31.07.2019 | Presseinfo Nr. 36

Arbeitsmarktbericht Juli 2019

Temperaturen steigen - Arbeitslosenzahlen ebenfalls

  •  Arbeitslosenquote steigt saisontypisch auf 2,5%
  •  Zunahme der Arbeitslosigkeit bei allen Personengruppen
  •  Personalnachfrage nimmt im Vergleich zum Vorjahr ab

Arbeitslosenzahl

6.570

Arbeitslosenquote

(+Vorjahreswert)

2,5% (2,8%)

ggü. Vormonat

729 / 12,5%

Stellenzugang

(ggü. Vorjahresmonat)

1.476 (-14,7%)

ggü. Vorjahresmonat

-555 / -7,8%

Stellenbestand

(ggü. Vorjahresmonat)

6.904 (1,6%)

 

In der Sommer- und Ferienzeit steigen nicht nur die Temperaturen, sondern auch die Ar-beitslosenzahlen an Ems und Vechte. Mit 6.570 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 729 Personen bzw. 12,5 Prozent mehr erwerbs-los gemeldet als im Monat Juni. Der Zuwachs betrifft alle Personengruppen. Die Arbeitslo-senquote im Bezirk der Arbeitsagentur Nordhorn liegt im Monat Juli bei 2,5 Prozent und da-mit weiterhin deutlich unter dem Vorjahreswert von 2,8 Prozent.

„Die Urlaubs- und Sommerzeit führt wie jedes Jahr zu einem saisonal bedingten Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Der bewegt sich aber im Rahmen der vorangegangenen Jahre", so Hans-Joachim Haming von der Agentur für Arbeit Nordhorn. „Vor allem der Anstieg bei den Jugendlichen unter 25 Jahren ist typisch für diese Jahreszeit. Wie jedes Jahr drängen viele Jüngere, die gerade ihre Ausbildung oder Schule abgeschlossen haben, im Juli auf den Ar-beitsmarkt. Einige warten noch auf ihre Anschlussbeschäftigung im Betrieb oder auf einen Studienplatz bzw. eine Ausbildungsstelle". Haming geht davon aus, dass die Zahl der ar-beitslosen Jugendlichen in den nächsten Monaten wieder sinken wird.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt - trotz der derzeitigen Eintrübung der konjunkturel-len Lage - weiterhin auf hohem Niveau", so Haming. „Wir erwarten, dass die Personalnach-frage seitens der Betriebe nach der Ferien- und Urlaubszeit nochmal wieder anziehen wird".

 

Stellenmarkt

Im Juli zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.476 offene Stellen an. Das sind 297 oder 25,2 Prozent mehr als im Vormonat. Stellenzugänge kamen vor allem aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Gesundheits- und Sozialwesen und dem Handel. Insgesamt gab es im Juli 6.904 Stellen, über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war.

 

Entwicklung nach Rechtskreisen und Regionen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Ar-beitslosengeld II) verlief im Juli im Vergleich zum Vormonat tendenziell gleich.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 678 oder 24,7 Prozent auf 3.427 Personen zu. Bei den für die steuerfinan-zierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegen-über dem Vormonat um 51 bzw. 1,6 Prozent auf 3.143 Personen gestiegen.

 

Region Emsland

Im Emsland waren im Monat Juli insgesamt 4.597 Personen arbeitslos gemeldet, die Ar-beitslosenquote stieg auf 2,5 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat nahm die die Zahl der Arbeitslosen um 613 Personen (15,4 Prozent) zu.

 

Region Grafschaft Bentheim

In der Grafschaft Bentheim nahm die Gesamtarbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat zu. Hier gab es mit 1.973 Arbeitslosen 116 Personen (6,2 Prozent) mehr als im Monat Juni. Die Arbeitslosenquote beträgt 2,6 Prozent.

 

Agenturbezirk Nordhorn

Betrachtet man den Agenturbezirk insgesamt, so hatte die Geschäftsstelle Sögel mit 2,2 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote, gefolgt von der Geschäftsstelle Meppen mit 2,3 Prozent, der Geschäftsstelle Lingen und der Hauptagentur Nordhorn mit je 2,6 Prozent so-wie der Geschäftsstelle Papenburg mit 2,9 Prozent.

 

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 3.428 arbeitslosen Männer waren 340 mehr im Bestand als noch im Juni. Bei den Frauen war eine Zunahme von 389 auf insgesamt 3.142 Personen zu verzeichnen. Der An-teil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 47,8 Prozent, der der Männer lag bei 52,2 Pro-zent.

Von den Arbeitslosen waren 14,4 Prozent Jugendliche. Die Arbeitslosenzahl stieg auf 944 Personen (+367).

 

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffent-licht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als ar-beitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbil-dung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im Juli 11.180 Personen.

 

Ausländer

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer stieg auf 1.456 Personen. Das waren 93 oder 6,8 Pro-zent mehr als im Vormonat und 183 oder 11,2 Prozent weniger als im Juli 2018. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger an Ems und Vechte le-ben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge1 und Zuwanderer.

 

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?
Unser Presse-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.