17.06.2021 | Presseinfo Nr. 19

Kurzarbeitergeld lässt Ausgaben steigen

Zu seiner 2. Sitzung in diesem Jahr trat das zwölfköpfige Gremium des Verwaltungsausschusses am Montag unter dem Vorsitz von Markus Eulenbach (IG Metall) virtuell zusammen, um sich von der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuwied insbesondere über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den heimischen Arbeitsmarkt und den „Fahrplan“ der Arbeitsagentur für die nächsten Monate informieren zu lassen.
 

In der aktuellen Situation war es für den Ausschuss besonders wichtig zu erfahren, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt zwar verbessert. Die Pandemie habe aber doch tiefe Spuren hinterlassen, wie es sich insbesondere am Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit zeige, so die Bilanz von Markus Eulenbach.

Natürlich hat die Entwicklung auch zu deutlich gestiegenen Ausgaben geführt. Nachdem in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 57,3 Mio. Euro verausgabt wurden, sind es in diesem Jahr bereits 79,3 Mio. Euro (+38,4%). Der Löwenanteil des Anstiegs entfällt auf das Kurzarbeitergeld, das zwar jetzt von Monat zu Monat zurückgeht, aber immer noch auf hohem Niveau in Anspruch genommen wird, kommentiert der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses Jan Geenen von der Arbeitgeberseite.

Karl E. Starfeld von der Geschäftsführung der Arbeitsagentur nutzte die Sitzung, um den Ausschuss auch über fachliche und organisatorische Neuerungen zu informieren. „Dabei ging es zunächst um das neue Angebot der begleitenden Berufsberatung im Erwerbsleben, das sich insbesondere an Beschäftigte richtet, die für sich neue berufliche Perspektiven suchen und hierzu professionelle Beratung benötigen. Ab dem 01.Juli haben wir hierfür 2 spezialisierte Berater*innen an unseren Standorten in Neuwied und Betzdorf“, so Starfeld.

„Im Zuge der Digitalisierung können sich seit dem 01.Juni zudem unsere Kund*innen, die sich online arbeitsuchend melden, innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens selbst Termine für die Gespräche mit ihren Berater- und Vermittler*innen auswählen.“

Daneben wurden dem Ausschuss die Möglichkeiten der virtuellen Berufsorientierung und Beratung dargestellt. Neben der Möglichkeit der Videoberatung dienten die für den 23. und 24.06.21 geplanten „digitalen Wandertage“ als interessantes Beispiel, die von der AA Neuwied in Kooperation mit den Hochschulen Koblenz, Siegen und der BA- Hochschule in Mannheim sowie weiteren Partnern veranstaltet werden. Auf zehn verschiedenen heimischen Wanderrouten, für die die Teilnehmer sich anmelden können, gibt es zum Beispiel Vorträge über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss, Überbrückungsmöglichkeiten oder den Trend der nachhaltigen Berufe. Am Ende steht eine virtuelle Ausbildungsmesse, die Arbeitgeber und potenzielle Auszubildende zusammenbringt.

Das Gremium des Verwaltungsausschusses setzt sich aus jeweils vier Vertreter*innen der Arbeitgeberseite, der Arbeitnehmer*innen und der öffentlichen Körperschaften im AA-Bezirk zusammen. Seine gesetzliche Aufgabe besteht darin, die Geschäftsführung zu beraten und zu überwachen. Der Vorsitz im Gremium wechselt im jährlichen Turnus zwischen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbank.