29.01.2021 | Presseinfo Nr. 8

Arbeitsmarkt Januar 2021

Der Arbeitsmarkt folgt dem typischen Saisonmuster zu Jahresbeginn. „Wir hatten rund 9.500 Arbeitslose im Januar. Das waren gut 650 mehr als vor einem Jahr“, sagt Karsten Froböse, Chef der Agentur für Arbeit Nordhausen.

„Zum einen hinterlässt der Winter seine Spuren, auf der anderen Seite wirkt sich die Pandemie aus. Wir hatten ein Viertel weniger Vermittlungen als im Vorjahr.“ Man unterstütze im Lockdown die Unternehmen weiter stark durch Kurzarbeitergeld.

9.578 Männer und Frauen waren Ende Januar auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung. Das waren zwölf Prozent mehr als im Dezember und 7,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote lag aktuell bei 7,2 Prozent. Die Arbeitslosigkeit liegt damit auf dem Niveau vom Januar 2019.

Vor allem bei den Männern zeigte sich saisonbedingt die steigende Arbeitslosigkeit. Mit 13,5 Prozent ging hier die Zahl zum Vormonat nach oben.

Der größte Teil der Arbeitslosmeldungen kam in den letzten vier Wochen aus der Baubranche, dem verarbeitenden Gewerbe und von Zeitarbeitsfirmen.

Fachkräftebedarf in der Pflege

In einigen Branchen wird weiter nach Fachkräften gesucht. Allerdings nicht aus allen Wirtschaftsbereichen. Festzustellen bleibt, dass insbesondere im Pflege- und Gesundheitsbereich weiter großer Bedarf herrscht. Wer auf der Suche nach einer weitreichenden Beschäftigungsperspektive ist, sollte die Gesundheitsberufe in seine Überlegungen einbeziehen, meint Froböse. Jeder fünfte Beschäftigte sei älter als 55 Jahre und müsse perspektivisch aufgrund des Renteneintritts ersetzt werden. „Zudem brauchen wir Personal aufgrund der Corona-Pandemie.“ Aktuell rufen Pflegeeinrichtungen verstärkt nach Unterstützung bei der Pflege von Menschen. Interessenten können sich unter 0361 302 2345 informieren.

Mehr arbeitslose Jugendliche im Januar

An den Jugendlichen sind die steigenden Arbeitslosenzahlen im Januar nicht spurlos vorübergegangen. Knapp 100 Jugendliche Arbeitslos haben sich im letzten Monat nach einer Beschäftigung arbeitslos gemeldet. 714 unter 25- jährige suchen derzeit eine neue Beschäftigung. Vor einem Jahr waren es noch 629. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,1 Prozent.

Wieder mehr Anzeigen auf Kurzarbeit

Nach dem Anstieg im Frühjahr ging die Kurzarbeit bis in den Herbst hinein zurück. Durch den erneuten Lockdown steigt die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit wieder an.

Während im Dezember 192 Betriebe Kurzarbeit neu oder als Verlängerung anmeldeten, waren es vier Wochen später bereits 475 Unternehmen.

Januar 2021 in den Landkreisen:

Arbeitslosigkeit unterschiedlich stark gestiegen

Im Landkreis Nordhausen wurden im Januar 3.508 Arbeitslose registriert, 10,9 Prozent mehr als im Januar 2020. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,3 Prozent. Im Jahr zuvor betrug sie 7,4 Prozent. Der Landkreis liegt damit auf dem Niveau vom Januar 2018.

Im Kyffhäuserkreis waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 3.328 Personen ohne Arbeit. Das war etwa das Niveau des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis bei 8,9 Prozent. Im Vorjahr betrug sie 8,8 Prozent.

2.744 Arbeitslose waren im Landkreis Eichsfeld auf Jobsuche, 12 Prozent mehr als im Januar 2020. Die Arbeitslosenquote betrug 5,1 Prozent, im Vorjahr lag sie bei 4,5 Prozent.