Weiterbildung vor Ort

Berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kann unter bestimmten Voraussetzungen durch die Agentur für Arbeit gefördert werden. Eine berufliche Weiterbildung soll bei Arbeitslosigkeit die Vermittlungschancen deutlich erhöhen und bei Berufstätigen die Beschäftigung sichern.
 

Fachkräfte-Offensive Erzieherinnen und Erzieher

Der steigende Fachkräftebedarf in den Kindertageseinrichtungen der Stadt Mönchengladbach und diverser Träger in der Region ermöglicht vielen Menschen den Einstieg in eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in der Kinder- und Jugendbetreuung. An lebens- und berufserfahrene Männer und Frauen, die im Beruf des Erziehers oder der Erzieherin eine spannende Perspektive sehen, richtet sich ein gemeinsames Projekt der Stadt Mönchengladbach, der Agentur für Arbeit und des Jobcenters.

Ziel des Projektes ist die Gewinnung, Begleitung und Unterstützung Interessierter auf dem Weg zu einer dreijährigen Qualifizierung zur Erzieherin und zum Erzieher an einer staatlichen Fachschule ab August 2021 und beim anschließenden Einstieg in den Beruf. Vorab erhalten die Projektteilnehmenden die Möglichkeit, ein Praktikum in einer Kita zu absolvieren, um einen fundierten Eindruck von der Tätigkeit zu gewinnen. Die unterschiedlichen Wege zum qualifizierten Berufsabschluss in der Kinder- und Jugendbetreuung, darunter das praxisintegrierte Ausbildungsmodell (PIA), das vor allem  erwachsenen Berufseinsteigern viele Vorteile bietet, werden hier beschrieben:

Erzieher/in werden

Erzieher betreut Kinder
Erzieher betreut Kinder

Am Anfang steht immer die ausführliche Beratung

Zur Feststellung, ob eine berufliche Weiterbildung beziehungsweise Umschulung erforderlich ist, sollte frühzeitig eine Beratung durch die Agentur für Arbeit erfolgen. Dabei werden die Fähigkeiten, der bisherige berufliche Werdegang, die persönliche Eignung und die Mobilität der Kundinnen und Kunden berücksichtigt. Parallel dazu ist die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes von hoher Bedeutung, um so die Notwendigkeit der Qualifizierung zu ermessen.

Qualifizierungen

  • sind immer an den Bedarfen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Dabei wird auch die aktuelle Entwicklung am Arbeitsmarkt einbezogen.
  • sollen insbesondere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nicht über einen Berufsabschluss verfügen, den Erwerb eines beruflichen Abschlusses ermöglichen. Dies kann auch in Teilschritten erfolgen.
  • leisten einen wichtigen Beitrag zur Deckung der Fachkräftesicherung.
  • dienen der nachhaltigen Aufnahme oder der Sicherung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Alle Beteiligten haben aktiv darauf hinzuwirken.

Durch nachhaltige Begleitung den Erfolg der Qualifizierung absichern

Die regionalen und überregionalen Bildungsangebote sind inhaltlich vielseitig und zum Teil zeitlich flexibel. In der Kursnet-Datenbank finden Sie ein umfangreiches Angebot von Weiterbildungskursen:

KURSNET

Maßnahmekosten: Liegen die Voraussetzungen für eine Förderung vor, so können Sie einen Gutschein für die Übernahme der Maßnahmekosten erhalten. Die Gutscheine sind zeitlich befristet und zumeist auf eine bestimmte Region beschränkt.
Zulassung: Bildungsangebote müssen für die Förderung der Weiterbildung von einer fachkundigen Stelle zugelassen sein.
Kostenübernahme: Neben den Lehrgangskosten können Fahrtkosten und bei Bedarf auch Kindebetreuungskosten übernommen werden. Bei einer erforderlichen auswärtigen Unterbringung können Unterbringungskosten sowie Verpflegung bis zu einer gesetzlich festgelegten Höhe erstattet werden.
Arbeitslosengeld: Abhängig von den Anspruchsvoraussetzungen auf Arbeitslosengeld kann die Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes während der Maßnahme zugesichert werden.


Qualifizierungschancengesetz bietet Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer neue Perspektiven

Der Wandel des Arbeitsmarktes und die Digitalisierung verändern die Anforderungen an die Beschäftigten in nahezu allen Branchen. Neue Technologien im Arbeitsalltag stellen künftig besondere Anforderungen an Unternehmen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dar. Sie werden deshalb von der Agentur für Arbeit darin unterstützt, sich beruflich weiterzubilden. Das Qualifizierungschancengesetz (QCG) eröffnet Beschäftigten mit und ohne Berufsausbildung neue Perspektiven. Und mit dem Arbeit-von-morgen-Gesetz wurde zusätzlich ein genereller Rechtsanspruch auf Förderung des Nachholens eines Berufsabschlusses für Arbeitslose und für Beschäftigte ohne Berufsabschluss eingeführt.

Qualifizierungen finden