20.03.2020 | Presseinfo Nr. 16

Bei uns heißt es momentan: "Alle Mann an Board!"

Die Agentur für Arbeit Nordhorn ist digital und telefonisch für Ihre Kundinnen und Kunden da.

Bei der Agentur für Arbeit Nordhorn heißt es im Moment „alle Mann an Bord“, denn die Zahl der Anrufe von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite ist derzeit auf das Zehnfache angestiegen. Die Nordhorner Arbeitsagentur hat deshalb verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Erreichbarkeit sicherzustellen.

 

So wurden kurzfristig Berufs- und Rehaberater geschult, um die telefonische Beratung zum Thema Kurzarbeitergeld vornehmen zu können, denn hier ist der Beratungsbedarf derzeit am höchsten. Ruheständler, die in der Vergangenheit in Sachen Kurzarbeit beraten haben, werden reaktiviert. Betriebe mit Fragen rund um das Thema Kurzarbeitergeld können telefonisch unter 0800 4 5555 20 mit der Agentur Kontakt aufnehmen. Die Bundesagentur für Arbeit hat unter www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit alle wichtigen und notwendigen Informationen zusammengestellt. Die Antragsstellung kann nach telefonische Anzeige bei der Arbeitsagentur auch online vorgenommen werden.

 

Bereits am vergangenen Mittwoch hat die Arbeitsagentur ihre Geschäftsstellen für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Agentur für Arbeit Nordhorn und die Geschäftsstellen in Lingen, Meppen, Sögel und Papenburg sind aber ab sofort für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zusätzlich unter der lokalen Rufnummer 05921 870 900 erreichbar. Hiermit soll die Arbeitnehmerhotline (0800 4 5555 00) entlastet werden. Es wird darauf hingewiesen, dass alle persönlichen Gesprächstermine ohne Rechtsfolgen entfallen. Diese Termine müssen also nicht telefonisch abgesagt werden. Eine Arbeitslosmeldung kann online über www.arbeitsagentur.de gestellt werden, eine persönliche Meldung ist zur Zeit nicht mehr erforderlich.

 

„Wir sind weiterhin für unsere Kundinnen und Kunden da, allerdings bis auf Weiteres nur telefonisch und digital“, so Achim Haming. „Wir agieren so unbürokratisch und flexibel wie es geht in diesen schwierigen Zeiten, so dass die Leistungsgewährung aller Arbeitnehmer und Betriebe sichergestellt ist.“