27.03.2020 | Presseinfo Nr. 24

Kurzarbeit – Was sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer jetzt wissen

Wegen der Corona-Krise hat der Gesetzgeber eine Neuregelung des Kurzarbeitergeldes (Kug) beschlossen. Die Arbeitsagentur beantwortet die fünf wichtigsten Fragen zur Kurzarbeit.
 

Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?

  • Das Kurzarbeitergeld beträgt 60 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. vertraglich vereinbarte Arbeitszeit. Berücksichtigt werden bei der Berechnung nur sozialversicherungspflichtige Entgeltbestandteile, ohne Einmalzahlungen.

Wer übernimmt die Sozialversicherungsbeiträge?

  • Die Sozialversicherungsbeiträge werden den Unternehmen zu 100 Prozent durch die Arbeitsagentur erstattet.

     

Haben erkrankte Arbeitnehmer Anspruch auf Kurzarbeitergeld?

  • Erkrankt ein Arbeitnehmer während der Kurzarbeit, besteht für die Kurzarbeit ein Anspruch auf

  • Ist die Krankheit vor Beginn der Kurzarbeit eingetreten, kann bei der Krankenkasse Krankengeld in Höhe von Kug beantragt werden.

     

Wie wirkt sich Urlaub auf das Kug aus?

  • Um Kurzarbeitergeld zu erhalten, muss nicht der Urlaub aus dem laufenden Kalenderjahr zuvor in Anspruch genommen werden.

  • Resturlaub aus den Vorjahren muss zur Vermeidung von Arbeitsausfällen eingesetzt werden (Ausnahmen gelten bei besonderen tariflichen Bestimmungen).

     

    Sind Überstunden vor dem Kug abzubauen?

  • Angesparte Zeitguthaben müssen abgebaut werden. Dabei sind gewisse Anteile geschützt und bleiben