23.06.2020 | Presseinfo Nr. 41

Anzeigen zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Aufgrund der aktuellen Situation in Folge der Corona-Pandemie akzeptieren die BA und die Inklusionsämter, dass Anzeigen für das Anzeigenjahr 2019 bis spätestens 30. Juni 2020 abgegeben werden

Arbeitgeber mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Zur Überprüfung der Beschäftigungspflicht haben diese Arbeitgeber ihre Beschäftigungsdaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) anzuzeigen. Sofern die Beschäftigungsquote nicht erfüllt ist, müssen Arbeitgeber gleichzeitig eine Ausgleichsabgabe an die Inklusionsämter zahlen.

 

Ausgleichsabgabe kann bis Ende Juni gezahlt werden.

Aufgrund der aktuellen Situation in Folge der Corona-Pandemie akzeptieren die BA und die Inklusionsämter, dass Anzeigen für das Anzeigenjahr 2019 bis spätestens 30. Juni 2020 abgegeben werden. Gleiches gilt für die Zahlung der Ausgleichsabgabe.

 

Kostenlose Software

Um die Ausgleichsabgabe zu berechnen und die entsprechende Anzeige zu erstellen, können Unternehmen und Arbeitgeber die kostenfreie Software IW-Elan nutzen. Diese steht auf der Homepage www.iw-elan.de unter der Rubrik „Download“ zur Verfügung oder kann als CD-ROM unter der Rubrik „Service“ bestellt werden. Die Meldung kann auf elektronischem Wege schnell und unbürokratisch vorgenommen werden.

Bei Fragen rund um das Anzeigeverfahren und die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Mitarbeiter können sich Arbeitgeber unter der kostenlosen Service-Nummer 0800 4 5555 20 oder online unter www.arbeitsagentur.de/unternehmen informieren.