17.08.2022 | Presseinfo Nr. 65

Zukunft erleben

Touch Tomorrow-Truck macht halt am Gymnasium Petrinum Brilon und bietet ein interaktives MINT-Erlebnis
 

Angeleitet von Naturwissenschaftler*innen aus verschiedenen Bereichen, wie der Mathematik, der Biophysik oder dem Bioingenieurwesen, haben die Schülerinnen und Schüler im Touch Tomorrow-Truck die Gelegenheit, in die Welt von MINT-Berufen einzutauchen. Unter der Abkürzung MINT verbergen sich die Begriffe: „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik“. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest begleitet die Jugendlichen im Truck und gibt Tipps zur Berufsorientierung.

Dabei geht es nicht nur ums Anschauen, sondern besonders um das Erleben und das Ausprobieren. An verschiedenen Stationen gibt es zunächst theoretische Hintergründe und Erklärungen, bevor es dann in die Praxis geht. „Mit dem Touch Tomorrow-Truck können sich die Schülerinnen und Schüler einmal ganz anders dem Thema MINT nähern. So wird aus dem Truck ein erweitertes Klassenzimmer. Durch das Erleben von Zukunftstechnologien möchten wir junge Menschen für Bildungs- und Berufswege im MINT-Bereich gewinnen“, sagt Karola Leni Kahle, Berufsberaterin der Agentur für Arbeit Olsberg. Denn eins sei klar: „Die Digitalisierung und der technische Fortschritt durchdringen alle Lebensbereiche“. Daher sei der Truck besonders auch für Jugendliche interessant, die sonst eher keine Nähe zu MINT-Themen hätten. „Robotik hat bereits längst in die Medizin Einzug gehalten, smarte Textilien sorgen durch Leuchten im Straßenverkehr für mehr Sicherheit oder sogenannte Datenbrillen werden schon in der Weiterbildung eingesetzt“, nennt Kahle einige Beispiele und ergänzt: „Wir möchten für diese Themen begeistern und Jugendliche motivieren, sie bei ihrer Berufswahl zu berücksichtigen.“

Hintergrundinfos:

Der TouchTomorrow-Truck bietet Schüler*innen der 8. und 11. Klasse, auf 105 qm Fläche, die Möglichkeit sich in Naturwissenschaft und Technik zu entdecken. Entwickelt wurde er von der Dr. Hans Riegel-Stiftung, dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Medien GmbH sowie weiteren ausgewählten Partnern aus der Wissenschaft und Industrie. Die Regionaldirektionen NRW, Hessen und Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit fördern das TouchTomorrow-Projekt.