26.11.2020 | Presseinfo Nr. 58

Chef der Arbeitsagentur Nordhorn geht in den Ruhestand

Nach fast 40 Jahren Verantwortung für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt an Ems und Vechte, davon 10 Jahre als Vorsitzender der Geschäftsführung, geht der Leiter der Agentur für Arbeit Nordhorn, Hans-Joachim Haming, zum 30. November 2020 in den Ruhestand.

Nach fast 40 Jahren Verantwortung für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt an Ems und Vechte, davon 10 Jahre als Vorsitzender der Geschäftsführung, geht der Leiter der Agentur für Arbeit Nordhorn, Hans-Joachim Haming, zum 30. November 2020 in den Ruhestand. Über seine Nachfolge wird in den kommenden Wochen entschieden, die Aufgaben werden bis dahin kommissarisch von Hamings Vertreter René Duvinage übernommen.

Haming hatte nach seinem Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zunächst als Gymnasiallehrer am Gymnasium Nordhorn gearbeitet, bevor er 1981 zur Bundesagentur für Arbeit wechselte. In unterschiedlichen Funktionen als Berufsberater für Abiturienten und Hochschüler, Leiter der Abteilungen Berufsberatung und Arbeitsvermittlung, Kundenbereichsleiter, Geschäftsführer und Vorsitzender hat er über viele Jahre die Entwicklung am Arbeitsmarkt im Emsland und der Grafschaft Bentheim mit beeinflusst. Sein Weg führte ihn auch in andere Agenturen wie Lüneburg, Leer, Osnabrück und Vechta und – im Rahmen von Arbeitsmarktprojekten – bis nach Barnaul im russischen Sibirien. Zwischendurch wirkte er im Rahmen des Aufbaus des Modellprojektes „Bündnis für Fachkräfte in der Wachstumsregion Ems-Achse“ mit. Mit seinen niederländischen Partnern initiierte er das erste binational besetzte grenzüberschreitende Vermittlungsteam in Niedersachsen.

Die vergangenen Jahre stellten mannigfache Herausforderungen: so ging es in den achtziger Jahren um den Abbau der Massenarbeitslosigkeit und die Schaffung von Ausbildungsstellen, in den Neunzigern um den Aufbau Ost nach der Wiedervereinigung sowie die Bewältigung der Textilkrise. Der Anfang des neuen Jahrtausends war geprägt von den Bemühungen um die Wiederherstellung des Vertrauens nach dem Vermittlungsskandal und den Verlust der Zuständigkeit der Arbeitsagentur Nordhorn für den SGBII-Bereich. In den vergangenen 10 Jahren gelang es der Region, die konstant geringste Arbeitslosenquote in ganz Niedersachsen zu erreichen und zu halten: „Dies verdanken wir unter anderem dem hohen Ausmaß an Vertrauen unter allen Partnern am regionalen Arbeitsmarkt, schnellen Prozessen bei der Vermittlung und einer insgesamt hoch motivierten Mitarbeiterschaft“, so Haming.

Haming verlässt die Bundesagentur in einer turbulenten Zeit. Dennoch ist er zuversichtlich: „Die Agentur für Arbeit ist für die bevorstehenden Veränderungen gut aufgestellt, so dass der Zeitpunkt meines Abschieds auch in dieser Hinsicht passt.“