01.12.2020 | Presseinfo Nr. 56

Der Arbeitsmarkt im Monat November 2020

Arbeitslosenquote sinkt weiter auf 5,3 Prozent
Viele junge Menschen waren im November bei der Jobsuche erfolgreich

Die Arbeitslosigkeit in der Region ist trotz erneuter gesetzlicher Beschränkungen im Zuge der zweiten Pandemiewelle seit Monatsbeginn erneut zurückgegangen. Ende November sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied 9.121 Menschen arbeitslos. Das sind 315 Personen weniger als im Oktober. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Im Vorjahr gab es 1.944 Arbeitslose weniger und die Quote lag 1,1 Prozentpunkte unter dem aktuellen Wert.

139 der 315 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit sind junge Menschen unter 25. „Der Abbau der Jugendarbeitslosigkeit ist besonders erfreulich und nicht zuletzt den intensiven Bemühungen unserer Berufsberater zur Nachvermittlung in Ausbildung zu verdanken“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied. Insgesamt sei die Entwicklung im Agenturbezirk, der die Kreise Neuwied und Altenkirchen umfasst, im November fast schon überraschend positiv, so der Agenturleiter. „Die vergangenen und zukünftigen Monate sind eine akute Krisenzeit, in der viele Unternehmen und Arbeitnehmer Einbußen haben, sei es durch Umsatzeinbußen, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit. Das gesamte Ausmaß lässt sich noch nicht beurteilen, aber es scheint, dass ein Teil der Wirtschaft in der Region sich im starken 3. Quartal erholt hat“, sagt Starfeld.

Dies lässt sich auch am Stellenmarkt beobachten, der langsam wieder belebter erscheint. Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen 496 neue Stellen von den regionalen Betrieben gemeldet, immerhin 46 mehr als im Vormonat und nur 22 weniger als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der Stellenangebote stieg damit auf 2.088. Dies sind jedoch immer noch 794 Stellen weniger als vor einem Jahr.

Weiterhin wichtigstes Instrument, um die Folgen der Corona-Krise am Arbeitsmarkt abzumildern, bleibt die Kurzarbeit. Nachdem es in den ersten Corona-Wochen einen regelrechten Ansturm auf die Leistung gab, ist die Zahl der neugestellten Anzeigen mittlerweile geringer. Allerdings: Während im Oktober nur 38 Betriebe für 403 Mitarbeiter Kurzarbeit anmeldeten, schlug sich der erneute Lockdown für viele Branchen im November auch umgehend in einem Anstieg der Kurzarbeit nieder. 138 Betriebe meldeten für 1.258 Mitarbeiter Kurzarbeit an.

Und das ist die Lage in den beiden Landkreisen des Agenturbezirks: Im Kreis Altenkirchen haben derzeit 3.811 Personen keine Beschäftigung - 131 weniger als im Oktober, aber 841 mehr als im November 2020. Die Quote ist im Monatsverlauf um 0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent gesunken und liegt 1,2 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.  

Im Kreis Neuwied sind 5.310 Menschen arbeitslos gemeldet– 184 weniger als vor einem Monat, jedoch 1.103 mehr als vor einem Jahr. Die Quote ist ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte zurückgegangen und liegt bei 5,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg um exakt einen Prozentpunkt.