29.04.2021 | Presseinfo Nr. 17

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Neuruppin

Der April 2021 auf einen Blick

Arbeitslosigkeit sinkt erneut in allen vier Landkreisen

  • Stabilisierung des Arbeitsmarktes weiterhin durch Kurzarbeit
  • Einstiege am Arbeitsmarkt erschwert für Menschen ohne Ausbildung
  • weiterhin gute Ausbildungschancen für Jugendliche in der Region – Gespräche und digitale Angebote der Berufsberatung nutzen

Aktuell sind im Bezirk der Agentur für Arbeit 17.706 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 708 weniger als im März 2021. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum März 2021 um 0,3 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent gesunken. Im April 2020 lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 6,0 Prozent und es waren 244 Menschen weniger auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung.

„Die leichte Brise der Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich im April in allen Landkreisen fort, insbesondere in den Bereichen Verkehr und Logistik, der Fertigung und Produktion sowie im Baubereich. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit fällt im Vorjahresvergleich statistisch zwar nicht mehr so hoch aus, die Arbeitslosigkeit ist jedoch Corona-bedingt weiter auf hohem Niveau. Betrachtet man beispielsweise den Monat April 2019 ohne jegliches Pandemiegeschehen mit 16.425 Arbeitslosen, den April 2020 unmittelbar nach Beginn des ersten Lockdowns mit 17.462 Arbeitslosen und den April 2021 nach einem Jahr Pandemie mit 17.706 Arbeitslosen kann man die Auswirkungen klar erkennen. Ein Abbau der Arbeitslosigkeit wird nur langfristig in Abhängigkeit von der weiteren Pandemie- und Wirtschaftsentwicklung gelingen. Erfreulich ist in diesem Monat aber, dass z.B. in Rathenow die Arbeitslosenquote mit 9,7 Prozent wieder unter die magische 10 Prozent-Marke gerutscht ist. Das ist regional auch ein wichtiges Signal“, erläutert Beate Kostka, Leiterin der Arbeitsagentur Neuruppin.

Im aktuellen Berichtsmonat haben sich 2.799 Menschen neu arbeitslos gemeldet – im März waren es noch 2.587 Menschen. Demgegenüber konnten im April 2021 insgesamt 3.518 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, im März waren es noch 3.044. Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist um 635 zum Vormonat zurückgegangen, die Arbeitslosigkeit im Bereich der Grundsicherung um 73 zum Vormonat gesunken.

„Wir beobachten, dass es für bestimmte Personengruppen z.B. Langzeitarbeitslose, insbesondere aber auch für Menschen ohne Ausbildung aktuell schwierig ist, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen“, so Kostka weiter.

Ausbildung als Chance für junge Erwachsene ohne abgeschlossene Ausbildung

Die Arbeitslosigkeit von jungen Menschen unter 25 Jahren sinkt den zweiten Monat in Folge von 1.821 auf 1.766 Arbeitslose bzw. -3,0 Prozent.

„Jungen Menschen, die eine Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt suchen und nicht über einen Berufsabschluss verfügen, empfehle ich, sich intensiv mit der Möglichkeit einer dualen Ausbildung zu beschäftigen. Die regionalen Firmen suchen Auszubildende und brauchen Fachkräfte für die Zukunft. Trotz Pandemie sind die Ausbildungschancen weiter gut und perspektivisch das Entgelt höher und das Risiko, wiederholt arbeitslos zu werden, geringer. Eine Ausbildung lohnt sich also in jedem Fall“, wirbt Beate Kostka, Leiterin der Arbeitsagentur Neuruppin.

Kurzarbeit entlastet weiter den Arbeitsmarkt

Im April 2021 haben 58 Betriebe Kurzarbeit für 522 betroffene Personen angezeigt, im April 2020 waren es 3.252 Anzeigen für 27.468 Personen. Für den Dezember 2020 haben 1.927 Betriebe für 9.130 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet.

„Insgesamt gesehen entlastet Kurzarbeit den Arbeitsmarkt weiterhin deutlich. Viele Arbeitgeber halten an ihren Fachkräften fest. Lockerungen in den Verordnungen bedeuten eben auch nicht, dass Betriebe immer sofort mit allen Beschäftigten aus der Kurzarbeit herausgehen“, so Kostka weiter. 

Personalnachfrage auf stabilem Niveau

Im Monat April wurden in den vier Landkreisen der Agentur für Arbeit Neuruppin 914 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 103 Stellen mehr als im Vormonat und 49 mehr als im Vorjahresmonat April 2020. Die Stellenzugänge erfolgten insbesondere aus dem verarbeitenden Gewerbe, der Arbeitnehmerüberlassung sowie der öffentlichen Verwaltung.

„Der Bestand offener Stellen liegt mit 4.415 Stellen bzw. 4,1 Prozent über dem Niveau des April 2020. Die Chancen in unserer Region eine Tätigkeit aufzunehmen, sind weiterhin gegeben. Allerdings werden insbesondere Fachkräfte gesucht“, erläutert Kostka weiter.

Betriebe suchen Auszubildende - Chancen auf Traumberuf in der Region – digitale Informationsangebote nutzen!

Seit dem 1. Oktober 2020 haben sich 1.960 Jugendliche bei der Berufsberatung gemeldet, weil sie eine duale Ausbildung aufnehmen oder studieren wollen. Das sind 152 Jugendliche weniger als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr.

„Das Interesse der Jugendlichen an dualen Ausbildungen hier in den vier Landkreisen sowie Studienangeboten ist weiter hoch“, so Kostka.

Die Unternehmen haben bisher 2.353 Ausbildungsstellen gemeldet, 24 Ausbildungsstellen mehr als noch im April 2020.

„Es gibt weiterhin keine Hinweise, dass die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe sinkt. Das Ausbildungsplatzangebot ist vielfältig und die Jugendlichen haben alle Möglichkeiten, ihren Traumberuf in der Region zu verwirklichen.

Wichtig ist, sich rechtzeitig zu informieren und die neuen virtuell angebotenen Veranstaltungen aller Partner/innen am Ausbildungsmarkt zu nutzen. „Für Eltern, die sich in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz informieren wollen, besteht heute von 19 bis 20 Uhr und am 4. Mai erneut von 19 bis 20 Uhr die Möglichkeit, an einem virtuellen Elternabend über die Internetseite https://www.jobstartdigital.de teilzunehmen. In den Landkreisen Havelland und Oberhavel wird es am 18. und 19. Mai in Oberhavel und am 25. und 26. Mai im Havelland ab 17 Uhr einen virtuellen Elterntalk zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten nach der Schule geben. Diese werden vom Netzwerk Zukunft organisiert. Beteiligt sind u.a. die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer sowie wir als Agentur für Arbeit. Die Termine werden in der kommenden Woche auf der Internetseite https://www.netzwerkzukunft.de/fuer-eltern/termine/ veröffentlicht“, so Kostka weiter.

Und wer grundsätzlich noch Unterstützung braucht: die Berufsberaterinnen und Berater sind für die Jugendlichen per Videochat, mit telefonischer Beratung oder per E-Mail zu erreichen. Folgende Wege der Kontaktaufnahme stehen Montag bis Freitag zur Verfügung:

Oberhavel und Havelland:

03391 69 4000

Neuruppin.151-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de

Ostprignitz-Ruppin und Prignitz:

03391 69 5000

Neuruppin.251-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de 

Presseteam der Agentur für Arbeit Neuruppin

03391 69-4400

Neuruppin.PresseMarketing@arbeitsagentur.de