01.09.2020 | Presseinfo Nr. 53

Arbeitsmarkt in Nordthüringen

Ende August waren 9.179 Personen ohne Arbeit. Die Zahl der Arbeitslosen lag im Nordhäuser Agenturbezirk damit leicht unter dem Wert des Monats Juli. Gegenüber August 2019 stieg die Arbeitslosigkeit deutlich an.
 

„Die Arbeitslosigkeit liegt in Nordthüringen praktisch unverändert auf dem Niveau der Vormonate. Die Arbeitslosenquote ist seit Mai mit 6,9 Prozent gleichgeblieben“, beschreibt Karsten Froböse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nordhausen, die Situation. „Die Folgen der Pandemie sind aber deutlich sichtbar. Wir haben knapp sechzehn Prozent mehr Arbeitslose zum Vorjahr.“ Zudem sichere Kurzarbeit in erheblichem Maße Beschäftigung und verhindere Arbeitslosigkeit.

Am stärksten wirke sich die Situation in den Landkreisen Nordhausen und Eichsfeld aus. „In Nordhausen liegt die Arbeitslosenquote erstmals über dem Kyffhäuserkreis.“ Vor allem in Teilen des verarbeitenden Gewerbes habe man hier aktuell eine schwierige Lage. Der ländlich geprägte Kyffhäuserkreis mit vorwiegend klein- und mittelständischen Unternehmen hingegen bekäme die Auswirkungen nicht so stark zu spüren.

Der Landkreis Nordhausen ist aktuell durch die Krise stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, als der Kyffhäuserkreis. Auch überregional wirkt sich die Krise unterschiedlich aus. Vor einem Jahr waren die Arbeitslosenquoten in Agenturbezirken wie Wiesbaden oder Bielefeld noch niedriger als in Nordthüringen. Inzwischen musste man dort einen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf das Niveau von Nordthüringen hinnehmen.

Kurzarbeit gibt Sicherheit

Kurzarbeit sei nach wie vor für viele Unternehmen das entscheidende Instrument, um sicher durch die Krise zu kommen. Wie eine erste Hochrechnung für April zeigt, waren 2.000 Betriebe mit rund 14.800 Arbeitnehmern in den drei Landkreisen von Kurzarbeit betroffen.  Von März bis August wurden bislang insgesamt rund 3.190 Anzeigen auf Kurzarbeit und über 9.000 Anträge bearbeitet.

Der Blick in die Landkreise

Insbesondere im Landkreis Nordhausen stiegen die Zahlen zum Vorjahr an.

3.535 Menschen waren im Landkreis Nordhausen im letzten Monat arbeitslos, etwa so viel im Vormonat, aber knapp 20 Prozent. (+ 571) mehr als im August 2019. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 8,3 Prozent. Im Vorjahresmonat betrug sie noch 7,0 Prozent.

Im Kyffhäuserkreis ging die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Juli um zwei Prozent zurück. 3.081 Menschen waren ohne Arbeit. Das sind rund sechzig Personen weniger als vier Wochen zuvor. Zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 6,5 Prozent, deutlich geringer als in den beiden anderen Landkreisen, an. Auch im Thüringenvergleich habe der Landkreis neben dem Altenburger Land den niedrigsten Zuwachs. Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 8,2 Prozent, -0,2 Prozentpunkte zum Vormonat. Im Vorjahr betrug die Quote 7,7 Prozent.

Im Landkreis Eichsfeld ging die Arbeitslosigkeit zum Vorjahr um über zwanzig Prozent (+ 485) nach oben. 2.563 Jobsuchende wurden registriert, 20 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent. Die Quote des Vorjahres betrug 3,9 Prozent.

Menschen ohne Berufsabschluss und Agenturkunden stärker betroffen

Insbesondere Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung seien stärker von Arbeitslosigkeit derzeit betroffen. Um rund ein Viertel sei die Zahl bei Ungelernten im August zum Vorjahr gestiegen.

Sichtbar würden die Folgen der Konjunkturschwächung seit letztem Jahr in erster Linie bei den Kurzzeitarbeitslosen. In den Landkreisen Nordhausen und Eichsfeld habe man bei den Kunden der Arbeitsagentur im letzten Monat einen Anstieg zum Vorjahresmonat um rund vierzig, im Kyffhäuserkreis um knapp dreißig Prozent.  

Auch bei den Männern stieg die Arbeitslosigkeit im August wieder stärker, als bei den Frauen. Um fast 20 Prozent lag die Zahl der männlichen Arbeitslosen über dem Vorjahresmonat. Der Zuwachs bei den Frauen fiel mit 11 Prozent hingegen geringer aus.

Weniger freie Stellen seit Jahresbeginn

Es seien nicht steigende Entlassungszahlen, die Grund zur Sorge bereiten. Vielmehr liege die Zahl freier Stellen seit Jahresbeginn um rund 28 Prozent unter dem Vorjahr. Viele Unternehmen hätten weiterhin Kurzarbeit. 1.870 Arbeitsangebote wurden seit Januar gemeldet. Allein aus dem verarbeitenden Gewerbe ging die Zahl um ein Drittel zurück, im Baugewerbe um nahezu ein Viertel. Zeitarbeit und Gastronomie meldeten 21 Prozent weniger Arbeitsangebote.

Ausbildungsplatz – Da geht noch was!

In allen drei Landkreisen hatte die Arbeitsagentur im August zu einer Ausbildungsbörse aufgerufen. 150 Bewerber, die noch keinen Ausbildungsplatz hatten, wurden eingeladen. Fast 100 Jugendliche kamen und informierten sich über Ausbildungsmöglichkeiten für dieses Jahr. „Wer noch nichts gefunden hat, bekommt noch eine Chance“, sagt Froböse. Es wird noch eine Last Minute Telefonaktion geben. Gemeinsam mit der IHK Erfurt und der Handwerkskammer Erfurt können sich Jugendliche am 03.09.2020 zwischen 13 und 18 Uhr telefonisch über freie Ausbildungsstellen informieren, die ab Herbst beginnen.

Vermittlung im gesamten Ausbildungsangebot und allen Ausbildungsberufen

Agentur für Arbeit Nordhausen - für die Landkreise Nordhausen, Eichsfeld und für den Kyffhäuserkreis

Tel.: 03631 650 650

Mail: _BA-Nordhausen-151-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de

 

Informationen über Berufe in der Industrie

Industrie- und Handelskammer Erfurt

Tel.: 0361 34840 278

Mail: klimkeit@erfurt.ihk.de

 

Informationen über Berufe im Handwerk

Handwerkskammer Erfurt - für Nordthüringen

Tel: 0361 67 07 8181

Mail: berufsausbildung@hwk-erfurt.de