02.03.2022 | Presseinfo Nr. 9

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Beschäftigung steigt weiter

Erste Frühlingsvorboten bescheren einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit an Ems und Vechte. Mit 6.963 Personen bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern waren 189 Personen bzw. 2,6 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als zu Beginn des Jahres. Die Arbeitslosenquote liegt im Februar bei 2,6 Prozent.

„Die Perspektive auf eine wirtschaftliche Erholung nach der Delta- und Omikron-Welle führt erfreulicherweise zu einem leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen“, beschreibt René    Duvinage, Chef der Agentur für Arbeit Nordhorn, die neuesten Arbeitsmarktdaten. „Die gute Konjunktur und vollen Auftragsbücher der Betriebe bilden eine solide Ausgangslage für die kommenden Monate; die weitere Entwicklung ist jedoch von vielen globalen Aspekten wie dem Arbeitskräftemangel und der weiterhin schwierigen Situation im Bereich der Liefer- und Materialengpässe abhängig. Erfreulich ist aber der Rückgang um fast 20 % der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat“, erläutert Duvinage.

So liegt die Zahl der offenen Stellen weiterhin deutlich über der des Vorjahres. „Die Chancen für Arbeitssuchende sind nach wie vor sehr positiv einzuschätzen.“ Allerdings weist Duvinage in diesem Zusammenhang darauf hin, dass für eine Besetzung der vakanten Stellen viele Bewerberinnen und Bewerber nicht die erforderlichen Qualifikationen mitbringen. „Qualifizierung und Weiterbildung bleiben daher wichtige Themen. Alle, die sich qualifizieren müssen und wollen, sollten sich mit der Arbeitsagentur in Verbindung setzen.“

Kurzarbeit

Im Februar zeigten 70 Betriebe Kurzarbeit für 655 Beschäftigte an. Seit Beginn der Corona-Krise wurden 102.598 Personen in Anzeigen gemeldet.

Die Zahl der Anzeigen sagt aber noch nichts über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit aus.

Diese steht erst nach drei Monaten fest, wenn die Betriebe ihre tatsächliche Kurzarbeit mit

der Agentur für Arbeit abgerechnet haben.

Im Monat Juli 2021 haben insgesamt 606 Betriebe für 3.349 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet. Im August 2021 haben 491 Betriebe für 2.546 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet.

Stellenmarkt

Im Februar zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.100 offene Stellen an. Das sind 160 oder 17 Prozent mehr als im Vormonat. Insgesamt gab es im Februar 7.307 Stellen (+54,2 Prozent ggü. Februar 2021), über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war. Stellenzugänge kamen vor allem aus der Zeitarbeit, der Lager- und Logistikbranche und dem verarbeitenden Gewerbe.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im Februar tendenziell gleich.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 65 oder 2,1 Prozent auf 3.034 Personen gesunken. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern sank die Arbeitslosenzahl im Februar gegenüber dem Vormonat um 124 oder 3,1 Prozent auf 3.929 Personen.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 3.802 arbeitslosen Männern waren 88 Personen weniger gemeldet als noch im Januar. Bei den Frauen war eine Abnahme von 101 auf insgesamt 3.161 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 45,4 Prozent, der der Männer lag bei 54,6 Prozent. Von den Arbeitslosen waren 9,1 Prozent Jugendliche. Die Arbeitslosenzahl stieg auf 632 Personen (+6).

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer sank auf 1.754 Personen. Das waren 47 Personen oder 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und 459 oder 20,7 Prozent weniger als im Februar 2021. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger im Emsland und in der Grafschaft Bentheim leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge (1) und Zugewanderte.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen

Im Emsland waren im Monat Februar insgesamt 5.216 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt bei 2,7 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 139 Personen (-2,6 Prozent) ab. Auch in der Grafschaft Bentheim sank die Zahl der Arbeitslosen leicht. Hier gab es mit 1.747 Arbeitslosen 50 Personen (-2,8 Prozent) weniger als im Monat Januar. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 2,3 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung

umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im Februar 10.174 Personen.

 

(1) Flüchtlinge sind im allgemeinen Sprachgebrauch Menschen, die wegen Verfolgung, Krieg oder Katastrophen aus ihrer Heimat geflohen sind. Im Kontext der Fluchtmigration werden folgende Gruppen unterschieden: Asylbewerber, anerkannte Asylbewerber bzw. Schutzsuchende, Kontingentflüchtlinge und geduldete Ausländer. Anerkannte Schutzberechtigte werden von Jobcentern betreut, Asylbewerber und Geduldete von Arbeitsagenturen.