30.09.2020 | Presseinfo Nr. 71

Der Arbeitsmarkt im September 2020

Weniger Arbeitslose im September

  • Erstmals sinkende Arbeitslosenzahlen seit der Corona-Pandemie

  • Weiterer Ausbildungsstart wirkt sich positiv aus

 

Nachdem die Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden seit April stetig gestiegen sind, ist zum Ende des dritten Quartals erstmals ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen gewesen.

Im Berichtsmonat September waren 12.716 Männer und Frauen arbeitslos, 799 Personen oder 5,9 Prozent weniger als im vergangenen Monat. Trotz des spürbaren Rückgangs im Berichtsmonat liegt die Zahl der Erwerbslosen noch über den Werten aus dem Vorjahr. Im September 2019 waren 2.231 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte auf nun 4,8 Prozent gesunken. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,0 Prozent.

„Sinkende Arbeitslosenzahlen im September stellen, bezogen auf den Jahresverlauf, eine durchaus übliche Entwicklung dar. In diesen besonderen Zeiten ist es umso erfreulicher, dass dieser Effekt sich trotz der Pandemie zeigt“, erklärt Christoph Tietje, Leiter der Arbeitsagentur Nienburg-Verden. „Von einer entspannten Situation auf dem Arbeitsmarkt zu berichten, wäre an dieser Stelle aber noch zu früh. Noch immer liegen die aktuellen Werte deutlich über den Vorjahreswerten“, fügt der Agenturchef hinzu.

Einen großen Anteil am Rückgang der Arbeitslosenzahlen hat die Personengruppe der unter 25-Jährigen bewirkt. Abmeldungen in Ausbildungen oder Studium und die Aufnahme einer Beschäftigung nach Ausbildungsende haben dazu geführt, dass sich der Arbeitslosenbestand mit 1.604 jungen Erwachsenen hier um 15,6 verringert hat.

Die Arbeitgeber meldeten im Berichtsmonat 938 neue Stellen zur Besetzung, 11 mehr als im Vormonat. Die Werte unterstreichen die anhaltend konstante Einstellungsbereitschaft der Betriebe in der Region. Im Vergleich zum Vorjahr liegt der Wert mit einem Minus von 0,7 Prozentpunkten auf einem ähnlich stabilen Niveau.

Im September ist die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit angezeigt haben leicht gesunken. Im Berichtsmonat haben 30 Betriebe Kurzarbeit neu angezeigt, wodurch 323 Männer und Frauen davon betroffen sein könnten. Insgesamt haben seit April bis zum Stichtag am 24.9.2020 4.539 Betriebe für bis zu 59.282 Beschäftigte Kurzarbeit bei der Arbeitsagentur angezeigt. Wie viel Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren, lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten sagen, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im September bei 16.199 Personen. Das waren 3,8 Prozent oder 633 Männer und Frauen weniger als vor einem Monat. Als unterbeschäftigt gelten auch viele Flüchtlinge, die in Kursen Sprach- oder Berufskenntnisse erwerben, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

 

Entwicklung nach Landkreisen

 

Landkreis Diepholz:

Die Zahl der Arbeitslosen im Berichtsmonat September ist im Landkreis Diepholz zum Vormonat um 4,7 Prozent oder 290 Männer und Frauen auf nun 5.926 Personen gesunken. Vor einem Jahr waren 1.287 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote im Kreis ist durch den Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,8 Prozent gesunken. Im September des vergangenen Jahres lag die Quote bei 3,8 Prozent.

Auch im Landkreis Diepholz hat die Personengruppe der unter 25-Jährigen einen spürbaren Anteil an den sinkenden Arbeitslosenzahlen bewirkt. Der Bestand ist um 11,6 Prozent auf nun 757 junge Erwachsene gesunken. Die Zahl Derjenigen, die eine Ausbildung, ein Studium oder eine ausbildungsähnliche Maßnahme beginnen konnten ist um 22,4 Prozent auf 4040 Personen gestiegen.

­­­­­­­­­­­Die Stellenmeldungen im Landkreis Diepholz sind aktuell weiterhin auf einem konstanten Niveau. Im September meldeten die Unternehmen 341 neue Stellen zur Besetzung, 8 Stellen mehr als im Vormonat.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei den Arbeitsagenturen in Diepholz, Sulingen, Syke und der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen ist die Zahl der Arbeitslosen von 2.954 Personen auf nun 2.742 gesunken, liegt aber mit 828 Pesonen noch deutlich über dem Vorjahresniveau.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter im Landkreis Diepholz ist die Zahl der Erwerbslosen um 2,4 Prozent auf nun 3.184 Männer und Frauen gesunken.

