28.10.2021 | Presseinfo Nr. 52

Der Arbeitsmarkt im Oktober 2021

Arbeitslosenbestand unter Vorkrisenniveau

  • Arbeitslosenquote sink weiter auf 4,0 Prozent
  • Langzeitarbeitslosigkeit noch deutlich erhöht

Wie bereits im Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden gesunken. In den drei Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden lag die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen im Berichtsmonat Oktober bei 10.503 Männern und Frauen. Dies stellt einen Rückgang um 3,7 Prozent oder 371 Personen im Vergleich zum Vormonat dar. Dieser Wert ist der niedrigste seit Beginn des Jahres 2020.

Neben den jüngeren Arbeitslosen, die auch im Oktober noch in Ausbildungsverhältnisse einmünden konnten, entwickelte sich auch die Situation für Arbeitslose ab 50 Jahren weiterhin positiv. Im Oktober lag ihre Zahl bei 3.741. Seit Juli ist hier ein konstanter Rückgang zum Vorkrisenniveau erkennbar.

„Dass das Pandemiegeschehen das Arbeitsmarktgeschehen kaum noch beeinflusst, wirkt sich positiv in der Region aus“, erklärt Christoph Tietje, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden.

„Die gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften begünstigt die Arbeitsmarkt-chancen für nahezu alle Personengruppen. Nur die Anzahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, ist noch deutlich über Vorkrisenniveau“, fügt der Agenturchef hinzu.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk lag im Oktober bei 4,0 Prozent, 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert aus dem Vormonat. Im Vorjahr lag sie noch bei 4,7 Prozent. Zuletzt war die Arbeitslosenquote im März des Vorjahres bei 4,0 Prozent.

Die Arbeitgeber meldeten im Oktober 1.111 neue Arbeitsstellen, 152 Angebote mehr als im Vorjahr. Trotz der konstanten Nachfrage nach neuen Kräften liegen die Werte aus dem aktuellen Berichtsmonat um 460 Arbeitsangebote unter dem Vormonatsniveau.

Im aktuellen Berichtsmonat lag die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit angezeigt haben, bei 22 Betrieben.

Von den neuen Anzeigen könnten bis zu 531 Personen betroffen sein. Im Oktober des Vorjahres gab es 65 neue Anzeigen auf Kurzarbeit.

Wie viele Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren, lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten sagen, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst,

die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Berichtsmonat bei 13.572 Personen. Das waren 0,5 Prozent oder 55 Männer und Frauen weniger als im Monat zuvor.

Entwicklung nach Landkreisen

Landkreis Diepholz:

Im Landkreis Diepholz konnte ein erneuter Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Berichtsmonat Oktober verzeichnet werden. Aktuell sind im Kreis 4.948 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 85 oder 1,7 Prozent weniger als im September.

Mit 4,0 Prozent liegt die Arbeitslosenquote wieder unter dem Vorkrisenniveau. Im Oktober des vergangenen Jahres wurde noch eine Quote von 4,8 Prozent gemeldet.

Trotz der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Region bleibt auch im Diepholzer Kreis die Zahl der Langzeitarbeitslosen auf einem deutlich erhöhten Niveau. Im Oktober waren 1.944 Männer und Frauen länger als ein Jahr arbeitslos.

­­­­­­­­­­­Die Anzahl der neu gemeldeten Stellen ist im aktuellen Berichtsmonat leicht um 37 Stellen auf nun 335 zurückgegangen, liegt aber noch um 10 Arbeitsangeboten über dem Vorjahreswert.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei den Arbeitsagenturen in Diepholz, Sulingen, Syke und der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen von 2.059 Männern und Frauen auf aktuell 1.950 Personen gesunken. Im Vorjahr waren 717 Menschen mehr arbeitslos.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter im Landkreis Diepholz ist die Zahl der Arbeitslosen um 24 Personen leicht auf 2.998 gestiegen. Dieser Wert liegt mit 190 Männern und Frauen unter dem Vorjahreswert.

Im Diepholzer Kreis haben bis zum Stichtag im Oktober (24.10.2021) 11 Betriebe Kurzarbeit neu angezeigt, eine Anzeige mehr als im Vormonat. Von den neuen Anzeigen könnten bis zu 472 Personen betroffen sein. Im Vorjahr gab es im Oktober 32 neue Anzeigen auf Kurzarbeit.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Landkreis Nienburg:

Im Landkreis Nienburg setzt sich der Trend sinkender Arbeitslosenzahlen aus den letzten Monaten fort. Im Berichtsmonat Oktober waren im Kreis 3.144 Männer und Frauen arbeitslos, 125 Personen weniger als im September. Vor einem Jahr waren 436 Menschen mehr arbeitslos. Der aktuelle Wert liegt nun wieder unter Vorkrisenniveau. Dennoch ist auch im Nienburger Kreis der Bestand an Erwerblosen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, mit 1.251 Personen weiterhin deutlich erhöht.

Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,7 Prozent auf dem Wert vor der Pandemie.

­­­­­­Im aktuelle Berichtsmonat meldeten die Betriebe im Landkreis 256 neue Stellen, 25 mehr als noch im September. Im Oktober 2020 gab es 11 Stellenmeldungen weniger.

Auch bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, ist der Zahl der Erwerbslosen im Vergleich zum Vormonat gesunken. Im Oktober waren 1.039 Männer und Frauen arbeitslos, 75 weniger als im September und 508 weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Erwerbslosenzahl um 50 Personen auf nun 2.105 Personen gesunken. Im Vorjahresvergleich stellt dies einen Anstieg um 3,5 Prozent dar.

Im Landkreis Nienburg gab es im Berichtsmonat (Stichtag: 24. Oktober) 6 neue Anzeigen auf Kurzarbeit. Von diesen Anzeigen könnten bis zu 34 Personen betroffen sein.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Landkreis Verden:

Im Landkreis Verden ist die Arbeitslosigkeit mit 2.411 Männern und Frauen wieder deutlich unter den Werten aus dem letzten Jahr, als die Pandemie das Arbeitsmarktgeschehen noch deutlich stärker beeinflusst hat. Im Vergleich zum Vormonat fällt der Wert um 161 Personen geringer aus.

Die Zahl der Arbeitslosen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, liegt im Landkreis bei 752 Männern und Frauen, 44 weniger als Vormonat. Vor einem Jahr waren es hingegen 49 Erwerbslose weniger.

Die Arbeitslosenquote liegt durch den Rückgang im Bestand bei aktuell 3,2 Prozent. Vor der Pandemie lag die Quote bei 3,6 Prozent.

Im Berichtsmonat Oktober wurden 520 neue Stellen zur Besetzung gemeldet, 153 mehr als im Oktober des Vorjahres.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur Verden, ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen um 59 Männer und Frauen auf 1.103 Erwerbslose gesunken. Vor einem Jahr waren 644 Personen mehr arbeitslos.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat ebenfalls gesunken. Im Oktober waren 1.308 Personen beim Jobcenter arbeitslos, 102 weniger als noch im September

Im Oktober haben bis zum Stichtag am 24.10  5 Betriebe Kurzarbeit für bis zu 25 Personen neu angezeigt. Im Vorjahr wurden 17 neue Anzeigen gemeldet.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.