25.03.2021 | Presseinfo Nr. 15

Sicher arbeiten in einer „Branche der Zukunft“

Demografisch betrachtet gewinnt der Pflegesektor zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig bietet dessen Fachkräftebedarf viele Chancen auf eine sichere Arbeitsstelle mit Perspektive. Wie man den Weg dorthin schafft, zeigt jetzt die Agentur für Arbeit.


 

Demografisch betrachtet gewinnt der Pflegesektor zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig bietet dessen Fachkräftebedarf viele Chancen auf eine sichere Arbeitsstelle mit Perspektive. Wie man den Weg dorthin schafft, zeigt jetzt die Agentur für Arbeit.

Schätzungen zufolge fehlen im Pflegebereich in zehn bis 15 Jahren hunderttausende Fachkräfte. Auch jetzt schon suchen Arbeitgeber der Branche händeringend neues Fachpersonal. Wer jetzt eine Tätigkeit im Pflegesektor sucht, dem winkt ein sicherer Arbeitsplatz mit diversen Karriereoptionen. Es existieren darüber hinaus diverse Wege in die Branche. Welche, darüber informiert die Agentur für Arbeit. Vor diesem Hintergrund bietet die Agentur am Donnerstag, den 8. April 2021, zwischen 10 und 18 Uhr eine Telefonberatung an. Unter dem Titel „Berufe in der Pflege – eine Branche mit Potential“ können Interessierte unter der Rufnummer 0541 980 888 alles darüber erfahren, wie der Einstieg in die Pflegebranche am besten gelingt.

Einstieg über Ausbildung oder Quereinstieg möglich.

„Der Fachkräftebedarf in der Branche ist immens“, kommentiert Lars Hirseland, Teamleiter der „Berufsberatung im Erwerbsleben“, die auch den Sprechtag verantwortet. „Arbeitgeber müssen potentiellen Arbeitskräften schon einiges bieten, um sie an sich zu binden. Das geht am besten über einen sicheren Arbeitsplatz, der für die Zukunft auch noch diverse Entwicklungschancen bietet.“ Wegen des großen Fachkräftebedarfs bestünden auch viele Möglichkeiten, den Quereinstieg zu schaffen. „Es gibt natürlich den linearen Weg, über eine Ausbildung in die Branche einzusteigen“, so Hirseland. „Allerdings ist auch jederzeit ein Quereinstieg über eine Umschulung möglich. Ferner raten wir dazu, angelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Fachkräften weiterzuqualifizieren.“

Junge Menschen ebenso im Fokus wie Ungelernte oder Berufsrückkehrende.

Da diverse Wege in die Pflege führen, will die „Berufsberatung im Erwerbsleben“ auch mehrere Personengruppen in den Fokus ihrer Beratungen rücken. Hirseland: „Jüngere möchten wir genauso erreichen wie Angelernte, die bereits als Helfer in der Branche arbeiten. Auch Menschen, die sich beruflich neuorientieren oder nach einer längeren Familienauszeit ins Arbeitsleben zurückkehren möchten, sollten unser Gesprächsangebot wahrnehmen.“

Mit Menschen arbeiten, flexibel und selbstverantwortlich.

Schwerpunkte in den Gesprächen könnten die Ausbildung in der Pflege, der Quereinstieg, Arbeitsbedingungen und Verdienstaussichten, Voraussetzungen (z.B. erforderliches Sprachniveau) sowie Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit sein. Persönlich sollten an einem Pflegeberuf Interessierte gerne mit Menschen, flexibel und selbstverantwortlich arbeiten wollen.

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema? Unser Presse-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Herr Vincent ten Voorde