30.09.2021 | Presseinfo Nr. 46

Der Arbeitsmarkt im September 2021

Sinkende Arbeitslosenzahlen zum Ende des Quartals

  • Ausbildungsstart lässt Arbeitslosenzahlen sinken
  • Kurzarbeit weiterhin auf geringem Niveau

Nachdem die Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden in den vergangenen beiden Berichtsmonaten leicht angestiegen sind, ist zum Ende des dritten Quartals wieder ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen gewesen.

Im Berichtsmonat September waren 10.874 Männer und Frauen arbeitslos, 479 Personen oder 4,2 Prozent weniger als im Vormonat. Der aktuelle Bestand an Arbeitslosen liegt damit erstmals wieder unter den Werten zu Beginn der Pandemie Ende März des vergangenen Jahres.

Einen großen Anteil an der Entwicklung im Berichtsmonat ist auf sinkende Arbeitslosenzahlen bei den jüngeren Erwerbslosen unter 25 Jahren zurückzuführen. Durch den Ausbildungsstart im September konnten einige aus dieser Personengruppe noch den Einstieg in ein Ausbildungsverhältnis realisieren.

Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,1 Prozent, 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert aus August. Im Vorjahr lag sie im Agenturbezirk pandemiebedingt noch bei 4,8 Prozent.

„Dass zum Ende des 3. Quartals rückläufige Arbeitslosenzahlen zu beobachten sind, ist nicht unüblich,“ erklärt Harald Büge, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Nienburg-Verden. „Positiv zu bewerten ist, dass eine Vielzahl jüngerer Arbeitsloser den Berufseinstieg verwirklichen konnte. Diejenigen, die ihren Start ins Berufsleben noch nicht umsetzen konnten, werden wir nun noch intensiver unterstützen, geeignete Alternativen zu finden“, ergänzt Büge.

Die Arbeitgeber meldeten im September 1.571 neue Arbeitsstellen zur Besetzung, 473 mehr als im Monat zuvor. Im Vorjahr wurden 633 Stellen weniger gemeldet.

Im aktuellen Berichtsmonat ist die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit angezeigt haben, wieder leicht um 2 Anzeigen gesunken. Mit 13 neuen Anzeigen bleibt die Inanspruchnahme von Kurzarbeit weiterhin auf einem geringen Niveau.

Von den neuen Anzeigen könnten bis zu 263 Männer und Frauen betroffen sein. Im September des Vorjahres gab es 35 neue Anzeigen auf Kurzarbeit.

Wie viele Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren, lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten sagen, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst,

die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im September bei 13.982 Personen. Das waren 2,9 Prozent oder 418 Männer und Frauen weniger als vor einem Monat

 

Entwicklung nach Landkreisen

Landkreis Diepholz:

Auch im Kreis Diepholz ist die Zahl der Arbeitslosen im September im Vergleich zum Vormonat gesunken. Im aktuellen Berichtsmonat waren 5.033 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen, 893 weniger als im Jahr zuvor. Mit dem aktuellen Wert liegt der Bestand wieder auf Vorkrisenniveau.

Gerade im Bereich der unter 25-Jährigen ist im aktuellen Monat ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 13,7 Prozent auf nun 530 Männer und Frauen zu erkennen gewesen. Durch den Ausbildungsbeginn im September konnten einige junge Erwerbslose den Einstieg in ein Ausbildungsverhältnis realisieren.

Die Arbeitslosenquote im Kreis ist durch den Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,1 Prozent gesunken. Im September des vergangenen Jahres lag die Quote bei 4,8 Prozent.

­­­­­­­­­­­Die Anzahl der neu gemeldeten Stellen im Landkreis Diepholz ist leicht um 21 Arbeitsstellen auf nun 372 zurückgegangen. Im Vorjahresvergleich wurden 31 Stellen mehr gemeldet.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei den Arbeitsagenturen in Diepholz, Sulingen, Syke und der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen ist die Zahl der Arbeitslosen von 2.239 Personen auf nun 2.059 gesunken und liegt mit 683 Personen deutlich unter Vorjahresniveau.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter im Landkreis Diepholz ist die Zahl der Erwerbslosen um 3,4 Prozent auf nun 2.974 Männer und Frauen gesunken.

