30.06.2022 | Presseinfo Nr. 50

Der Arbeitsmarkt im Juni 2022: Übernahme der Betreuung ukrainischer Geflüchteter lässt Arbeitslosigkeit steigen

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest steigt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 1.520 Personen oder 11,5 Prozent. Aktuell sind 14.718 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 4,6 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,9 Prozent.                                                                                                                                      

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 5.091 arbeitslose Menschen betreut, das ist eine Person mehr als im Vormonat und 1.224 Frauen und Männer oder 19,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.                                                                      

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 9.627 Personen bei den Jobcentern registriert; 1.519 Männer und Frauen oder 18,7 Prozent mehr als im Vormonat und 350 Personen oder 3,8 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.                                                                                                                                                         

"Seit 1. Juni haben die Kolleginnen und Kollegen in den Jobcentern die Betreuung ukrainischer Geflüchteter übernommen. Die möglichst schnelle und reibungslose Übernahme lässt sich bereits in den gestiegenen Zahlen erkennen“, sagt Oliver Schmale, Chef der örtlichen Agentur für Arbeit Meschede-Soest. „In kurzer Zeit sind zahlreiche Menschen auf uns zugekommen. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kommunen und Ausländerbehörden sind die Jobcenter in unseren beiden Kreisen gut vorbereitet und meistern die neue Herausforderung. Sobald die ersten grundsätzlichen Dinge des alltäglichen Lebens, wie Kostenübernahme für Unterkunft, Heizung, Bildung und Teilhabe, aber auch Spracherwerb geklärt sind, nehmen wir das Thema Arbeitsaufnahme in den Blick. Die Menschen aus der Ukraine sind in der Regel gut qualifiziert. Ich bin überzeugt, dass unsere Region davon profitieren kann. Viele Menschen haben sich bereits gemeldet, viele werden das in den kommenden Wochen noch tun." Die Zahl der insgesamt arbeitslos gemeldeten Personen sei zwar gestiegen, liegt aber fast 20 Prozent unter den Werten des Vorjahres.  

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Juni 2022 gestiegen. Insgesamt waren 5.972 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 829 Personen oder 16,1 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 312 Personen bzw. 5 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Juni 4 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,2 Prozent (-0,2 Prozentpunkte).        

Keine Personengruppe ist so deutlich angestiegen wie die der Ausländer

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer ist seit Beginn des Jahres relativ konstant geblieben. Für Juni sind jetzt erstmalig erhöhte Zahlen erkennbar. Der deutliche Zuwachs (34 Prozent) ist nur im SGBII zu erkennen und lässt sich auf die Übernahme der Betreuung der ukrainischen Geflüchteten zurückführen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 2.062 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 34 Personen bzw. 1,6 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 618 Personen oder 23,1 Prozent.                                                                          
 

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 863 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 306 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 28,3 Prozent mehr bzw. 8,5 Prozent mehr zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.910 Personen und damit 65,5 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                  

Jugendarbeitslosigkeit

524 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 101 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 61 arbeitslose junge Menschen weniger. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 23,9 Prozent zum Vormonat bzw. minus 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.                                                                                

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 163 Personen oder 7,9 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 151 Arbeitslose weniger (-6,4 Prozent). Insgesamt sind 2.226 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.                                                              

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gesunken. 2.235 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 83,4 Prozent (1.863 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 13 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 513 Personen.                                                                         

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 474 Stellen gemeldet (-18 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 3.629 offene Stellen, 134 weniger als im Vormonat und 832 mehr als im Vorjahresmonat.                                                                              

Der Arbeitsmarkt im Kreis Soest        

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Soest im Juni 2022 gestiegen. Insgesamt waren 8.746 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 691 Personen oder 8,6 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 562 Personen bzw. 6 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Juni 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,5 Prozent (-0,3 Prozentpunkte).                                                                                 

Keine Personengruppe ist so deutlich angestiegen wie die der Ausländer                 

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer ist seit Beginn des Jahres relativ konstant geblieben. Für Juni sind jetzt erstmalig erhöhte Zahlen erkennbar. Der deutliche Zuwachs (20 Prozent) ist nur im SGBII zu erkennen und lässt sich auf die Übernahme der Betreuung der ukrainischen Geflüchteten zurückführen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 3.029 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 35 Personen bzw. 1,2 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 606 Personen oder 16,7 Prozent.                                                                       
 

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 656 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 44 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 13 Prozent mehr bzw. 0,8 Prozent mehr zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.717 Personen und damit 65,4 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                  

Jugendarbeitslosigkeit

780 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Soest unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 169 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 47 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 27,7 Prozent zum vorherigen Monat bzw. plus 6,4 Prozent im Vorjahresvergleich.                                                                          

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 118 Personen oder 3,6 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 328 Arbeitslose weniger (-8,9 Prozent). Insgesamt sind 3.371 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Soest betroffen.                                                                

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Soest im Berichtsmonat gesunken. 3.478 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 85,5 Prozent (2.975 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 63 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 672 Personen.                                                                         

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 799 Stellen gemeldet (+212 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 3.975 offene Stellen, 192 mehr als im Vormonat und 689 mehr als im Vorjahresmonat.