31.03.2021 | Presseinfo Nr. 13

Arbeitslosigkeit sinkt in allen vier Landkreisen

  •  Arbeitslosigkeit erstmals seit November 2020 wieder gesunken
  • Arbeitgeber nutzen weiterhin Kurzarbeit auf hohem Niveau
  • Ausbildungsmarkt trotzt der Pandemie - Jugendliche haben viele Chancen auf ihren Traumberuf

Aktuell sind im Bezirk der Agentur für Arbeit 18.414 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 462 weniger als im Februar 2021. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Februar 2021 um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent gesunken. Im März 2020 lag die Arbeitslosenquote noch bei 5,4 Prozent und es waren 2.657 Menschen weniger auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung.

„Der Arbeitsmarkt im März zeigt zwar erste Anzeichen einer Frühjahrsbelebung, insbesondere in den Bereichen Verkehr und Logistik und der Baubranche. Im Vergleich zum März 2020 sind die Auswirkungen der Pandemie aber weiterhin sichtbar und der Abbau der seit dem Frühjahr 2020 kontinuierlich gestiegenen Arbeitslosigkeit wird nur langfristig in Abhängigkeit von der Pandemieentwicklung gelingen“, erläutert Beate Kostka, Leiterin der Arbeitsagentur Neuruppin.

Im aktuellen Berichtsmonat haben sich 2.587 Menschen neu arbeitslos gemeldet – im Februar waren es noch 2.763 Menschen. Demgegenüber konnten im März 2021 insgesamt 3.044 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, im Februar waren es noch 2.643. Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist um 584 zum Vormonat zurückgegangen, die Arbeitslosigkeit im Bereich der Grundsicherung um 122 zum Vormonat gestiegen. „Hier macht sich bemerkbar, dass die Eintrittsmöglichkeiten für Menschen, die länger arbeitslos sind, sich erschwert haben, sei es, weil Praktika nicht möglich sind, sei es, weil Arbeitgeber nicht absehen können, wann sie, insbesondere auch im helfenden Bereich, wieder Bedarf haben“, so Kostka weiter.

Die Arbeitslosigkeit von jungen Menschen unter 25 Jahren sinkt erstmals wieder zum Vormonat um 3,8 Prozent von 1.893 auf 1.821 Arbeitslose.

Kurzarbeit entlastet weiter den Arbeitsmarkt

Im März haben 89 Betriebe Kurzarbeit für 823 betroffene Personen angezeigt, im Februar waren es 302 Anzeigen für 2.365 Personen.

„Insgesamt gesehen entlastet Kurzarbeit den Arbeitsmarkt weiterhin deutlich. Viele Arbeitgeber halten an ihren Fachkräften fest. Eine Entwicklung, die uns für das Frühjahr und die zu erwartende Belebung am Arbeitsmarkt optimistisch stimmt“, so Kostka weiter.

Personalnachfrage stagniert auf stabilem Niveau

Im Monat März wurden in den vier Landkreisen der Agentur für Arbeit Neuruppin 811 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 6 Stellen weniger als im Vormonat und 180 weniger als im Vorjahresmonat März 2020. Die Stellenzugänge erfolgten insbesondere aus dem verarbeitenden Gewerbe, der Arbeitnehmerüberlassung, dem Handel sowie der öffentlichen Verwaltung.

„Der Bestand offener Stellen liegt mit 4.251 Stellen auf dem Niveau des März 2020. Die Chancen in unserer Region, eine Tätigkeit aufzunehmen sind weiterhin gegeben, da insbesondere Fachkräfte weiterhin gesucht werden“, erläutert Kostka weiter.

Betriebe suchen Auszubildende - Chancen auf den Traumberuf in der Region vorhanden!

Seit dem 1. Oktober 2020 haben sich 1.895 Jugendliche bei der Berufsberatung gemeldet, weil sie eine duale Ausbildung aufnehmen oder studieren wollen. Das sind 114 Jugendliche weniger als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. „Obwohl wir durch die Schulschließungen fast keine persönlichen Sprechstunden in den Schulen anbieten konnten, zeigt die hohe Bewerberzahl den engen Kontakt der Berufsberatung zu den Schülerinnen und Schülern, nicht zuletzt durch die gute Zusammenarbeit mit den regionalen Schulleitungen“, lobt Beate Kostka.

Die Unternehmen haben bisher 2.266 Ausbildungsstellen gemeldet, 34 Ausbildungsstellen weniger als noch im März 2020.

„Es gibt bisher keine Hinweise, dass die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe sinkt. Das ist ein tolles Signal für Jugendliche und deren Eltern. Das Ausbildungsplatzangebot ist vielfältig, gute Chancen die Ausbildung im Traumberuf in der Region zu verwirklichen. Also: jetzt die Bewerbung auf den Weg bringen, ist das Gebot der Stunde“ stellt Beate Kostka fest.

Und wer noch Unterstützung braucht: die Berufsberaterinnen und Berater sind für die Jugendlichen per Videochat, mit telefonischer Beratung oder per E-Mail zu erreichen.

Folgende Wege der Kontaktaufnahme stehen Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung:

Ausbildungssuchende

Oberhavel und Havelland:                 03391 69 4000

Ostprignitz-Ruppin und Prignitz:        03391 69 5000

Unternehmen                                      0800 4 5555 20