Im Kreis Diepholz haben bis zum Stichtag im September (26.09.2021) 10 Betriebe Kurzarbeit neu angezeigt. Insgesamt könnten davon bis zu 252 Personen betroffen sein. Im Vormonat waren es 9 neue Anzeigen. Verglichen mit den Vorjahreswerten ist jedoch eine geringere Inanspruchnahme zu erkennen.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Landkreis Nienburg:

Ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen ließ sich im September auch im Landkreis Nienburg beobachten. Im Berichtsmonat waren 3.269 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen, 165 oder 4,8 Prozent weniger als im August. Im Vorjahr waren 430 Personen mehr erwerbslos.

Die Verringerung im Arbeitslosenbestand hat einen Rückgang der Arbeitslosenquote im Vormonatsvergleich um 0,3 Prozentpunkte auf nun 4,8 Prozent bewirkt.

Im September des Vorjahres lag die Quote bei 5,5 Prozent.

Der Bestand der unter 25-Jährigen unter den Arbeitslosen ist im Nienburger Kreis um 22,9 Prozent auf nun 337 Personen gesunken, da einige junge Berufswähler in eine Ausbildung oder Arbeit einmünden konnten.

­­­­­­Im Berichtsmonat September meldeten die Arbeitgeber im Kreis Nienburg 231 neue Stellen zur Besetzung. Dies stellt einen Rückgang um 40 Stellen im Vormonatsvergleich dar.

Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, ist der Zahl der Erwerbslosen im Vergleich zum Vormonat gesunken. Im Berichtsmonat waren 1.114 Personen arbeitslos, ein Rückgang um 129 Personen oder 10,4 Prozent im Vergleich zum Monat August.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter lag die Zahl an Arbeitslosen mit 36 Personen leicht unter dem Wert aus August. Im September waren hier 2.155 Personen arbeitslos gemeldet.

Im Landkreis Nienburg gab es im September (Stichtag: 26. September) weniger als 3 Anzeigen auf Kurzarbeit – ein Zeichen, dass die pandemiebedingte Inanspruchnahme weiter rückläufig ist.

Landkreis Verden:

Im Landkreis Verden ist die Arbeitslosigkeit um 30 Personen bzw. 1,2 Prozent auf aktuell 2.572 Personen zurückgegangen. Vor einem Jahr waren 519 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen.

Durch den leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen im September stagniert die Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 4,1 Prozent gemeldet.  

Der Bestand der Personengruppe der unter 25-Jährigen ist im September um 21,2 Prozent auf nun 231 Männer und Frauen gesunken. Der Ausbildungsbeginn im September hat sich auch im Verdener Kreis positiv auf die Entwicklung dieser Personengruppe ausgewirkt.

Im September konnte erneut ein Anstieg bei den Stellenmeldungen verzeichnet werden. Die Betriebe aus dem Landkreis meldeten 968 neue Stellen zur Besetzung, 593 mehr als im August.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur Verden, ist die Zahl der Arbeitslosen im Berichtsmonat um 107 Männer und Frauen auf aktuell 1.162 Arbeitslose gesunken. Das sind 647 Arbeitslose weniger als im Vorjahr.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Erwerbslosen im Vormonatsvergleich um 77 Personen im Vergleich zum Vormonat angestiegen. Im September waren 1.410 Personen bei Jobcenter arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat haben bis zum Stichtag am 26. September weniger als 3 Betriebe Kurzarbeit neu angezeigt. Wie bereits im Vormonat wird Kurzarbeit deutlich weniger nachgefragt als im vergangenen Jahr. Im September des Vorjahres gab es 13 Betriebe, die Kurzarbeit neu angezeigt hatten.