29.08.2019 | Presseinfo Nr. 25

Arbeitsmarkt August

Schwächere Konjunktur wirkt sich aus

7.935 Arbeitslose waren Ende des Monats bei der Nordhäuser Arbeitsagentur gemeldet. Das war das bislang niedrigste Ergebnis in einem August seit der Wiedervereinigung. Zum Vormonat hingegen stieg die Zahl der Jobsuchenden um 64 Personen an. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 5,9 Prozent.  

 

Karsten Froböse, Chef der Agentur für Arbeit in Nordhausen, beschreibt die aktuelle Lage während eines Pressegespräches bei der Firma McAirlaids Vliesstoffe GmbH in Berlingerode: „Die positive Nachricht ist, wir haben die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Monat August. Bei den Kunden der Arbeitsagentur zeigt sich aber ein anderes Bild. Die Zahl der Arbeitslosen ist zum Vorjahr um über 12 Prozent gestiegen. Hier wirkt sich die schwächere Konjunktur aus.“ Im Landkreis Eichsfeld sei der Anstieg mit fast 24 Prozent am höchsten. Insbesondere in Teilen der Automobilzulieferer sei von rückläufiger Auftragslage gegenüber 2018 die Rede. Befristete Arbeitsverhältnisse würden häufig nicht verlängert. Zudem nehmen Beratungen zur Unterstützung bei Kurzarbeit zu. „Auf der einen Seite wird es schwieriger, auf der anderen Seite werden Fachkräfte gesucht und die Arbeitsaufnahmen stiegen zum Juli wieder“, so der Agenturchef. Das Thema Demografie bleibe erhalten, ältere Beschäftigte scheiden aus dem Beruf aus. Für junge Leute bieten sich, trotz der Konjunkturschwäche, weiterhin viele berufliche Chancen in Industrie und Handwerk in der Region.

Das sei vor allem wichtig mit Blick auf die derzeit rund 700 arbeitslosen Jugendlichen. Bei einem Großteil sei die Arbeitslosigkeit saisonbedingt nur vorübergehender Art. „Wir wissen, dass ein Teil der Jugendlichen bereits einen Arbeitsvertrag in den Händen hat.“ Hier seien aber auch Chancen für Betriebe, die schon länger Fachkräfte suchen. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen liegt bei 7,2 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,0 Prozent. Karsten Froböse appelliert noch einmal nachdrücklich: „Nur mit einer Ausbildung wird man zur gefragten Fachkraft. Wer ungelernt bleibt, hat ein fünffach höheres Risiko arbeitslos zu werden und darf über ein deutlich geringeres Einkommen nicht klagen.“

Arbeitslosigkeit nur im Kyffhäuserkreis rückläufig

Verglichen mit dem Vorjahr sank die Zahl der Jobsuchenden diesmal ausschließlich im Kyffhäuserkreis. 2.893 Personen waren gemeldet, 140 weniger als im Vorjahresmonat. Der Landkreis hatte damit den niedrigsten Arbeitslosenbestand seit der Wiedervereinigung in einem August. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert zum Juli 7,7 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 7,9 Prozent.

2.964 Menschen waren im Landkreis Nordhausen Ende August auf Arbeitsuche, 30 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,0 Prozent, vor einem Jahr betrug sie 6,8 Prozent.

2.078 Jobsuchende zählte der Landkreis Eichsfeld, etwa so viel wie im Monat zuvor und 72 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,9 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 3,7 Prozent.

Nordthüringen bietet gute Ausbildungsmöglichkeiten für 2018 und 2019

Die Ausbildung hat in vielen Unternehmen bereits begonnen. 1.345 Ausbildungsbewerber haben sich von Oktober 2018 bis jetzt gemeldet. 1.449 Ausbildungsstellen stehen gegenüber. Doch über 500 dieser Stellen ist noch immer nicht besetzt und rund 200 Bewerber suchen andererseits noch die passende Lehrstelle. „Die Beratung und Vermittlung läuft derzeit noch auf Hochtouren“, sagt Karsten Froböse. Ein Einstieg in Ausbildung für dieses Jahr sei noch bis Oktober möglich. Für 2019 rät Karsten Froböse: „Wer noch nicht weiß, wohin die Reise im nächsten Jahr nach der Schule beruflich geht, den kann Berufsberatung bereits jetzt schon ein Stück weiterbringen.“