29.09.2020 | Presseinfo Nr. 55

Der Arbeitsmarkt im September 2020

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist nach dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit gegenüber August leicht zurückgegangen.

  • Arbeitslosigkeit geht leicht zurück
  • Arbeitslosenquote jetzt bei 4,9 Prozent
  • Weniger Stellenmeldungen

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist nach dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit gegenüber August leicht zurückgegangen. Insgesamt waren im September 16.835 Frauen und Männer ohne Job, 219 oder 1,3 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen dagegen um 5.950 oder 54,7 Prozent deutlich gestiegen.
Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – ging von August auf September um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,2 Prozent.
Erwartungsgemäß ging mit dem Beginn von Schule, Ausbildung und Studium insbesondere die Zahl der jüngeren Arbeitslosen zurück, allerdings weniger stark als in früheren Jahren. Jugendliche haben es aktuell schwerer als sonst, nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen zu werden.
Neben diesem saisonalen Effekt beeinflusst die Corona-Krise nach wie vor das Geschehen am Arbeitsmarkt. Viele Betriebe sind immer noch auf Kurzarbeit angewiesen. „Das Instrument Kurzarbeit funktioniert. Ohne Kurzarbeit hätten wir deutlich mehr Arbeitslose“, so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. Ein weiterer Punkt ist ihr dabei wichtig: „Kurzarbeit ist kein starres Instrument. Es ermöglicht den Unternehmen, schnell und flexibel zu reagieren. Sobald wieder Aufträge eingehen, können sie die Kurzarbeit sofort beenden oder unterbrechen“.
Eine zunehmende Zahl von Unternehmen zeigt sich daran interessiert, die Zeit der Kurzarbeit nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, sondern zur Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu nutzen, was die Arbeitsmarktexpertin ausdrücklich begrüßt. „Es ist wichtig und sinnvoll, Kenntnisse und Fähigkeiten permanent weiterzuentwickeln, auch wenn man im Berufsleben steht. Wir unterstützen unsere Betriebe bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So tragen wir dazu bei, dass notwendige Entwicklungsprozesse, gerade bei langer Kurzarbeit, nicht verschleppt werden. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise können wir unseren Wirtschaftsstandort stärken, wenn wir gemeinsam wichtige Transformations- und Strukturwandelprozesse angehen“, so Lehmann.
Die Betriebe agieren erkennbar zurückhaltend, wenn es um Neueinstellungen geht. Dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim wurden im September nur 894 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 167 oder 15,7 Prozent weniger als im August und 292 oder 24,6 Prozent weniger als im September 2019.

Kurzarbeit
Im September gingen bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim weitere 52 Anzeigen auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld für 559 Personen ein.
Nach einer ersten Hochrechnung zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit befanden sich im Mai 53.395 Beschäftigte in 4.149 Betrieben in Kurzarbeit. Damit haben fast ein Viertel alles sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Nordschwarzwald und etwa jeder dritte Betrieb im Mai kurzgearbeitet.

Arbeitslose
Im September haben sich die Bewegungen am Arbeitsmarkt wieder verstärkt. Weniger Arbeitslosmeldungen und mehr Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit sorgten für einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit.
Im Laufe des Monats meldeten sich 2.995 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos, 300 oder 9,1 Prozent weniger als im Vormonat. Im gleichen Zeitraum konnten 3.216 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 882 oder 37,8 Prozent mehr als im August.

Entwicklung nach Rechtskreisen
Auch im September entwickelte sich die Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen – insbesondere im Vorjahresvergleich – sehr unterschiedlich.
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) waren im September 10.335 Männer und Frauen ohne Job, 228 oder 2,2 Prozent weniger als im Vormonat aber 4.525 oder 77,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Im Bereich der steuerfinanzierten Grundsicherung (Arbeitslosengeld II – Hartz IV) gab es 6500 Arbeitslose, neun oder 0,1 Prozent mehr als im August und 1.425 oder 28,1 Prozent mehr als im September 2019.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Calw mit 3,7 Prozent den besten Wert. Es folgen Nagold mit 4,1 Prozent, Freudenstadt und Mühlacker mit jeweils 4,2 Prozent, Horb mit 4,5 Prozent, Bad Wildbad mit 5,2 Prozent und Pforzheim mit 5,8 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im September zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 3,9 Prozent im Enzkreis und 8,1 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 2,8 Prozent. Insgesamt waren 3.823 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 2.487 (65,1 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.336 (34,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im September wurden 254 Stellenangebote gemeldet. Das waren 142 oder 35,9 Prozent weniger als im Vormonat und 63 oder 19,9 Prozent weniger als im September 2019. Derzeit sind 1.001 offene Stellenangebote im Bestand, 265 oder 20,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,9 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im August. Vor einem Jahr lag sie bei 2,4 Prozent. Damit belegt der Enzkreis, gemeinsam mit dem Ortenaukreis sowie den Kreisen Ludwigsburg und Rottweil den elften Platz in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 4.428 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 3.150 (71,1 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.278 (28,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im September wurden 168 Stellenangebote gemeldet. Das waren 36 oder 17,6 Prozent weniger als im Vormonat und 86 oder 33,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Aktuell sind 865 offene Stellenangebote im Bestand, 433 oder 33,4 Prozent weniger als im September 2019.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote ging von August auf September um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,7 Prozent. Insgesamt waren 3.039 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.904 (62,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1.135 (37,3 Prozent) in der Grundsicherung. Im September wurden 311 Stellenangebote gemeldet. Das waren 28 oder 9,9 Prozent mehr als im Vormonat und 34 oder 9,9 Prozent weniger als im September 2019. Aktuell sind 1.174 offene Stellenangebote im Bestand, 190 oder 13,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 8,1 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 5,5 Prozent. Damit bleibt Pforzheim, hinter Mannheim (7,9 Prozent), auf dem letzten Platz in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 5.545 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 2.794 (50,4 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2.751 (49,6 Prozent) in der Grundsicherung. Im September wurden 161 Stellenangebote gemeldet, 17 oder 9,6 Prozent weniger als im Vormonat und 109 oder 40,4 Prozent weniger als im September 2019. Derzeit sind 793 offene Stellenangebote im Bestand, 384 oder 32,6 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim waren am Zähltag Mitte September insgesamt 3.833 offene Arbeitsstellen gemeldet, 1.272 oder 24,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Im März 2020 - neuere Daten liegen nicht vor - waren im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim 220.331 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 1.232 oder 0,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Ausbildungsmarkt
Zahlen für den Ausbildungsmarkt 2019/2020 liegen Anfang November vor.