11.05.2022 | Presseinfo Nr. 25

Tag der Pflege am 12. Mai 2022: Zahl der Beschäftigten in Pflegeberufen steigt beständig im Agenturbezirk Neuruppin

  • Auch während der Pandemie ist die Zahl der Beschäftigten in den Landkreisen Oberhavel, Havelland, Prignitz und Ostprignitz-Ruppin gestiegen
  • Mangel an Fachkräften bleibt hoch trotz steigender Entgelte in der Branche
  • Agentur für Arbeit Neuruppin berät, fördert Umschulungen und rekrutiert international

Mehr Beschäftigte in der Alten- und Gesundheitspflege

Die Zahl der Beschäftigten in der Alten- und Gesundheitspflege ist trotz Pandemie im Agenturbezirk Neuruppin weiter gestiegen. Im Jahr 2021 gab in den Landkreisen Oberhavel, Havelland, Prignitz und Ostprignitz-Ruppin gut 10.700 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der Alten- und Gesundheitspflege, fast 600 mehr als ein Jahr zuvor. Pflegeberufe sind weiterhin eine Frauendomäne: Ein Großteil der Beschäftigten ist weiblich – allerdings steigt der Anteil männlicher Pflegekräfte beständig. Die Auswirkungen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die seit Mitte März gilt, sind in die Daten noch nicht eingeflossen. Allerdings waren die Arbeitslosmeldungen aus den Pflegeberufen bislang eher unauffällig. Ein nennenswerter Einfluss auf die Zahl der Beschäftigten wird daher nicht erwartet.

Fachkräfte in der Gesundheits- und Altenpflege sind dennoch knapp

Sowohl für Fachkräfte in der Gesundheits- als auch der Altenpflege stellt die Agentur für Arbeit Neuruppin einen Fachkräftemangel fest. Im Gegensatz dazu gibt es bei Alten- und Gesundheitspflegehelfer*innen deutlich mehr Bewerber*innen als Stellen.

Entgelte der Beschäftigten steigen im Vergleich überdurchschnittlich

Das Entgelt von Vollzeitbeschäftigten auf Fachkräfteniveau ist insgesamt in unserer Region von 2016 zu 2020 im Durchschnitt um 350 bis 420 Euro gestiegen. In diesem Zeitraum hat sich das Entgelt der Vollzeitbeschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich überdurchschnittlich in den vier Landkreisen der Agentur für Arbeit Neuruppin um 560 bis 700 Euro erhöht.

„Es ist ein positives Signal, dass die Beschäftigtenzahlen im Gesundheits- und Pflegebereich steigen. Das zeigt, dass auch junge Menschen bei einer Ausbildung in dieser Branche eine Zukunft haben. Zudem ist erfreulich, dass die Entgelte der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich im Vergleich zu allen anderen Beschäftigten überdurchschnittlich steigen“, sagt Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Agentur für Arbeit Neuruppin berät Jugendliche, fördert Umschulungen und rekrutiert aus anderen Ländern

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Neuruppin berät junge Menschen zu den Ausbildungsberufen im Bereich Gesundheit und Pflege – in den Geschäftsstellen oder direkt in den Schulen, persönlich oder auch telefonisch sowie per Videochat. Die Chancen durch eine Ausbildung in dieser Branche seinen Traumberuf zu verwirklichen sind gut. Des Weiteren unterstützt die Agentur für Arbeit Neuruppin sowohl Arbeitslose als auch Beschäftigte bei der Qualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen. Angeboten werden Förderungen für Umschulungen, aber auch die sogenannte Basisqualifizierung Pflege. Allein in der Beschäftigtenqualifizierung förderte die Neuruppin 2021 49 Umschulungen, in 2022 sind es zum derzeitigen Stand bereits 35 Fördermaßnahmen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hilft zudem auf zentraler Ebene dabei, Fachkräfte und Auszubildende für die Pflege im Ausland zu gewinnen. In diesem Zusammenhang nahmen bislang bundesweit 3.561 Fachkräfte und 198 Azubis eine Beschäftigung bzw. Ausbildung in Deutschland auf – davon profitiert auch der Agenturbezirk Neuruppin. So laufen derzeit beispielsweise in mehreren Kliniken der Region Rekrutierungen von Arbeitskräften für den Gesundheits- und Pflegesektor aus Mexiko. Die BA setzt dabei insgesamt auf faire Migration und arbeitet nur mit Ländern zusammen, in denen es keinen eigenen Mangel an Pflegekräften gibt.

Bundesagentur für Arbeit legt Sonderheft zu Pflegeberufen vor

Die BA legt zum „Tag der Pflege“ eine Publikation vor, die Informationen etwa zu Beschäftigten, Stellen, Fachkräftesituation und Entgelten in Pflegeberufen enthält. Die Publikation kann kostenfrei heruntergeladen werden.