29.08.2019 | Presseinfo Nr. 44

Arbeitslosigkeit sinkt spürbar

Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat und dem Vorjahresmonat deutlich gesunken. Aktuell sind 15.740 Menschen arbeitslos gemeldet, 287 weniger als im letzten Monat und 1.720 weniger als im August letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote beträgt 5,4 Prozent. Im August 2018 betrug die Arbeitslosenquote noch 6,0 Prozent.

„Der Monat August schließt mit einem neuen Rekordwert ab. Noch nie war seit der Wiedervereinigung die Arbeitslosigkeit in einem August im Agenturbezirk so niedrig wie jetzt. Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin aufnahmefähig. Ursächlich sind die beginnende Herbstbelebung und die anhaltend hohe Nachfrage nach Arbeitskräften. Besonders Menschen aus Verkehr- und Logistikberufen, Berufen aus dem Bereich Handel, Tourismus und Gesundheit sowie Erziehung konnten eine Arbeit aufnehmen“ resümiert Cornelie Schlegel die Entwicklung.

Die Personalnachfrage liegt unter der des Vorjahres, aber weiter auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn sind knapp 8.000 Stellen gemeldet worden. Insbesondere Unternehmen aus den Wirtschaftszweigen Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, Handel; Instandhaltung und Reparatur von KfZ, dem verarbeitenden Gewerbe suchen Personal.

Nicht immer passen die Erwartungen der Arbeitgeber mit den Profilen der Arbeitsuchenden zusammen. Deshalb bieten Arbeitsagentur und Jobcenter Unterstützungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber an. So nehmen aktuell 880 Personen an Weiterbildungsmaßnahmen teil und für fast 1.100 Menschen wird das Beschäftigungsverhältnis mit einem Eingliederungszuschuss gefördert. Damit werden die Aussichten, einen neuen Job zu erhalten bzw. sich erfolgreich im Betrieb zu integrieren deutlich verbessert.

 

Ausbildungsmarkt 2019

Seit dem 1. Oktober 2018 haben sich 2.472 Jugendliche ausbildungssuchend gemeldet, im gleichen Zeitraum vor einem Jahr waren es 262 mehr. Dem gegenüber stehen 2.550 Ausbildungsstellen, ein Plus von 62 Stellen gegenüber dem August 2018. Aktuell sind noch 660 Mädchen und Jungen unversorgt, das heißt sie haben noch keine Ausbildung oder eine Alternative dazu gefunden. Ihnen stehen 1.024 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber.

Von allen gemeldeten Jugendlichen sind bereits 1.812 versorgt. 1.110 sind in eine Ausbildung eingemündet, 148 Jugendliche haben sich in Erwerbstätigkeit abgemeldet, 231 besuchen weiter die Schule oder beginnen ein Studium. Aktuell stehen damit 100 Bewerberinnen und Bewerbern noch 155 Ausbildungsstellen gegenüber. Vor einem Jahr waren es 136.

Damit stellt sich die aktuelle Situation aus Bewerbersicht besser als vor einem Jahr dar.

„Das Berufsberatungsjahr endet am 30. September 2019. In den kommenden Wochen geht es uns darum, alle Jugendlichen, die jetzt noch auf der Suche sind, zu unterstützen, einen Ausbildungsplatz. zu finden. Aktuell können die Jugendlichen noch unter einem breiten Angebot an Ausbildungsstellen wählen. Wenn der Wunschberuf nicht dabei ist, lohnt sich der Blick auf Alternativen, die gute Beschäftigungsaussichten und Karrierechancen bieten, zum Beispiel in vielen Metall- und Elektroberufen.

Auch wenn in den nächsten Wochen noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt ist, wird ein Ausgleich auf dem Ausbildungsmarkt sehr schwierig werden und erneut Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben.

Für junge Menschen, die im kommenden Jahr ihre Schule beenden lohnt sich der Besuch der Jobstart Messe in Wittstock am 14. September und die Praktikumsmesse in Falkensee am 12. September. Den Jugendlichen werden umfassende Informationsmöglichkeiten zu den regionalen Ausbildungsmöglichkeiten geboten und den Unternehmen eine Plattform für den ersten Kontakt mit ihrem zukünftigen Azubi“ so Cornelie Schlegel.