Lernt die Auswahlverfahren für Ausbildungsstellen kennen

Die Auswahlverfahren für eine Ausbildungsstelle gestaltet jeder Betrieb oder jede Behörde individuell. Und doch gibt es Gemeinsamkeiten, so dass Ihr Euch als Bewerberinnen und Bewerber gut darauf vorbereiten könnt. Dabei helfen soll Euch der Blog "Gut beraten ins Berufsleben starten".

Nummer 45

Gedanklich lässt sich das Auswahlverfahren für eine Ausbildungsstelle unterteilen. Zum einen werden schriftliche Tests eingesetzt. Zum anderen gibt es das persönliche Auswahlverfahren, das meist in einem zweiten Schritt erfolgt. Manchmal wird allerdings auf Tests verzichtet und bitten die Betriebe stattdessen darum, einen Probearbeitstag zu absolvieren, an dem beispielsweise im Handwerk gezeigt werden kann, wie viel Geschick man für die Wunschausbildung besitzt.

Beginnen wir bei den schriftlichen Tests, die teilweise auch als Assessment-Center bezeichnet werden. Hier wollen die Betriebe oder Behörden sehen, wie es um Euer Schulwissen bestellt ist. Beherrscht Ihr die Grundrechenarten und den Dreisatz? Wie sieht es mit der Rechtschreibung aus? Könnt Ihr längere, gut strukturierte Texte verfassen? Je nach Branche werden außerdem logisches oder räumliches Denken getestet. Und manchmal gibt es kleinere Persönlichkeitstests, in denen man zum Beispiel seine Teamfähigkeit einschätzen soll, was auf der Ebene der Ausbildungsstellen allerdings noch eher selten ist.

Werdet Ihr zu einem Auswahlverfahren eingeladen, dann erfahrt Ihr in der Regel, wie viel Zeit Ihr dafür einplanen solltet. Steht dazu nichts im Schreiben des Betriebs oder der Behörde, dann fragt bitte nach. Denn je nach Branche können solche Tests mal 90 Minuten, mal aber auch halbe Tage dauern. Darauf solltet Ihr vorbereitet sein. Ansonsten gilt: Üben. Üben. Üben. Etwas Anderes hilft nicht. Die Agentur für Arbeit bietet zur Vorbereitung unter anderem die "Orientierungshilfe zu Auswahltests" an, die Beispielaufgaben enthält. Als Berufsberaterin der Arbeitsagentur für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss rate ich Schülerinnen und Schülern außerdem immer zum Besuch unseres digitalen Selbsterkundungstools "Check-U". Darin ist ein "Fähigkeiten"-Teil enthalten, mit dem man sich ebenfalls prima auf einen schriftlichen Test zur Ausbildungsbewerbung vorbereiten kann. Darüber hinaus lohnt die Internetseite www.planet-beruf.de. Nicht zuletzt ratsam ist es, sich auch die Internetseiten des Unternehmens oder der Behörde anzuschauen, bei dem oder der man sich beworben hat, da dort manchmal Beispielaufgaben für das Bewerbungsverfahren veröffentlicht sind.

Vergessen solltet Ihr zudem nicht, dass zu manchen Tests auch ein Teil gehört, in dem Euer Allgemeinwissen gefragt ist. Schaut Euch deshalb Nachrichten an und lest Zeitungen, damit Ihr aktuelle politische oder wirtschaftliche Ereignisse kennt. Und macht Euch auch noch einmal mit den wichtigsten Eckdaten aus Geschichte, Politik und gegebenenfalls Kunst und Literatur vertraut. Ihr solltet draufhaben, wie der Bundespräsident heißt oder in welchem Jahr Deutschland wiedervereinigt worden ist.

Allgemeinwissen wird teilweise auch im persönlichen Auswahlverfahren, dem zweiten Teil, abgefragt. Was also könnte Euch dort erwarten? Es kann sich um das klassische Verstellungsgespräch in Interviewform handeln, in dem man gute Kenntnisse über das Unternehmen oder die Behörde vorweisen sollte und in dem man erklären können muss, warum man sich gerade dort beworben hat. Das Kennenlernen der Bewerberinnen und Bewerber kann genauso aber in Gruppendiskussionen erfolgen, bei denen mehrere Kandidaten zusammensitzen und beobachtet werden. Dabei schauen sich die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber an, wie Ihr kommuniziert und wie Ihr Euch in Gruppen verhaltet. Manchmal gehören eine Selbstpräsentation oder Rollenspiele dazu, wie reagiert man beispielsweise als Angestellter auf Kritik einer Kundin.

Zur Vorbereitung empfehle ich auch hier die Internetseite www.planet-beruf.de. Dort findet Ihr Videos, die Euch zeigen, wie Assessment-Center und Interviewgespräche ablaufen können. Zusätzlich gibt es einen sehr großen Bereich, in dem Ihr Euch Informationen zum Auswahlverfahren und zu möglichen Tests herunterladen könnt. Daneben ist auch www.abi.de einen Besuch wert, da man dort unter anderem lernen kann, wie man sich auf Bewerbungsgespräche vorbereitet und was zu beachten ist, wenn diese aufgrund der Corona-Pandemie nicht vor Ort, sondern über Internetplattformen wie Skype oder Zoom stattfinden. Übrigens hatten wir diesem Thema auch schon einmal einen Betrag im Blog "Gut beraten ins Berufsleben starten" gewidmet.

Von Sandra Inderfurth

(erschienen im Dezember 2021)

Berufsorientierung für die Sekundarstufe I

Informationen zur Berufswahl für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss. Chancen-Checker für die betriebliche Ausbildungen in der Region. Angebote der schulischen und betrieblichen Ausbildung vor Ort. Ausbildung in mittleren Beamtenlaufbahnen. Informationen über die weiterführenden Schulen in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss.

Mehr erfahren

Neue Schrift zur Berufsorientierung für junge Menschen aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss erschienen.
Neue Schrift zur Berufsorientierung für junge Menschen aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss erschienen.

Berufsberater an den Schulen der Region

Mönchengladbach

Rhein-Kreis Neuss


E-Mail-Kontakt zur Berufsberatung


Termin mit der Berufsberatung vereinbaren

0800 4555500 (gebührenfrei)

Termin online vereinbaren


Videotermin vereinbaren

Informationen zu deinem Videotermin