31.08.2021 | Presseinfo Nr. 40

Der Arbeitsmarkt im August 2021

Saisonal typische Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im August
 

  • Zahl jüngerer Arbeitsloser gestiegen
  • Geringere Arbeitskräftenachfrage in der Ferienzeit

Nachdem bereits im Juli der Trend sinkender Arbeitslosenzahlen beendet wurde, sind die Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden auch im August wieder angestiegen. Im Berichtsmonat waren im Bezirk der Arbeitsagentur 11.353 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 208 mehr als im Monat zuvor. Verglichen mit den Werten aus dem vergangenen Jahr ist ein deutlicher Rückgang um 2.162 Personen oder 16,0 Prozent zu erkennen.

Wie bereits im Vormonat resultiert der Anstieg der Erwerbslosen auf einen Zugang unter den jüngeren Arbeitslosen. Diese melden sich üblicherweise nach dem Ende der Schulzeit oder der Ausbildung zu Beginn der Ferienzeit arbeitslos.

„Die Entwicklung im August spiegelt die typische Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Jahresverlauf wider“, erklärt Christoph Tietje, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden.

Die aktuelle Entwicklung der Arbeitslosenzahlen hat die Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent aus dem Vormonat auf 4,3 Prozent im August ansteigen lassen. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,1 Prozent.

Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen im Agenturbezirk ist im August um 302 Arbeitsangebote auf 1.098 gesunken. Vor einem Jahr wurden 171 Stellen weniger gemeldet. „Während der Ferienzeit sind rückläufige Stellenmeldungen nichts Ungewöhnliches“, erklärt Agenturchef Tietje. „Erfreulicher hingegen ist der steigende Personalbedarf im Vorjahresvergleich. Die Unternehmen scheinen zunehmend die Auswirkungen der Pandemie hinter sich lassen zu können und signalisieren wieder steigende Personalbedarfe“, ergänzt Tietje.

Von den steigenden Personalbedarfen könnten auch die jüngeren Arbeitslosen, die aktuell noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, profitieren. Die Unternehmen aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden haben die Suche nach Nachwuchskräften für den Ausbildungsbeginn in diesem Jahr noch nicht aufgegeben. Zum Ende des Berichtsmonats waren in den drei Kreisen noch 814 Ausbildungsstellen in nahezu allen Berufsbereichen unbesetzt. Die Berufsberatung unterstützt junge Berufswähler dabei, noch den passenden Ausbildungsplatz unter den offenen Stellen zu finden. Termine können unter der Telefonnummer 04231 809 700 vereinbart werden.

Im aktuellen Berichtsmonat ist die Inanspruchnahme von Kurzarbeit leicht gestiegen. Im August haben 15 Unternehmen Kurzarbeit bis zum Stichtag am 25.8. angezeigt, wovon bis zu 1.003 Beschäftigte betroffen sein könnten. Im Vormonat waren es noch 10 Unternehmen im Agenturbezirk Nienburg-Verden.

Wieviel Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren, lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten sagen, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im August bei 14.398 Personen. Das waren 0,5 Prozentpunkte oder 76 Männer und Frauen mehr als vor einem Monat.

Entwicklung nach Landkreisen

Landkreis Diepholz:

Im Berichtsmonat August lag die Zahl der Erwerbslosen im Landkreis Diepholz bei 5.317 Männer und Frauen, ein leichter Anstieg um 48 Personen im Vergleich zum Vormonat Juli. Im vergangenen Jahr waren zu diesem Zeitpunkt 899 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Der Anstieg im Berichtsmonat lässt sich auch im Diepholzer Kreis auf den Anstieg bei den jüngeren Arbeitslosen zurückführen, die sich in der Ferienzeit nach der Schule oder einer abgeschlossenen Ausbildung weiterhin vermehrt arbeitslos melden.

Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 4,3 Prozent, 0,7 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur, waren 2.239 Personen bei den Arbeitsagenturen in Diepholz, Sulingen, Syke und der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen arbeitslos gemeldet. Dies stellt einen Anstieg um 1,1 Prozent im Vergleich zum Juli dar. Im Vorjahr waren 715 Personen mehr erwerbslos.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter im Landkreis Diepholz war im August ebenfalls ein leichter Anstieg der arbeitslosen Männer und Frauen zu erkennen. Die Zahl der Erwerbslosen lag im Berichtsmonat mit 0,8 Prozentpunkten über dem Wert aus Juli. Insgesamt waren 3.078 Männern und Frauen arbeitslos.

Die Arbeitgeber im Landkreis Diepholz meldeten im August 393 freie Stellen – 73 weniger als im Juli. Seit Beginn des Jahres wurden insgesamt 2.818 freie Arbeitsplätze gemeldet. Im Kreis Diepholz waren zum Monatsende noch 345 Ausbildungsstellen zur Besetzung frei.

Im Kreis Diepholz ist die Zahl der Anzeigen für Kurzarbeit bis zum Stichtag am 25. August leicht von 3 Betrieben im Juli auf aktuell 9 Unternehmen gestiegen. Von den neuen Anzeigen könnten bis zu 38 Beschäftigte betroffen sein.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Landkreis Nienburg:

Im Landkreis Nienburg ist im August ein Anstieg der Erwerblosenzahlen um 2,7 Prozent zu verzeichnen gewesen. Im Berichtsmonat waren 3.434 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Mit 5,1 Prozent liegt die Arbeitslosenquote 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert aus Juli. Im vergangenen Jahr lag die Quote bei 5,8 Prozent. Der Anstieg der Erwerbslosenzahlen resultiert – wie auch in den anderen Kreisen im Bezirk- aus den vermehrten Arbeitslosmeldungen jüngerer Personen nach dem Ende der Ausbildung oder der Schulzeit.

Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, lag die Zahl der Erwerbslosen um 3,3 Prozent über dem Wert aus Juli. Im Berichtsmonat August haben 1.243 Männer und Frauen nach einem neuen Arbeitsplatz gesucht.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter lag die Zahl an Erwerbslosen bei 2.191 Personen, ein Anstieg um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Die Arbeitgeber im Landkreis Nienburg meldeten 271 freie Stellen, so dass die Summe der gemeldeten Stellen seit Jahresbeginn auf 2.038 angestiegen ist. Bei 1.193 Arbeitsangeboten gab es im Landkreis im Berichtsmonat noch keine abschließende Entscheidung. Aktuell sind im Kreis Nienburg auch noch 214 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Wie bereits im Juli haben auch in diesem Berichtsmonat (Stichtag: 25.August)  4 Betriebe im Landkreis Nienburg Kurzarbeit für bis zu 946 Beschäftigte angezeigt.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Landkreis Verden:

Im Landkreis Verden ist die Arbeitslosenquote im August um 0,1 Prozentpunkte auf nun 3,5 Prozent angestiegen. Im Berichtsmonat waren demnach 2.602 Männer und Frauen von Erwerbslosigkeit betroffen, 70 mehr als noch im Juli. Verglichen mit den Werten aus dem Vorjahr ist ein Rückgang um 23,1 Prozent zu erkennen.

Der Anstieg im Berichtsmonat basiert auf den vermehrten Arbeitslosmeldungen der unter 25-Jährigen, die sich üblicherweise nach dem Ausbildungs- oder Schulzeitende in der Ferienzeit arbeitslos melden.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur Verden, lag die Zahl der Arbeitslosen bei 1.269 Personen. Das sind 1,7 Prozent oder 21 Männer und Frauen mehr als im Juli.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Erwerbslosen um 3,8 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenzahl lag hier im August bei 1.333 Männern und Frauen, 101 weniger als im August des Vorjahres.

Die Arbeitgeber im Landkreis Verden meldeten 434 freie Stellen, so dass sich eine Summe der seit Jahresbeginn gemeldeten Arbeitsstellen von 4.296 ergibt. Im Berichtsmonat waren im Landkreis noch 255 Ausbildungsplatzangebote unbesetzt.

Die Inanspruchnahme von Kurzarbeit bleibt im Verdener Kreis auf einem konstant rückläufig. Bis zum 25. August wurden weniger als 3 neue Anzeigen auf Kurzarbeit gemeldet.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.