26.11.2020 | Presseinfo Nr. 55

Fachkräfteausbildung unter dem Radar – wie Unternehmen mit Held*innen zum Sieger werden

"Woche der Menschen mit Behinderung" vom 30.11.2020 bis 04.12.2020 unter dem Motto: „Inklusion am Arbeitsplatz – gemeinsam verschieden sein – eine Chance zur Fachkräftesicherung“.

Agentur für Arbeit Neuruppin unterstützt Jugendliche mit besonderen Förderbedarf - Intensive Begleitung und Unterstützung führen zum Ausbildungserfolg und einem guten Start ins Berufsleben

Ausbildung orientiert sich an der Nachfrage der Unternehmen in der Region – Beitrag zur Inklusion und Vielfalt im Unternehmen

Neue Fachkräfte finden – inklusiv denken – Jugendlichen eine Chance beim Einstieg in den Betrieb geben

Fachkräftebedarf und Fachkräftesicherung bleiben trotz Kurzarbeit und schwieriger Wirtschaftslage ein wichtiges Thema. Viele Betriebe bilden aus, suchen im Ausland, aber es lohnt sich auch den Blick auf die Jugendlichen zu werfen, die noch keine Weltmeister sind, aber es mit hoher Motivation und Talenten werden wollen.

Rund 300 Jugendliche mit Förderbedarf aus der Region, die jährlich auf der Suche nach einem Berufseinstieg sind, sind hoch motiviert und wollen ihre praktischen Kenntnisse bei den Betrieben einbringen. Dazu gehört z.B. Emma, 19 Jahre. Sie hat Schwierigkeiten beim Sehen, hat aber Ohren wie ein Luchs und kann alle Kund*innen am Telefon erkennen. Mit Hilfe der Unterstützung des Integrationsamtes kann sie an einem großen Bildschirm mit Vorlesefunktion arbeiten und die Kund*innen freuen sich über die persönliche Ansprache. Luis, 17 Jahre kann sich schlecht beim Lesen konzentrieren, kochen ist aber seine Leidenschaft. Eine theoriereduzierte Ausbildung mit dem Fokus auf die praktischen Fähigkeiten ist für ihn eine tolle Lösung. So kann er sich besser auf seine Stärke konzentrieren.

Wie gelingt der Berufseinstieg – Expert/innen begleiten so individuell wie nötig, so inklusiv wie möglich

Damit der Berufseinstieg nicht nur für Emma und Luis klappt, werden die jungen Menschen intensiv vorbereitet. Das Motto bei der Begleitung der jungen Menschen ist: So individuell wie nötig, so inklusiv wie möglich.   

„Um den Jugendlichen einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen, arbeiten wir eng in Netzwerken mit regionalen Bildungsträgern, Berufsbildungswerken, Förderschulen, Berufsschulen und unserem berufspsychologischen, ärztlichen und technischen Beratungsdienst zusammen. Mit dem Abschluss in der Tasche nach der Ausbildung bei verschiedenen Trägern in der Region sind diese Jugendlichen ein tolles Potenzial für regionale Arbeitgeber, ihren Fachkräftebedarf zu decken“ so Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin.

In den vier Landkreisen stehen den Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf verschiedene Ausbildungsberufe bei regionalen Bildungsträgern offen.  Die Angebote decken ein breites Spektrum an beruflichen Interessen ab. Sie orientieren sich an den Arbeitsmarktchancen in der Region. So werden beispielsweise Fachpraktiker/in Küche, Hauswirtschaftshelfer/in, Landwirtschaftshelfer/in, Gartenbauhelfer/in, Fachpraktiker/in Tierpflege (Heim und Pension), Fachpraktiker/in im Verkauf, Schweißwerker/in, Metallbearbeiter/in und Fachpraktiker/in im Lagerbereich ausgebildet.

Auf den Förderbedarf der Jugendlichen für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss wird individuell eingegangen. So werden die Jugendlichen durch Sozialpädagogen/innen, Stützlehrer/innen, Psychologen/innen bei den Bildungsträgern und von den Beratungsfachkräften der Agentur Neuruppin eng begleitet.

Kostka weiter: „In diesem Jahr haben wir es trotz des Pandemiegeschehens geschafft, die jungen Menschen, ihre Eltern und Arbeitgeber zu den verschiedenen Ausbildungswegen und den begleitenden Hilfen zu beraten und eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen. Außerdem ist es uns gelungen, den ausgebildeten Fachkräften einen Berufseinstieg nach der Ausbildung z.B. in der Lagerwirtschaft oder der Gastronomie zu ermöglichen. In Anbetracht der schwierigen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt ein schönes Signal der regionalen Unternehmen. Viele motivierte Jugendliche sind trotzdem noch auf der Suche nach einem Berufseinstieg. Dies trifft insbesondere auf den Garten-und Landschaftsbau oder den Bürobereich zu“

Wer Fachkräfte sucht und gerne ausgebildete Jugendliche aus diesen theoriereduzierten Ausbildungen einstellen will, kann sich an die Reha-Vermittlungskräfte im Arbeitgeberservice in der Agentur für Arbeit Neuruppin wenden.

Arbeitgeberservice unter: 0800 4 5555 20

Diese beraten zu individuellen Fördermöglichkeiten bei der Einstellung wie zum Beispiel der Probebeschäftigung. Hier können sich Unternehmen und Jugendliche ohne finanzielle Verpflichtungen bis zu einer Dauer von 3 Monaten kennenlernen und schauen, ob eine unbefristete Einstellung möglich ist.