08.04.2022 | Presseinfo Nr. 18

In nur einem Jahr die Ausbildung in der Pflegeassistenz meistern

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben einmal mehr die Wichtigkeit
und Notwendigkeit einer guten Pflegeversorgung deutlich gemacht.

Papenburg. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben einmal mehr die Wichtigkeit
und Notwendigkeit einer guten Pflegeversorgung deutlich gemacht. Aber auch
ohne Krisen gewinnt der Pflegesektor aufgrund der demographischen Entwicklung
zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig bietet er Fach- und Arbeitskräften gute Chancen
auf sichere Arbeitsstellen mit Perspektiven.

In den Einrichtungen werden dringend zusätzliche Pflegekräfte gesucht, es ist bereichernd
und sinnstiftend, sich um Pflegebedürftige zu kümmern. Das eröffnet für Menschen,
die auf der Suche nach einer Beschäftigung sind, völlig neue Perspektiven.
Um den Wechsel in die Pflege zu erleichtern, haben das Niedersächsische Sozialministerium
und das Kultusministerium zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit
die neue Möglichkeit geschaffen, sich in nur einem Jahr zur/zum staatlich geprüften
Pflegeassistenten/in ausbilden zu lassen. Der Einstieg ins zweite Jahr der Pflegeassistenzausbildung
in Niedersachsen steht Menschen mit beruflicher oder ehrenamtlicher
Vorerfahrung offen.

In einem fachlichen Austausch in der Agentur für Arbeit Papenburg am 6. April erläuterten
Nina Meyners (BBS Papenburg - Hauswirtschaft und Soziales), Christiane
Kühmann (BBS Papenburg - Hauswirtschaft und Soziales), Blandine Kötter-Augereau
(Agentur für Arbeit Nordhorn), Michael Jansen (Agentur für Arbeit Papenburg),
Hubert Veenker (Agentur für Arbeit Papenburg) und Sandra Pielage (Agentur
für Arbeit Papenburg) die seit dem 1. August neue Ausbildungschance. „Damit wird
sowohl Quereinsteigern als auch bereits in der Pflege Tätigen ein schneller, aber
dennoch gut qualifizierter Zugang in das spannende Berufsfeld ermöglicht“, unterstrich
Nina Meyners, stellvertretende Schulleiterin der BBS Papenburg – Hauswirtschaft
und Soziales.

Über die erforderlichen Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten informiert die
Agentur für Arbeit Papenburg in telefonischen oder persönlichen Beratungsgesprächen
unter 0800 4 5555 00.

Hubert Veenker, Teamleiter der Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Papenburg, betonte: „Nur wenn wir alle Potenziale nutzen und neue Wege gehen, können wir uns gemeinsam der Herausforderung – Fachkräftemangel – stellen.“