01.12.2020 | Presseinfo Nr. 68

Der Arbeitsmarkt im November 2020

Zum dritten Mal in Folge seit Beginn der Corona-Krise weniger Arbeitslose und im Vergleich zum Vorjahr mehr Menschen, die eine Arbeit aufnehmen konnten: Der Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald hat sich trotz Lockdown light positiv entwickelt.

Die Zahl der Arbeitslosen ist von Oktober auf November um 531 oder 3,4 Prozent auf 15.309 zurückgegangen. Trotz der positiven Nachrichten bleiben die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den regionalen Arbeitsmarkt im Vorjahresvergleich deutlich sichtbar. Vor einem Jahr waren 4.590 oder 42,8 Prozent weniger Menschen arbeitslos.
Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – ging in den letzten vier Wochen um 0,2 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,1 Prozent.
„Die aktuellen Zahlen sind ermutigend“, kommentierte die Chefin der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, Martina Lehmann, die aktuellen Zahlen. Der ab November angeordnete Lockdown light mit erneuten Zwangspausen für viele auch im Nordschwarzwald stark vertretene Branchen wie etwa dem Hotel- und Gaststättengewerbe, hat sich bisher nicht negativ auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit ausgewirkt. Durch die im Frühjahr gemachten Erfahrungen waren viele Betriebe besser vorbereitet und die Aussicht auf die baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffs stimmt die Unternehmen zuversichtlich. Deshalb ist die Bereitschaft, durch die Inanspruchnahme von Kurzarbeit die Beschäftigten zu halten, weiter sehr hoch.
Nach wie vor stellen die coronabedingten Einschränkungen auch die Arbeitsagentur vor sehr große Herausforderungen. „Die schnelle Auszahlung von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld hat weiter höchste Priorität und auch die Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim sind unter den derzeit erschwerten Bedingungen für die Menschen da. Durch die Einführung der Videokommunikation bieten sie auch in Zeiten von Corona Beratung und Unterstützung an“, so Lehmann.
Dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim wurden im November 932 zu besetzende Stellen gemeldet, 42 oder 4,3 Prozent weniger als im Oktober und 201 oder 17,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat zwar etwas nachgelassen, fast 4.000 gemeldete Arbeitsstellen zeigen aber, dass in den Unternehmen nach wie vor Personalbedarf besteht.

Arbeitslose
Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vorjahr bei allen Personengruppen zurückgegangen, besonders deutlich bei den 15- bis unter 25-Jährigen.
Im November gab es in dieser Altersgruppe 1.393 Arbeitslose, 205 oder 12,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Schulabgängerinnen und Schulabgänger haben im Endspurt noch einen Ausbildungsplatz gefunden und ehemalige Auszubildende, die nach ihrer Ausbildung im Sommer nicht übernommen wurden, waren inzwischen bei der Suche nach einer Arbeitsstelle erfolgreich.

Kurzarbeit
Nach dem Lockdown light ist die Zahl der neu eingegangenen Anzeigen auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld im November wieder deutlich gestiegen. Bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim gingen 489 Anzeigen für 5.361 Personen ein. Anzeigen bilden ab, ob und in welchem Umfang Betriebe Kurzarbeit planen. Erst wenn die Löhne abgerechnet sind und der Antrag bei der Agentur für Arbeit gestellt wurde, zeigt sich, in welchem Umfang tatsächlich kurzgearbeitet wurde.
Zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit liegt eine neue Hochrechnung vor. Nach dieser waren im Juli im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 34.392 Beschäftigte in 2.724 Unternehmen in Kurzarbeit. Im Juni waren es noch 43.386 Beschäftigte in 3.323 Betrieben. Da Unternehmen drei Monate Zeit haben, den Antrag auf Kurzarbeitergeld bei der Arbeitsagentur einzureichen, liegen die Zahlen für die realisierte Kurzarbeit erst mit zeitlicher Verzögerung vor.

Entwicklung nach Rechtskreisen
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) waren im November 9.314 Männer und Frauen arbeitslos, 287 oder 3,0 Prozent weniger als im Vormonat aber 3.528 oder 61,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Im Bereich der steuerfinanzierten Grundsicherung (Arbeitslosengeld II – Hartz IV) gab es 5.995 Arbeitslose, 244 oder 3,9 Prozent weniger als im Oktober und 1.062 oder 21,5 Prozent mehr als im November 2019.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Calw mit 3,2 Prozent den besten Wert. Es folgen Nagold mit 3,6 Prozent, Mühlacker mit 3,8 Prozent, Freudenstadt und Horb mit jeweils 3,9 Prozent, Bad Wildbad mit 4,7 Prozent und Pforzheim mit 5,4 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im November zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 3,5 Prozent im Enzkreis und 7,6 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 2,8 Prozent. Insgesamt waren 3.341 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 2.189 (65,5 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.152 (34,5 Prozent) in der Grundsicherung. Im November wurden 321 Stellenangebote gemeldet. Das waren 24 oder 7,0 Prozent weniger als im Vormonat aber vier oder 1,3 Prozent mehr als im November 2019. Derzeit sind 1.040 offene Stellenangebote im Bestand, 144 oder 12,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote ging von Oktober auf November um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 2,3 Prozent. Damit belegt der Enzkreis, gemeinsam mit dem Landkreis Sigmaringen, Platz zwölf in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 4.002 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 2.813 (70,3 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.189 (29,7 Prozent) in der Grundsicherung. Im November wurden 193 Stellenangebote gemeldet. Das waren zehn oder 4,9 Prozent weniger als im Vormonat und 52 oder 21,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Aktuell sind 882 offene Stellenangebote im Bestand, 310 oder 26,0 Prozent weniger als im November 2019.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,9 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Oktober. Vor einem Jahr lag sie bei 2,7 Prozent. Insgesamt waren 2.733 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.691 (61,9 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.042 (38,1 Prozent) in der Grundsicherung. Im November wurden 237 Stellenangebote gemeldet. Das waren elf oder 4,4 Prozent weniger als im Vormonat und 89 oder 27,3 Prozent weniger als im November 2019. Aktuell sind 1.124 offene Stellenangebote im Bestand, 261 oder 18,8 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 5,4 Prozent. Damit belegt Pforzheim unter allen 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg, hinter Mannheim (7,4 Prozent), den letzten Platz. Insgesamt waren 5.233 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 2.621 (50,1 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2.612 (49,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im November wurden 181 Stellenangebote gemeldet, drei oder 1,7 Prozent mehr als im Vormonat und 64 oder 26,1 Prozent weniger als im November 2019. Derzeit sind 800 offene Stellenangebote im Bestand, 260 oder 24,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Mitte November waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 3.846 zu besetzende Stellen gemeldet, 975 oder 20,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.