01.02.2022 | Presseinfo Nr. 5

Der Arbeitsmarkt im Januar 2022

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist von Dezember auf Januar um 655 oder 5,4 Prozent auf 12.837 gestiegen.

  • Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresbeginn
  • Arbeitslosenquote jetzt bei 3,7 Prozent
  • Mehr als 5.300 gemeldete Arbeitsstellen

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist von Dezember auf Januar um 655 oder 5,4 Prozent auf 12.837 gestiegen. Mit Blick auf die Dezembermonate der Vorjahre ist dies dennoch ein positives Signal, denn im Durchschnitt der letzten zehn Jahre ist die Arbeitslosigkeit im Dezember um rund 1.100 Menschen gestiegen. Gegenüber dem Vormonat lag die Arbeitslosigkeit, trotz der saisonal üblichen Zunahme, deutlich unter dem Vorjahreswert: Im Januar 2021 waren noch 3.328 oder 20,6 Prozent mehr Menschen arbeitslos.
Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, hat sich gegenüber Dezember um 0,2 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,7 Prozent.
Das Auslaufen befristeter Arbeitsverträge zum Jahresende sowie der Kündigungstermin zum Quartalsende im Angestelltenbereich hat auch in diesem Jahr zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald geführt, jedoch schwächer als in früheren Jahren“, so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.
Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist zum Jahresbeginn leicht zurückgegangen. Betriebe und Verwaltungen meldeten dem Arbeitgeberservice 830 zu besetzende Arbeitsstellen, 185 oder 18,2 Prozent weniger als im Dezember aber 99 oder 13,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. „Betriebe wollen nicht nur ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten, sie suchen auch mehr neues Personal als vor einem Jahr. Das zeigt, dass sie zuversichtlich in die Zukunft schauen“, so Lehmann. Durch den Wandel in der Arbeitswelt mit zunehmender Digitalisierung und Automatisierung steigen die Anforderungen an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. „Mit individueller Beratung und finanzieller Förderung wollen wir die Menschen darin unterstützen, diesen Wandel für sich erfolgreich zu gestalten. Gleichzeitig helfen wir so auch unseren Unternehmen, ihren steigenden Bedarf an Fachkräften zu decken,“ so die Agenturchefin.

Arbeitslose
Im Januar meldeten sich 2.886 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos. Das waren 188 oder 7,0 Prozent mehr als im Dezember aber 528 oder 15,5 Prozent weniger als im Januar 2021. Im gleichen Zeitraum konnten 2.238 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 538 oder 19,4 Prozent weniger als im Vormonat und 106 oder 4,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Zahl der Kurzarbeiter und kurzarbeitenden Betriebe
Für den Monat September liegt eine erste Hochrechnung zur realisierten Kurzarbeit vor. Demnach haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 5.426 Beschäftigte in 803 Betrieben kurzgearbeitet.

Entwicklung nach Rechtskreisen
Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen ist im Januar unterschiedlich verlaufen. Während im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 630 oder 10,4 Prozent auf 6.660 Arbeitslose zu verzeichnen war, stieg die Zahl der Arbeitslosen im SGB II-Bereich (Hartz IV) gegenüber Dezember nur um 25 oder 0,4 Prozent auf 6.177. Genau umgekehrt verlief die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr: Hier ging die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung um 3.329 oder 33,3 Prozent deutlich zurück, im Bereich der Grundsicherung blieb sie dagegen fast unverändert.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Mühlacker mit 2,8 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw mit 2,9 Prozent, Freudenstadt und Horb mit je 3,1 Prozent, Nagold mit 3,3 Prozent, Pforzheim mit 4,4 Prozent und Bad Wildbad mit 4,6 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch Januar zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 2,7 Prozent im Enzkreis und 6,3 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent erhöht. Im Januar 2021 lag sie noch bei 4,0 Prozent. Insgesamt waren 3.125 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.754 (56,1 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.371 (43,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im Januar wurden 201 Stellenangebote gemeldet. Das waren 47 oder 19,0 Prozent weniger als im Vormonat und 41 oder 16,9 Prozent weniger als im Januar 2021. Derzeit sind 1.377 offene Stellenangebote im Bestand, 402 oder 41,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 2,7 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Im Januar 2021 lag sie bei 3,7 Prozent. Insgesamt waren 3.094 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1.951 (63,1 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.143 (36,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im Januar wurden 192 Stellenangebote gemeldet. Das waren 44 oder 18,6 Prozent weniger als im Vormonat aber 59 oder 44,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Derzeit sind 1.313 offene Stellenangebote im Bestand, 420 oder 47,0 Prozent mehr als im Januar 2021.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie bei 4,1 Prozent. Insgesamt waren 2.197 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.215 (55,3 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 982 (44,7 Prozent) in der Grundsicherung. Im Januar wurden 249 Stellenangebote gemeldet. Das waren 36 oder 16,9 Prozent mehr als im Vormonat und 49 oder 24,5 Prozent mehr als im Januar 2021. Aktuell sind 1.434 offene Stellenangebote im Bestand, 321 oder 28,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote ist von Dezember auf Januar um 0,3 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,7 Prozent. Insgesamt waren 4.421 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.740 (39,4 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2.681 (60,6 Prozent) in der Grundsicherung. Im Januar wurden 188 Stellenangebote gemeldet. Das waren 130 oder 40,9 Prozent weniger als im Vormonat aber 32 oder 20,5 Prozent mehr als im Januar 2021. Derzeit sind 1.216 offene Stellenangebote im Bestand, 434 oder 55,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Im Januar waren im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim 5.340 offene Stellen gemeldet, 1.577 oder 41,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die große Zahl offener Stellen zeigt die guten Arbeitsmarktchancen für Bewerber. Häufig passen jedoch die Profile der Arbeitslosen in berufsfachlicher, qualifikatorischer oder regionaler Hinsicht nur unzureichend zu den Anforderungen der Unternehmen.