Nicht nur kleine Jungen wollen Feuerwehrmann werden

Die Feuerwehr zum Hauptberuf machen – das bedeutet, körperliche und mentale Fitness zu trainieren. Darüber, wie die drei Wege zur Berufsfeuerwehr der Stadt Mönchengladbach aussehen, habe ich einen Fachmann aus Mönchengladbach befragt.

Bei der Feuerwehr zu helfen, Gebäude, Tiere und Menschen zu retten, dies wünschen sich viele Kinder. Das später zum Beruf zu machen, ging bisher allerdings nicht ganz so einfach, nämlich nicht direkt nach der Schulzeit. Bislang benötigte man zunächst entweder eine klassische Ausbildung im Handwerk oder ein Studium, woran sich danach erst die 18-monatige Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr anschließen konnte. Einen zusätzlichen dritten Weg bietet inzwischen beispielsweise die Berufsfeuerwehr der Stadt Mönchengladbach an. Dieser erlaubt einen früheren Einstieg. Darüber habe ich mich mit Frank Nießen unterhalten, der bei der Feuerwehr Mönchengladbach für Nachwuchsgewinnung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Seit gut eineinhalb Jahren ist es möglich, wenn man 17 Jahre alt ist, sofort nach der Schule eine Ausbildung zu beginnen, die die Berufsfeuerwehr zum Ziel hat. Zunächst lässt man sich zum Notfallsanitäter oder zur Notfallsanitäterin ausbilden, was drei Jahre dauert. Danach folgen 15 weitere Monate als direkte Ausbildung zum Brandmeister oder zur Brandmeisterin. Das ist zwar insgesamt eine weiterhin lange Zeit, doch bietet dieser Weg mehrere Vorteile: Neben dem theoretischen Anteil in der Notfallsanitäter-Ausbildung wird der praktische Anteil auch schon auf einer Feuerwache absolviert, so dass man – sozusagen nebenbei – die Tätigkeiten schon einmal hautnah kennenlernen kann, die man später einmal als Brandmeisterin oder Brandmeister ausüben wird. Außerdem erreicht man nach drei Jahren bereits einen anerkannten Berufsabschluss, was für die Lebensplanung ebenfalls wichtig sein kann.

Wer sich auf diesen Weg begeben möchte, sollte körperlich und mental fit sein und sich auf ein sehr anspruchsvolles Bewerbungsverfahren einstellen, hat mir Frank Nießen berichtet. Seine sportliche Leistungsfähigkeit sollte man zuvor ausreichend aufbauen. Der Fachmann rät zu etwa einem halben Jahr gezielten Training. Wissenswertes zur physischen Eignungsfeststellung für die Berufsfeuerwehr in Deutschland sind unter diesem Link zusammengefasst.

Der Ausbildungsweg bei der Berufsfeuerwehr ist gefragt. Von 200 bis 300 Bewerberinnen und Bewerbern pro Jahr berichtet die Feuerwehr Mönchengladbach, die jährlich zwischen fünf und zehn Ausbildungsstellen anbietet. Derzeit werden bereits die Auszubildenden für 2022 gesucht. Wer sich dafür interessiert, dem werden Berufsorientierungstage, Schülerpraktika inklusive Erste-Hilfe-Kurs, ein Internet-Video mit grundsätzlichen Informationen (Notfallsanitäterausbildung "112 MEDIC" der Feuerwehr Mönchengladbach, Offizieller Imagefilm - YouTube) und Spezialisten-Sprechstunden des Berufsinformationszentrums (BIZ) der Agentur für Arbeit Mönchengladbach angeboten. Frank Nießen ist dort das nächste Mal am 14. Januar 2021 von 15 bis 16.30 Uhr zu Gast. Anmeldungen für die Spezialisten-Sprechstunden erfolgen über das (BIZ) per E-Mail bis einen Tag vor der Veranstaltung an moenchengladbach.biz@arbeitsagentur.de (unter Angabe einer Telefonnummer). Der Referent ruft während seiner Beratungszeit zurück.

Von Heike Karsch