29.01.2021 | Presseinfo Nr. 3

Kein Corona-Effekt bei Anstieg der Winterarbeitslosigkeit

- Arbeitslosigkeit steigt deutlich um 920 Personen auf 18.575.
- Anstieg bleibt damit niedriger als vor einem Jahr.
- Arbeitslosenquote steigt auf 7,1 Prozent
- Arbeitskräftenachfrage sogar über Vorjahresniveau

„Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar war erwartet. Dieser ist nicht auf den verschärften Lockdown ab Mitte Dezember zurückzuführen. Die Ursachen sind vielmehr saisontypisch, weil zum Jahresende viele befristete Arbeitsverträge auslaufen. Außerdem fallen wegen des Winterwetters Jobs in den Außenberufen, wie beispielsweise in der Baubranche, weg. Der Anstieg fiel in diesem Jahr sogar niedriger aus als vor einem Jahr. In Folge der Pandemie war die Arbeitslosigkeit aber im Frühjahr 2020 deutlich gestiegen und liegt auch aktuell noch um etwa 20 Prozent über dem Vorjahr. Erfreulich ist die Arbeitskräftenachfrage. Die Unternehmen suchen auch unter den aktuellen Rahmenbedingungen weiterhin Personal. Die Arbeitgeber meldeten mehr offene Stellen als im Dezember und auch mehr als vor einem Jahr. Insgesamt sind über 2.700 Stellen im Kreis Mettmann frei, es gibt also auch jetzt viele Chancen auf dem Arbeitsmarkt", so Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Mettmann im Januar gestiegen. Insgesamt sind 18.575 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 920 Personen oder 5,2 Prozent mehr als im Dezember und 3.050 Personen bzw. 19,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote steigt von 6,8 Prozent im Dezember auf aktuell 7,1 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,0 Prozent.

Während der Finanzkrise im Januar 2009 waren 17.757 Personen arbeitslos, 818 weniger als jetzt.

Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt

Im Kreis Mettmann meldeten sich im Januar insgesamt 3.156 Personen bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter neu oder erneut arbeitslos. Das waren 492 mehr als im Dezember, aber 509 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 2.258 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 448 weniger als im Dezember und 367 weniger als vor einem Jahr.

Stellenangebot

Die Arbeitgeber im Kreis Mettmann haben in diesem Monat 666 Stellen gemeldet, das waren 63 mehr als im Dezember. Im Bestand befanden sich insgesamt 2.747 offene Stellen, 125 mehr als im Vormonat und 89 mehr als vor einem Jahr.

Im Ranking der offenen Stellen ergibt sich eine klare Reihenfolge: 21 Prozent der gemeldeten offenen Stellen stammen aus dem Bereich Produktion und Fertigung (578 Stellenangebote). Der Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung belegt den zweiten Platz (20,4 Prozent, 560 Stellenangebote), auf Rang drei folgt bei den offenen Stellen die Sparte Verkehr und Logistik, Schutz und Sicherheit (16,9 Prozent, 465 Stellenangebote). Mit 367 offenen Stellen (13,4 Prozent) im Bereich Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb nimmt dieser den vierten Platz ein.

Kurzarbeit

Die Statistik der hochgerechneten Zahlen zur realisierten Kurzarbeit liegt nun für September 2020 vor. Demnach haben im September 15.517 Personen in 1.749 Betrieben Kurzarbeitergeld bezogen. Bis Ende September hatten 5.714 Betriebe für 84.851 Beschäftigte vorsichtshalber Kurzarbeit angezeigt. Im Vergleich zu August sank die Inanspruchnahme der Kurzarbeit im September bei den Beschäftigten um 26,8 Prozent. Die Kurzarbeiter-Quote, die den Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungs- pflichtig Beschäftigten darstellt sank von 10,1 Prozent im August auf 8,0 Prozent im September.

Aufgrund des aktuellen Lockdowns steigt die Inanspruchnahme der Kurzarbeit seit November wieder an.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in den Geschäftsstellen

Die Agentur für Arbeit Mettmann hat neben der Hauptagentur in Mettmann – die gleichzeitig auch die Geschäftsstelle für Mettmann und Erkrath ist - vier weitere Geschäftsstellen, die wiederum für einzelne Gemeinden zuständig sind. Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit innerhalb eines solchen Teilbezirkes kann abweichend von der Entwicklung des Kreises insgesamt verlaufen.

Agentur für Arbeit Hilden (zuständig für die Gemeinden Haan und Hilden)

In der Agentur für Arbeit Hilden sind aktuell 3.095 Menschen arbeitslos, das sind 115 mehr als im Vormonat und 438 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,6 Prozent (im Vorjahr lag die Quote bei 5,7 Prozent). Im Januar meldeten sich 473 Personen (neu oder erneut) arbeitslos; das sind 143 weniger als im Vorjahr. Zeitgleich konnten 352 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 92 weniger im Vorjahresvergleich.

Die Arbeitgeber aus Haan und Hilden meldeten im Januar 196 neue Arbeitsstellen, das sind 99 mehr als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Hilden aktuell 566 freie Stellen gemeldet. Der Bestand erhöht sich somit um 50 Stellen zum Vorjahr.

In der Stadt Haan sind aktuell 1.019 Menschen arbeitslos, das sind 28 mehr als im Dezember und 152 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für Haan steigt von 6,1 Prozent im Dezember auf aktuell 6,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese 5,4 Prozent. In der Stadt Hilden sind aktuell 2.076 Menschen arbeitslos, das sind 87 mehr als im Dezember und 286 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Hilden steigt von 6,5 Prozent im Dezember auf aktuell 6,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese 5,8 Prozent.

Agentur für Arbeit Langenfeld (Gemeinden Langenfeld und Monheim)

In der Agentur für Arbeit Langenfeld sind aktuell 3.491 Menschen arbeitslos, das sind 109 mehr als im Vormonat und 545 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,4 Prozent, im Vorjahr lag die Quote bei 5,4 Prozent. Im Januar meldeten sich 601 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das sind 150 weniger als im Vorjahr. Zeitgleich konnten 498 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 30 weniger als im Vorjahresvergleich.

Die Arbeitgeber aus Langenfeld und Monheim meldeten im Januar 124 neue Arbeitsstellen, elf mehr als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Langenfeld derzeit 471 freie Stellen gemeldet. Der Bestand verringert sich somit um 101 Stellen zum Vorjahr.

In der Stadt Langenfeld sind aktuell 1.712 Menschen arbeitslos, das sind 62 mehr als im Dezember und 271 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Langenfeld steigt von 5,0 Prozent im Dezember auf aktuell 5,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese 4,4 Prozent.

In der Stadt Monheim sind aktuell 1.779 Menschen arbeitslos, das sind 47 mehr als im Dezember und 274 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Monheim steigt von 7,9 Prozent im Dezember auf aktuell 8,1 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese noch 6,9 Prozent.

Agentur für Arbeit Mettmann (Gemeinden Mettmann und Erkrath)

In der Geschäftsstelle Mettmann sind aktuell 3.082 Menschen arbeitslos, das sind 193 mehr als im Vormonat und 320 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,2 (im Vorjahr lag die Quote bei 6,5 Prozent). Im Januar meldeten sich 532 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das sind 74 weniger als im Vorjahr. Zeitgleich konnten 350 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 78 weniger als im Vorjahresvergleich.

Die Arbeitgeber aus Mettmann und Erkrath meldeten im Januar 96 neue Arbeitsstellen, fünf mehr als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Mettmann derzeit 476 freie Stellen gemeldet. Der Bestand verringert sich somit um eine Stelle zum Vorjahr.

In der Stadt Erkrath sind aktuell 1.767 Menschen arbeitslos, das sind 122 mehr als im Dezember und 188 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Erkrath steigt von 7,3 Prozent im Dezember auf aktuell 7,8 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese noch 7,0 Prozent.

In der Stadt Mettmann sind aktuell 1.315 Menschen arbeitslos, das sind 71 mehr als im Dezember und 132 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Mettmann steigt von 6,1 Prozent im Dezember auf aktuell 6,5 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese noch 5,9 Prozent.

Agentur für Arbeit Ratingen (Gemeinde Ratingen)

In der Agentur für Arbeit Ratingen sind aktuell 3.568 Menschen arbeitslos, das sind 185 mehr als im Vormonat und 741 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,6 (im Vorjahr lag die Quote bei 6,0 Prozent). Im Januar meldeten sich 547 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das sind 20 weniger als im Vorjahr. Zeitgleich konnten 361 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 71 weniger als im Vorjahresvergleich.

Die Ratinger Arbeitgeber meldeten im Januar 106 neue Arbeitsstellen, 38 mehr als vor einem Jahr. Damit sind in der Arbeitsagentur Ratingen derzeit 642 freie Stellen gemeldet, der Bestand erhöht sich somit um 188 Stellen zum Vorjahr.

Agentur für Arbeit Velbert (Gemeinden Heiligenhaus, Velbert und Wülfrath)

In der Agentur für Arbeit Velbert sind aktuell 5.339 Menschen arbeitslos, das sind 318 mehr als im Vormonat und 1.006 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,6 (im Vorjahr lag die Quote bei 6,2 Prozent). Im Januar meldeten sich 1.003 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das sind 122 weniger als im Vorjahr. Zeitgleich konnten 697 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 96 weniger im Vorjahresvergleich.

Die Arbeitgeber der drei Städte meldeten im Januar zusammen 144 neue Arbeitsstellen, 23 weniger als vor einem Jahr. Damit sind in der Agentur für Arbeit Velbert derzeit 592 freie Stellen gemeldet und der Bestand verringert sich somit um 47 Stellen zum Vorjahr.

In der Stadt Velbert sind aktuell 3.517 Menschen arbeitslos, das sind 165 mehr als im Dezember und 625 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Velbert steigt von 7,5 Prozent im Dezember auf aktuell 7,8 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese noch 6,5 Prozent. In der Stadt Heiligenhaus sind aktuell 1.092 Menschen arbeitslos, das sind 75 mehr als im Dezember und 197 mehr als vor einem Jahr.In der Stadt Wülfrath sind aktuell 730 Menschen arbeitslos, das sind 78 mehr als im Dezember und 184 mehr als vor einem Jahr. Für Heiligenhaus und Wülfrath wird aufgrund der geringen Größe der Städte keine Quote ausgewiesen.