01.06.2021 | Presseinfo Nr. 31

Der Arbeitsmarkt im Mai 2021

Wie schon in den drei Monaten zuvor ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim auch von April auf Mai zurückgegangen – und zwar um 284 oder 1,9 Prozent auf aktuell 14.927.

  • Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald weiter stabil
  • Weniger Arbeitslose
  • Arbeitslosenquote jetzt bei 4,3 Prozent
  • Mehr offene Stellen
  • Noch viele offene Ausbildungsstellen

Wie schon in den drei Monaten zuvor ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim auch von April auf Mai zurückgegangen – und zwar um 284 oder 1,9 Prozent auf aktuell 14.927. Damit hat die Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald erstmals seit einem Jahr wieder die Marke von 15.000 unterschritten. Auch im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit zurück: Vor einem Jahr waren noch 281 oder 1,8 Prozent mehr Menschen ohne Arbeit.
Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,4 Prozent.
„Trotz noch immer bestehender Einschränkungen in vielen Branchen zeigt sich der Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald weiter robust. Anders als etwa der Einzelhandel, das Gastgewerbe und verschiedene Dienstleister kommen viele Industriebetriebe und das Handwerk erfreulich gut durch die Krise. Ich gehe davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt mit zunehmender Wirkung der Impfkampagne weiter schrittweise erholt“, so Martina Lehmann, Chefin der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.
Viele Unternehmen haben schon ab letztem Sommer wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist daher von Juni auf September 2020 um 2.696 oder 1,2 Prozent gestiegen. „Bei der Vermeidung und Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit in der Region hat die Corona-Pandemie unsere überdurchschnittlichen Erfolge der letzten Jahre regelrecht zunichtegemacht. Die Menschen sind jetzt wieder deutlich länger arbeitslos“, so die Arbeitsmarktexpertin.
Die Zahlen geben Lehmann recht: Von Mai 2015 bis Mai 2020 konnte der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen im Nordschwarzwald von 32,5 auf 19,5 Prozent reduziert werden. Aktuell sind es fast wieder 32 Prozent.
In den vergangenen vier Wochen wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit
Nagold-Pforzheim 1.254 zu besetzende Stellen gemeldet, 91 oder 7,8 Prozent mehr als im April und 511 oder 68,8 mehr als vor einem Jahr. „Vor dem Hintergrund sich schnell verändernder und tendenziell auch steigender Anforderungen kommt der Weiterbildung eine immer größere Rolle zu. Unsere vielfältigen Beratungs- und Qualifizierungsangebote sind daher ein wichtiger Schlüssel, um Arbeitslosen dennoch gute Zugangschancen zu eröffnen und sie für die Arbeitswelt der Zukunft fit zu machen“, so Lehmann.

Arbeitslose
Auf dem Arbeitsmarkt gibt es auch in Zeiten von Corona viel Bewegung. Insgesamt meldeten sich im Mai 2.617 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos. Das waren 269 oder 9,3 Prozent weniger als im April.
Gleichzeitig konnten 2.884 Menschen im Mai ihre Arbeitslosigkeit beenden, 1.166 oder 67,9 Prozent mehr als im Mai 2020.

Zahl der Kurzarbeiter und kurzarbeitenden Betriebe
Angezeigte Kurzarbeit
Im Mai gingen bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 64 Anzeigen auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld für 502 Beschäftigte ein. Im April waren es noch 114 Anzeigen für 1.119 Beschäftigte und im März 359 Anzeigen für 4.115 Beschäftigte.

Realisierte Kurzarbeit
Zur realisierten Kurzarbeit liegt der Agentur für Arbeit jetzt für den Monat Januar eine erste Hochrechnung vor. Danach haben im Januar 25.781 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 3.050 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

Entwicklung nach Rechtskreisen
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) gab es im Mai 8.224 Arbeitslose, 330 oder 3,9 Prozent weniger als im Vormonat und 737 oder 8,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.
In der Grundsicherung (Hartz IV) ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 46 oder 0,7 Prozent auf 6.703 gestiegen. Gegenüber Mai 2020 ist das ein Anstieg um 456 oder 7,3 Prozent.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Horb mit 3,3 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw mit 3,5 Prozent, Mühlacker mit 3,6 Prozent, Nagold und Freudenstadt mit jeweils 3,7 Prozent, Bad Wildbad mit 4,7 Prozent und Pforzheim mit 5,2 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im Mai zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 3,4 Prozent im Enzkreis und 7,3 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,9 Prozent. Insgesamt waren 3.523 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.973 (56,0 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.550 (44,0 Prozent) in der Grundsicherung. Im Mai wurden 354 Stellenangebote gemeldet. Das waren 76 oder 27,3 Prozent mehr als im Vormonat und 149 oder 72,7 Prozent mehr als im Mai 2020. Derzeit sind 1.172 offene Stellenangebote im Bestand, 262 oder 28,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent zurück. Im Mai 2020 lag sie noch bei 3,3 Prozent. Gemeinsam mit dem Ostalbkreis und Karlsruhe belegt der Enzkreis damit Platz 13 in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 3.824 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 2.544 (66,5 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.280 (33,5 Prozent) in der Grundsicherung. Im Mai wurden 287 Stellenangebote gemeldet. Das waren 39 oder 15,7 Prozent mehr als im Vormonat und 128 oder 80,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Derzeit sind 1.106 offene Stellenangebote im Bestand, 260 oder 30,7 Prozent mehr als im Mai 2020.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote ist von April auf Mai um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,9 Prozent. Insgesamt waren 2.514 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1.390 (55,3 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.124 (44,7 Prozent) in der Grundsicherung. Im Mai wurden 377 Stellenangebote gemeldet. Das waren 35 oder 10,2 Prozent mehr als im Vormonat und 188 oder 99,5 Prozent mehr als im Mai 2020. Aktuell sind 1.390 offene Stellenangebote im Bestand, 337 oder 32,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte und im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zurückgegangen. Damit liegt Pforzheim, gemeinsam mit Mannheim, auf dem letzten Platz unter allen 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 5.066 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 2.317 (45,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2.749 (54,3 Prozent) in der Grundsicherung. Im Mai wurden 236 Stellenangebote gemeldet. Das waren 59 oder 20,0 Prozent weniger als im Vormonat aber 46 oder 24,2 Prozent mehr als im Mai 2020. Derzeit sind 986 offene Stellenangebote im Bestand, 152 oder 18,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim waren im Mai 4.654 zu besetzende Stellen gemeldet, 321 oder 7,4 Prozent mehr als im April und 1.011 oder 27,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ausbildungsmarkt
Von Oktober 2020 bis Mai 2021 meldeten sich bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 2.272 Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildungsstelle, 862 oder 27,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Von diesen waren 1.092 im Mai noch auf der Suche.
Gleichzeitig wurden 3.617 Ausbildungsstellen gemeldet. Das waren 331 oder 8,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. 1.890 Ausbildungsstellen waren im Mai noch unbesetzt.
Lehmann appelliert an die Jugendlichen, die noch keinen Plan für die Zeit nach der Schule haben: „Nicht abwarten, sondern aktiv werden. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz waren selten besser als jetzt. Es genügt ein Anruf bei der Berufsberatung oder ein Blick auf die Online-Angebote unter #AusbildungKlarmachen.“