Studium im Ausland organisieren

Wie gehe ich vor, wenn ich im Ausland studieren möchte? Für den Blog "Gut beraten ins Berufsleben starten" haben ich mich über diese Frage mit Claudia Süß unterhalten, die bei der Bundesagentur für Arbeit viele Jahre für die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) gearbeitet hat. Sie rät dazu, sich im allerersten Schritt zunächst mit einer anderen Frage zu beschäftigen: Was möchte ich mit einem Auslandstudium erreichen, was ist meine Intention? Von der jeweiligen Antwort hänge ab, welche Studienvariante man wählen solle.

Nummer 55

Variante eins ist das komplette Studium im Ausland. Variante zwei ist, einen Teil des Studiums im Ausland zu verbringen. Und diese Variante ist auch noch einmal zu unterteilen in einen Auslandsaufenthalt, in dem das Studium fachlich vertieft wird oder in dem ergänzend andere Studienfächer belegt werden, um beispielsweise Sprachkenntnisse zu erweitern oder kulturelle Kompetenzen auszubauen.

Ein komplettes Studium im Ausland bedarf der umfassendsten Planung. Rechnen sollte man mit einer mindestens einjährigen Vorbereitungszeit, berichtet Claudia Süß. Eher länger dauert es, wenn ein Studium außerhalb der Europäischen Union angestrebt wird. Das Outgoing-Team der ZAV in Bonn, für das die Berufsberaterin lange tätig gewesen ist, ist ein wichtiger Ansprechpartner für euch. Es unterstützt bundesweit junge Menschen dabei, ein Studium im Ausland zu planen und zu organisieren. Wenn euch das Thema interessiert, könnt ihr dort über die Internetseite www.arbeitsagentur.de/vor-ort/zav/startseite ein Kontaktformular herunterladen und eine erste Orientierungsberatung beantragen. An diese kann sich danach eine weiterführende Begleitung eures Vorhabens anschließen.

Geht es bei eurem Plan, im Ausland zu studieren, darum, euer Studienfach für eine gewisse Zeit an einem anderen Ort zu belegen, dann ist vor allem eure Hochschule in Deutschland die richtige Ansprechpartnerin. In der Regel gehören die Universitäten und Hochschulen bestimmten Netzwerken an, über die Auslandssemester organisiert werden können. In diesen Fällen ist das Auslandsstudium dann auch Teil des Curriculums – entweder als freiwillige oder als obligatorische Variante, was vor allem auf international ausgerichtete Studiengänge zutrifft wie International Management, Internationale Sport Management oder International Brand Management.

Wollt ihr hingegen ein Auslandssemester freiwillig und zusätzlich einbauen, in dem ihr nicht euer eigentliches Studienfach belegt, dann kommt wieder die ZAV ins Spiel. Zum einen könnt ihr dort Unterstützung bei der Planung finden. Die ist nämlich wiederum deutlich umfänglicher, weil ihr nicht auf ein Hochschulnetzwerk zurückgreifen könnt, sondern selbst den zu euren Interessen passenden Studienort finden müsst.

Klären müsst ihr zum anderen, ob der geplante Studiengang vollkommen unabhängig von eurem Studium sein soll (nicht-konsekutiv). Dann würde dieser euch nicht angerechnet, ihr wärt dafür aber vollkommen frei, auf diesem Weg ein Semester lang andere Sprachen, Kulturen oder für das Leben zu lernen. Oder ihr sucht euch einen Studiengang, dessen Inhalte im Nachhinein teilweise oder ganz in euer eigentliches Studienfach eingebunden werden können (konsekutiv). Hierbei wiederum ist die ZAV eine wichtige Ansprechpartnerin für euch, da es dabei behilflich ist, dass das Auslandssemester später in Deutschland anerkannt werden kann.

Nutzt die ZAV. Das ist mein Rat nach meinem Gespräch mit Claudia Süß. Die ZAV kann einem Möglichkeiten eröffnen, was in Fragen eines Auslandsstudiums alles geht. Sie gibt individuelle Hilfestellungen und hinterfragt mit jedem einzelnen die persönliche Situation, in die das Auslandsstudium integriert werden soll. Und zuletzt verfügt die ZAV über Quellen und Netzwerke, die es euch erleichtern können, zum Studieren ins Ausland zu gehen.

Zu guter Letzt noch drei Internettipps von mir zum vertieften Einstieg ins Thema, auch in die Fragen rund um die Finanzierung eines Auslandsstudiums:

www.daad.de

www.studieren-weltweit.de

www.erasmusplus.de

Von Heike Karsch

(erschienen März 2022)

Berufsorientierung für die Sekundarstufe I

Informationen zur Berufswahl für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss. Chancen-Checker für die betriebliche Ausbildungen in der Region. Angebote der schulischen und betrieblichen Ausbildung vor Ort. Ausbildung in mittleren Beamtenlaufbahnen. Informationen über die weiterführenden Schulen in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss.

Mehr erfahren

Neue Schrift zur Berufsorientierung für junge Menschen aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss erschienen.
Neue Schrift zur Berufsorientierung für junge Menschen aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss erschienen.

Berufsberater an den Schulen der Region

Mönchengladbach

Rhein-Kreis Neuss


E-Mail-Kontakt zur Berufsberatung


Termin mit der Berufsberatung vereinbaren

0800 4555500 (gebührenfrei)

Termin online vereinbaren


Videotermin vereinbaren

Informationen zu deinem Videotermin