Im Kreis Diepholz haben bis zum Stichtag im August (24.09.2020) 14 Betriebe Kurzarbeit neu angezeigt. Insgesamt könnten davon bis zu 174 Personen betroffen sein.

Insgesamt haben seit April 2.116 Betriebe Kurzarbeit angezeigt -  bis zu 28.018 Personen könnten davon betroffen sein.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

 

Landkreis Nienburg:

Auch im Landkreis Nienburg ist die Arbeitslosigkeit im September zurückgegangen. Im Berichtsmonat waren 3.699 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen, 215 oder 5,5 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vorjahr waren hingegen 613 Personen weniger erwerbslos.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen ließ die Arbeitslosenquote im aktuellen Berichtsmonat um 0,3 Prozentpunkte auf nun 5,5 Prozent sinken. Im vergangenen Jahr lag die Quote bei 4,6 Prozent.

Der Bestand der unter 25-Jährigen Arbeitslosen ist auch im Nienburger Kreis um 19,1 Prozent auf nun 479 Personen merklich gesunken. Die Zahl der Einmündungen in eine Ausbildung, ein Studium oder eine ausbildungsähnliche Maßnahme ist gegenüber dem Vormonat um 16,0 Prozent auf nun 312 Personen angestiegen.

­­­­­­Im September meldeten die Arbeitgeber im Kreis Nienburg 222 neue Stellen zur Besetzung. Dies stellt einen leichten Rückgang um 19 Stellen im Vormonatsvergleich dar.

Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, ist der Bestand an Erwerbslosen im Vergleich zum Vormonat ebenfalls gesunken. Im Berichtsmonat waren 1.668 Personen arbeitslos, ein Rückgang um 173 Personen oder 9,4 Prozent im Vergleich zum Monat August.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter lag die Zahl an Arbeitslosen im Berichtsmonat mit 2.031 Personen um 42 Personen oder 2,0 Prozent unter dem Vormonatswert. Vor einem Jahr waren 7,3 Prozent weniger arbeitslos.

Im Landkreis Nienburg haben 8 neue Betriebe im September (Stichtag: 24. September) Kurzarbeit für bis zu 49 Beschäftigte angezeigt. Seit April wurden im Kreis somit 1.103 Anzeigen auf Kurzarbeit gezählt, wovon bis zu 13.927 Beschäftigte betroffen sein könnten.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

 

 

Landkreis Verden:

Im Landkreis Verden ist die Arbeitslosigkeit um 294 Personen bzw. 8,7 Prozent auf 3.091 gesunken. Vor einem Jahr waren 331 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Durch den Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Berichtsmonat ist die Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent aus dem Vormonat auf nun 4,1 Prozent gesunken.

Der Bestand der Personengruppe der unter 25-Jährigen ist im September um 18,8 Prozent auf nun 368 gesunken. Vor einem Jahr waren hingegen 102 weniger unter 25-Jährige arbeitslos.

Ein Anstieg der Abmeldungen in Ausbildung, Studium oder ausbildungsähnliche Maßnahmen war im September auch im Landkreis Verden zu erkennen. 322 Personen konnten aus der Arbeitslosigkeit heraus in eine der genannten Alternativen einmünden, 103 mehr als im Vormonat.

Im September konnte ein erneuter Anstieg bei den Stellenmeldungen beobachtet werden. Unternehmen aus dem Landkreis meldeten 375 neue Stellen zur Besetzung, 22 mehr als im August.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur Verden, ist die Erwerbslosenzahl im aktuellen Monat um 142 Personen oder 7,3 Prozent auf 1.809 Arbeitslose gesunken. Das sind 505 Arbeitslose mehr als im Vorjahr.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Arbeitslosen im Vormonatsvergleich ebenfalls gesunken. Im September waren 1.282 Personen bei Jobcenter arbeitslos gemeldet, 152 Männer und Frauen weniger als im August.

Im August haben bis zum Stichtag am  24. September 8 Betriebe für bis zu 100 Beschäftigte Kurzarbeit neu angezeigt.

Seit April sind bei der Arbeitsagentur Verden 1.320 Anzeigen von Betrieben aus dem Kreis eingegangen, wovon bis zu 17.337 Beschäftigte betroffen sein könnten.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.