30.11.2021 | Presseinfo Nr. 46

Erneut weniger Arbeitslose – Vorkrisenniveau erreicht

Im Monat November ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nordhorn weiter gesunken. Mit 6.473 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 400 Personen bzw. 5,8 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als im Monat Oktober. Die Arbeitslosenquote liegt im November bei 2,4 Prozent.

Die gute Verfassung des Arbeitsmarktes setzte sich damit im November weiter fort. „Saisontypisch sinkt die Arbeitslosigkeit im Herbst, da Arbeitgeber dann verstärkt Personal benötigen“, erläutert René Duvinage, Chef der Arbeitsagentur Nordhorn die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Auch in außergewöhnlichen Zeiten wie jetzt ist das offensichtlich der Fall. Ebenso saisontypisch ist laut Duvinage der Rückgang unter jungen Arbeitslosen: „Es sind in den vergangenen Wochen verstärkt Ausbildungs- und Studiengänge gestartet, so dass viele Jugendliche sich aus der Arbeitslosigkeit abmelden konnten.“

Dass sich der Trend am Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten weiter so stark fortsetzen wird, ist nach Meinung von Duvinage nicht zu erwarten, da die Wintermonate stets von einer höheren Arbeitslosenquote gekennzeichnet sind als im Herbst. Das Ausmaß der Zunahme der Arbeitslosigkeit hängt insbesondere von der weiteren Infektionsentwicklung ab und davon, welche Maßnahmen zu deren Eindämmung erforderlich sein werden.

Kurzarbeit

Im November zeigten 32 Betriebe Kurzarbeit für 285 Beschäftigte an. Seit Beginn der Corona-Krise wurden 98.909 Personen in Anzeigen gemeldet.

Die Zahl der Anzeigen sagt aber noch nichts über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit aus.

Diese steht erst nach drei Monaten fest, wenn die Betriebe ihre tatsächliche Kurzarbeit mit der Agentur für Arbeit abgerechnet haben.

Im Monat April 2021 haben insgesamt 1.745 Betriebe für 14.652 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet. Im Mail 2021 haben 1.580 Betriebe für 12.491 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet.

Stellenmarkt

Im November zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.062 offene Stellen an. Das sind 161 oder 13,2 Prozent weniger als im Vormonat. Insgesamt gab es im November 7.214 Stellen (+56,7 Prozent ggü. November 2020), über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war. Stellenzugänge kamen vor allem aus der Zeitarbeit, der Hotel- und Gaststättenbranche und dem verarbeitenden Gewerbe.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im November tendenziell gleich. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 124 oder 4,7 Prozent auf 2.534 Personen gesunken. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern verringerte sich die Arbeitslosenzahl im November gegenüber dem Vormonat um 276 oder 6,5 Prozent auf 3.939 Personen.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 3.450 arbeitslosen Männern waren 154 Personen weniger gemeldet als noch im Oktober. Bei den Frauen war eine Abnahme von 246 auf insgesamt 3.023 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 46,7 Prozent, der der Männer lag bei 53,3 Prozent. Von den Arbeitslosen waren 8,2 Prozent Jugendliche. Die Arbeitslosenzahl sank auf 531 Personen (- 171). Die Zahl der arbeitslosen Ausländer sank auf 1.591 Personen. Das waren 126 Personen oder 7,3 Prozent weniger als im Vormonat und 325 oder 17 Prozent weniger als im November 2020. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger im Emsland und in der Grafschaft Bentheim leben, als auch neu hinzugekommene *Flüchtlinge und Zugewanderte.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen

Im Emsland waren im Monat November insgesamt 4.780 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt bei 2,5 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 196 Personen (- 3,9 Prozent) ab. Auch in der Grafschaft Bentheim sank die Zahl der Arbeitslosen erneut. Hier gab es mit 1.693 Arbeitslosen 204 Personen (-10,8 Prozent) weniger als im Monat Oktober. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,2 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im November 9.828 Personen.

 

*Flüchtlinge sind im allgemeinen Sprachgebrauch Menschen, die wegen Verfolgung, Krieg oder Katastrophen aus ihrer Heimat geflohen sind. Im Kontext der Fluchtmigration werden folgende Gruppen unterschieden: Asylbewerber, anerkannte Asylbewerber bzw. Schutzsuchende, Kontingentflüchtlinge und geduldete Ausländer. Anerkannte Schutzberechtigte werden von Jobcentern betreut, Asylbewerber und Geduldete von Arbeitsagenturen.