02.11.2022 | Presseinfo Nr. 57

Regionaler Arbeitsmarkt trotzt globalen Unsicherheiten – Arbeitslosigkeit sinkt

  • Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Neuruppin weiterhin aufnahmefähig
  • hohe Personalnachfrage – mehr als 6.300 offene Stellen
  • Inanspruchnahme von Kurzarbeit nimmt wieder zu

Im Oktober sind 16.459 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 152 Menschen weniger als im September 2022. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte gesunken und liegt aktuell bei 5,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 6,1 Prozent und es waren 17.750 Menschen auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung. Der Anstieg zum Vorjahr ist insbesondere im Bereich der Grundsicherung mit 14,7 Prozent zu beobachten. In der Arbeitslosenversicherung gab es einen Rückgang von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im aktuellen Monat haben sich 3.138 Menschen neu arbeitslos gemeldet. Demgegenüber konnten in diesem Monat 3.278 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

„Die Arbeitslosigkeit ist im Agenturbezirk Neuruppin in diesem Monat erneut rückläufig. Der regionale Arbeitsmarkt trotzt damit den globalen Unsicherheiten und bleibt weiterhin stabil. Gut ausgebildete Arbeitskräfte sind knapp und somit halten Betriebe ihre Beschäftigten auch in herausfordernden Zeiten. Zudem hat die Kurve der Arbeitslosmeldungen von Geflüchteten sich deutlich abgeflacht. Herausfordernd bleibt die gesamtwirtschaftliche Situation für unsere Region: Lieferengpässe, steigende Preise sind Risiken, die nach wie vor bestehen“, führt Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin, aus.

Personalnachfrage weiterhin auf hohem Niveau – mehr als 6.300 offene Stellen

Im Oktober wurden in den vier Landkreisen der Agentur für Arbeit Neuruppin 924 Arbeitsstellen gemeldet. Aktuell sind 6.366 offene Stellen im Bestand. Das sind 811 bzw. 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr 2021. Die Stellenmeldungen erfolgten in diesem Monat insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, in der Arbeitsnehmerüberlassung, der öffentlichen Verwaltung/Sozialversicherung, im Handel sowie im Sozial- und Gesundheitswesen.

„Wir verzeichnen weiterhin eine erhöhte Nachfrage nach Fach- und Arbeitskräften. Seit Jahresbeginn wurden uns 8,5 Prozent mehr Stellen gemeldet als im Vorjahreszeitraum. Das bedeutet, in den Landkreisen Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Prignitz sind die Chancen zur Arbeitsaufnahme in vielen Berufsfeldern möglich und das nicht nur für ausgebildete Fachkräfte, sondern auch für Menschen, die einen beruflichen Quereinstieg suchen, erläutert Beate Kostka.

Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld nimmt in der Region zu

Im Agenturbezirk Neuruppin wurden im Oktober 2022 41 neue Anzeigen für 762 Beschäftigte gestellt. Im Vormonat September 2022 waren es 16 Anzeigen für 493 Beschäftigte. Im Vorjahr Oktober 2021 zeigten 28 Betriebe für 418 Beschäftigte Kurzarbeit an. Zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit liegen momentan Daten für den Monat April 2022 vor – danach arbeiteten insgesamt 1.272 Menschen in 264 Unternehmen kurz.

„Das bewährte Arbeitsmarktinstrument bekommt in herausfordernden Zeiten wieder einen höheren Stellenwert. So nimmt die Inanspruchnahme in der Region wieder zu, ist aber nicht mit dem Ausmaß zu Pandemiehochzeiten zu vergleichen. Der Arbeitsmarkt wird durch Kurzarbeit entlastet, Arbeitslosigkeit vermieden und Betriebe können ihre Beschäftigten halten. Die Zeit der Kurzarbeit kann auch als Chance für Qualifizierungen genutzt werden. Unsere Arbeitgeber-Services beraten die Betriebe gern“, so die Vorsitzende der Agentur für Arbeit Neuruppin.


Zahlen, Daten, Fakten

Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Neuruppin

Beschäftigte

Mit Datenstand März 2022 sind 169.698 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, ein Plus von 1,5 Prozent oder 2.590 Personen im Vergleich zum März 2021.

Stellen

Seit Jahresbeginn wurden der Agentur für Arbeit von den Unternehmen 10.321 Stellen gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 786 Stellen. Die TOP 5 Branchen mit dem größten Personalbedarf seit Jahresstart sind die Arbeitnehmerüberlassung, die öffentliche Verwaltung/Sozialversicherung, der Handel, das verarbeitende Gewerbe, sowie das Gesundheits- und Sozialwesen.

Arbeitslose

Im Oktober 2022 waren 16.459 Personen arbeitslos gemeldet, 152 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um 1.291 Personen gestiegen. 5.287 Arbeitslose werden von der Agentur für Arbeit betreut (SGB III), 11.172 Arbeitslose von den Jobcentern (SGB II).

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote beträgt 5,6 Prozent und ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte gesunken. Im Oktober 2021 betrug die Arbeitslosenquote 6,1 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen

Die Zahl der Arbeitslosen ist in den Landkreisen Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz gesunken und im Havelland gestiegen. Die Spreizung bei der Arbeitslosenquote reicht von 4,9 Prozent im Landkreis Oberhavel bis 7,3 Prozent im Landkreis Prignitz.

Unterbeschäftigung

Im Oktober umfasst die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 21.296 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote liegt bei 7,2 Prozent und ist im Vergleich zum Vormonat unverändert. Vor einem Jahr betrug sie 6,8 Prozent.

Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

In Aktivierungsmaßnahmen befinden sich derzeit 577 Personen. An einer beruflichen Weiterbildung nehmen aktuell 470 Personen teil. In Arbeitsgelegenheiten befinden sich derzeit 746 Personen.

Um diejenigen Menschen zu unterstützen, die schon besonders lange ohne Arbeit sind, hat der Gesetzgeber zum 1. Januar 2019 das Teilhabechancengesetz in Kraft gesetzt. Aktuell nehmen 307 Personen an diesem Programm teil.

An Maßnahmen der Fremdförderung nehmen aktuell 635 Personen teil. Das sind vor allem Menschen, die an Integrationskursen des BAMF, des Landes aber auch an ESF-Programmen, zum Beispiel für Langzeitarbeitslose, teilnehmen.