15.09.2021 | Presseinfo Nr. 38

Tolle Ausbildung in Brandenburg - Landkreis Prignitz

• ein Blick hinter die Kulissen im Sommer der Ausbildung
• noch 888 freie Ausbildungsstellen in den Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Havelland und Oberhavel
• Metallbranche – starke Ausbildungsbranche in der Prignitz
• ein Besuch beim Stahlbaubetrieb SCHORISCH Magis in Karstädt

Der „Sommer der Ausbildung“ läuft immer noch auf vollen Touren. Auch wenn im August und September schon Ausbildungen begonnen haben, sind immer noch Betriebe und junge Menschen auf der Suche: entweder nach Auszubildenden oder die Jugendlichen nach einer Ausbildungsstelle. Chancen dafür bestehen weiterhin, denn aktuell sind noch 888 Ausbildungsstellen im Agenturbezirk Neuruppin unbesetzt. Noch bis weit in den Herbst hinein können Jugendliche mit einer Ausbildung beginnen.

Um junge Menschen für eine Ausbildung zu gewinnen und einen Blick hinter die Kulissen zu wagen, besuchte die Agentur für Arbeit Neuruppin gemeinsam mit Vertretern ihrer Selbstverwaltung, der Industrie-und Handelskammer (IHK) sowie der Handwerkskammer (HWK) verschiedene Betriebe in den Landkreisen Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz. Sie sollen das breite Spektrum der Tollen Ausbildung in Brandenburg widerspiegeln und stellvertretend die Werbetrommel für ihre Branche rühren.

Die Chancen für junge Menschen auf einen Ausbildungsplatz sind so gut wie nie zuvor. Auch durch die Pandemie hat sich das nicht geändert. Das wollen wir den Jugendlichen und ihren Eltern sagen und ihnen einige Ausbildungsbetriebe in der Region stellvertretend für eine Tolle Ausbildung in Brandenburg vorstellen. Wir möchten auch diejenigen inspirieren, die noch unentschlossen bei der Berufswahl sind.“ so Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Betroffene Unternehmen sollen deshalb selbst zu Wort kommen. Sie können am besten beschreiben, was das Besondere an ihrer Branche und den Ausbildungsberufen ist, welche Herausforderungen es dort gibt und warum sich eine Ausbildung dort lohnen könnte. Von den Erkenntnissen können Jugendliche und andere Ausbildungsbetriebe, aber auch wir als Arbeitsagentur profitieren“ ergänzt Stefan Dirkes, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Das Gewerbe der Metallindustrie stellt eine Grundlage für darauf aufbauende Branchen wie den Maschinenbau sowie die Energie- und Fahrzeugtechnik dar. Die Branche ist in Brandenburg von kleinen und mittleren Betrieben geprägt. Stellvertretend für den Wirtschaftszweig steht die Firma SCHORISCH Magis aus Karstädt. Ausgebildet werden hier Konstruktionsmechaniker (m/w/d), Werkzeugmechaniker (m/w/d) und eine Fachkraft Lagerlogistik.

Frau Schönharting, Geschäftsführerin von SCHORISCH Magis, vergleicht die Ausbildung mit einem Geschenk: „In unserer heutigen Zeit ist es ein Geschenk, sich mit Freude in einem handwerklichen Beruf entfalten zu können. Die Metallbearbeitung und vor allem das Schweißen stehen im konträren Kontrast zu unserer virtuellen Welt. Wer die Kunst beherrscht, etwas mit den eigenen Händen aus diesem faszinierenden Werkstoff zu erschaffen, hat eine besondere Begabung, die unbedingt gefördert werden muss. Das gilt nicht allein für Jungs, sondern vor allem auch für Mädchen, die mit viel Kreativität und Liebe zum Detail an diese Aufgabe herangehen.

Wolfgang Spieß von der Industrie-und Handelskammer fügt hinzu: „Nicht umsonst haben wir Schoris-Magis als TOP-Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet, die attraktive Ausbildung und auch die Möglichkeit Erfahrungen im Ausland, z.B. in Schweden zu sammeln, das ist doch ein Anreiz für Jugendliche und Eltern“.

Beate Kostka zeigt sich beeindruckt: „Eine außergewöhnliche Palette an Projekten. Welche Jugendlichen haben schon die Möglichkeit am Hochwasserschutz durch den Bau von Stahltoren oder Stahlbrücken mitzuwirken? Hier verbinden sich aktuelle Klimathemen mit einem modernen Werkstoff“.


Was ist eigentlich die Branche „Metall“?

Der Bereich Metall umfasst die Metallerzeugung und –bearbeitung, die Herstellung von Metallerzeugnissen, den Maschinenbau und die Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen. Auch wenn Automatisierung und Digitalisierung in größeren Betrieben Einzug hält, sind Fach-und Nachwuchskräfte unerlässlich.

Die häufigsten Berufsausbildungen der Beschäftigten sind:

  • Berufe in Metallbau und Schweißtechnik
  • Berufe in Maschinenbau und Betriebstechnik
  • Berufe in der Metallbearbeitung
  • Berufe in der technischen Produktionsplanung und –steuerung
  • Berufe in der Metallerzeugung

In der Prignitz gibt es noch freie Ausbildungsstellen:

  • 11 freie Ausbildungsplätze in der Feinwerk-und Werkzeugtechnik
  • 5 freie Ausbildungsplätze im Metallbau und in der Schweißtechnik

Informationen über diese Berufe findet man unter:

Die Berufsberatung hilft auch kurzfristig bei der Stellensuche oder beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen. Für Fragen rund um diese Themen und Unterstützung während der Ausbildung steht die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Neuruppin unter folgenden Rufnummern zur Verfügung: