27.05.2020 | Presseinfo Nr. 35

Ausbildung mit Nachhilfeunterricht schaffen

Die Folgen der Corona-Krise haben auch Auswirkungen auf Auszubildende in Betrieben. Einschränkungen im Arbeitsalltag bis hin zu temporären Betriebsschließungen und entfallener Berufsschulunterricht können sich negativ auf den Ausbildungsstand auswirken.

Die Folgen der Corona-Krise haben auch Auswirkungen auf Auszubildende in Betrieben. Einschränkungen im Arbeitsalltag bis hin zu temporären Betriebsschließungen und entfallener Berufsschulunterricht können sich negativ auf den Ausbildungsstand auswirken.

 

Die Agentur für Arbeit macht deshalb auf ein bewährtes Unterstützungs-angebot aufmerksam: Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH). Ist der Abschluss gefährdet, können diese bei der Arbeitsagentur beantragt werden und die Auszubildenden damit Nachhilfeunterricht in Deutsch und anderen Fächern bekommen. Auch Hilfe bei der Vorbereitung auf Prüfungen ist möglich. Dieses Angebot gilt nicht nur bei coronabedingten Wissenslücken, sondern steht allen Auszubildenden offen, deren Abschluss gefährdet ist.

 

Kontakt für Betriebe:

Unternehmen erhalten beim Arbeitgeber-Service unter 0800 4 5555 20 (kostenlos) weitere Informationen.

 

Kontakt für Schülerinnen und Schüler:

Jugendliche können bei der Berufsberatung unter 0800 4 5555 00 (kostenlos) einen Termin vereinbaren und mehr Informationen erhalten.