15.07.2021 | Presseinfo Nr. 25

Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert

• Erweiterung der Förderleistungen für Betriebe durch die Bundesregierung
• Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit berät Betriebe aus den Landkreisen Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz zu den Förderleistungen und Voraussetzungen

Um auch weiterhin die auszubildenden Unternehmen in der Coronakrise zu unterstützen, wurde das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert,  die Anspruchsvoraussetzungen reduziert und die Förderleistungen erweitert.

Die Ausbildungsprämien für die vom Pandemiegeschehen betroffenen Betrieben, die durch Neueinstellungen ihr Ausbildungsniveau halten oder erhöhen, wurden ab dem 01. Juni 2021 verdoppelt und der Kreis der anspruchsberechtigten Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern, statt bislang 249 Mitarbeitern, ausgeweitet.

Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie Plus

Ausbildungsbetriebe, die aufgrund der derzeitigen Situation einen Umsatzrückgang
verzeichnen oder Kurzarbeitergeld bezogen haben und dennoch neue Auszubildende einstellen, erhalten je 4.000 Euro pro Ausbildungsvertrag, wenn sie das Ausbildungsniveau der letzten 3 Jahre halten können und erhalten sogar 6.000 Euro je Ausbildungsvertrag, mit dem sie das Ausbildungsniveau erhöhen.

Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit

Auch der Anreiz, Auszubildende und deren Ausbilder trotz Kurzarbeit im Betrieb zu
halten, wurde erhöht. Deshalb ist nun nicht nur ein Zuschuss zur Ausbildungsvergütung, sondern auch ein Zuschuss zu den Lohnkosten der Ausbilderinnen und Ausbilder möglich.

Übernahmeprämie

Für die Übernahme von Auszubildenden, deren Ausbildungsverhältnis pandemiebedingt im ursprünglichen Ausbildungsbetrieb beendet wurde, kann mit der Übernahmeprämie ein einmaliger Zuschuss in Höhe von 6.000 Euro beantragt werden.

Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen

Des Weiteren können Kleinstunternehmen mit bis zu vier Beschäftigten mit dem neuen Sonderzuschuss, die aufgrund des zweiten Corona-Lockdowns den Geschäftsbetrieb ganz oder weitgehend einstellen mussten, einmalig 1.000 Euro bekommen, wenn sie die Ausbildungstätigkeit dennoch für mindestens 30 Tage fortgesetzt haben.

Im Agenturbezirk Neuruppin wurden bislang über 220 Förderleistungen aus dem Programm positiv beschieden. Vor allem die Ausbildungsprämie kam mit knapp 140
Auszahlungen häufig zur Anwendung. Die Betriebe der Region nutzen die Unterstützungsmöglichkeiten, um auch in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten weiter als Ausbildungsunternehmen aktiv zu bleiben. Mein Rat: auf jeden Fall durch den Arbeitgeber-Service der Agentur sich beraten lassen, ob die Voraussetzungen
vorliegen
“, so Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Weiterführende Informationen sowie Antragsunterlagen und Ausfüllhinweise finden
Sie online unter  https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogrammausbildungsplaetze-
sichern


Kontaktdaten des Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Neuruppin:

Ab der ersten Kontaktaufnahme berät Ihre persönliche Ansprechpartnerin bzw. Ihr
persönlicher Ansprechpartner im regionalen Arbeitgeber-Service Sie gern passgenau zu den unterschiedlichen Fördermöglichkeiten für Ihren Betrieb.

Sofern Sie bislang noch keinen Kontakt zum Arbeitsgeberservice der Agentur für Arbeit Neuruppin hatten, erreichen Sie diesen: