25.08.2020 | Presseinfo Nr. 52

Neue Prämien für ausbildende Betriebe

Pünktlich zum neuen Ausbildungsjahr startete Anfang August das Bundesprogramm „Ausbildung sichern“.

Pünktlich zum neuen Ausbildungsjahr startete Anfang August das Bundesprogramm „Ausbildung sichern“. Ab sofort können Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten eine Ausbildungsprämie von 2.000 Euro je Ausbildungsvertrag beantragen, wenn sie genauso viele Auszubildende einstellen wie in den Vorjahren. Für jeden über das frühere Ausbildungsniveau hinaus zusätzlich geschlossenen Ausbildungsvertrag können 3.000 Euro gewährt werden.

 

Außerdem kann es Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung geben, wenn Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit geschickt oder wenn Auszubildende von insolventen Betrieben übernommen werden.

 

„Die Ausbildungsprämie ist eine gute Unterstützung für die Unternehmen, die ihren Fachkräfte-Nachwuchs auch in der Krise sichern wollen“, sagt Hans-Joachim Haming, Chef der Agentur für Arbeit Nordhorn. „Das Programm soll gerade den Betrieben helfen, die im ersten Halbjahr von Kurzarbeit betroffen waren bzw. spürbare Umsatzeinbußen hatten.“

 

Die entsprechenden Antragsunterlagen stehen unter www.arbeitsagentur.de/unternehmen als Download zur Verfügung.

 

Mit Prämie gefördert werden können Ausbildungen, die frühestens am 1. August 2020 beginnen. Dies gilt auch, wenn der Ausbildungsvertrag bereits früher abgeschlossen wurde. Bei Fragen zu den Ausbildungsprämien hilft der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur weiter. Die Kontaktdaten der Ansprechpartner für Betriebe im Landkreis Emsland und in der Grafschaft gibt es unter www.arbeitsagentur.de/nordhorn.