417 Personen oder 7,8 Prozent mehr als im Vormonat und 2.767 Frauen und Männer oder 32,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.                                                                                                                                           

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 8.435 Personen bei den Jobcentern registriert; 107 Männer und Frauen oder 1,3 Prozent mehr als im Vormonat und 508 Personen oder 5,7 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres.                                                                             

"Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist saisontypisch, da im Winter immer weniger Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und befristete Arbeitsverträge auslaufen. Hinzu kommt die nach wie vor angespannte pandemische Lage", so Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede Soest zu den aktuellen Zahlen. "Die Betriebe in unserer Region greifen weiterhin auf die Möglichkeit der Kurzarbeit zurück. Die Zahl der Anzeigen ist im Januar angestiegen. Damit tragen die Unternehmen dazu bei, ihre Fachkräfte zu halten. Wir gehen davon aus, dass wir mit Beginn des Frühjahrs noch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt vorfinden werden."                                    

Kurzarbeit

Im Dezember 2021 sind im Agenturbezirk Meschede-Soest insgesamt 135 Anzeigen auf Kurzarbeit (alle Anspruchsgrundlagen) für rund 2.388 Personen eingegangen, das sind 96 Anzeigen weniger als im Monat zuvor. Für Juli 2021 liegen inzwischen Hochrechnungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld vor. Danach wurde im Agenturbezirk Meschede-Soest an 937 Betriebe für 4.517 Personen Kurzarbeitergeld tatsächlich ausgezahlt. Das waren 4.050 Kurzarbeiter/innen weniger als im Monat zuvor.             


Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Januar 2022 gestiegen. Insgesamt waren 5.611 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 286 Personen oder 5,4 Prozent mehr. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.524 Personen bzw. 21,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Januar 3,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,8 Prozent (-1,0 Prozentpunkte).                                                                               

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 2.407 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 237 Personen bzw. 10,9 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.199 Personen oder 33,3 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 49 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 325 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 1,6 Prozent mehr bzw. 9,2 Prozent weniger zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.204 Personen und damit 57,1 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                 

Jugendarbeitslosigkeit

471 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 30 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 201 arbeitslose junge Menschen weniger. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 6,8 Prozent zum Vormonat bzw. minus 29,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.                                                                                

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen um 106 Personen oder 5,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 352 Arbeitslose weniger (-13,8 Prozent). Insgesamt sind 2.200 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.                                                              

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gestiegen.  2.421 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 82,9 Prozent (2.006 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 27 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 306 Personen.                                                                  

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 519 Stellen gemeldet (-22 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 3.629 offene Stellen, 80 weniger als im Vormonat und 1.100 mehr als im Vorjahresmonat.


Der Arbeitsmarkt im Kreis Soest

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Soest im Januar 2022 gestiegen. Insgesamt waren 8.554 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 238 Personen oder 2,9 Prozent mehr. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.751 Personen bzw. 17,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Januar 5,0 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 6,0 Prozent (-1,0 Prozentpunkte).

                                                                  
Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 3.323 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 180 Personen bzw. 5,7 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.568 Personen oder 32,1 Prozent.                                                                        

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 58 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 183 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 1,1 Prozent mehr bzw. 3,4 Prozent weniger zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.231 Personen und damit 61,2 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

616 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Soest unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 17 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 217 arbeitslose junge Menschen weniger. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 2,8 Prozent zum vorherigen Monat bzw. minus 26,1 Prozent im Vorjahresvergleich.                    

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen um 109 Personen oder 3,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 412 Arbeitslose weniger (-10,4 Prozent). Insgesamt sind 3.542 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Soest betroffen.                                                                

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Soest im Berichtsmonat gestiegen.  3.873 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 84,3 Prozent (3.265 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 10 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 131 Personen.                                                  

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 763 Stellen gemeldet (+200 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 4.157 offene Stellen, 242 mehr als im Vormonat und 2.009 mehr als im Vorjahresmonat.