03.05.2022 | Presseinfo Nr. 22

Arbeitsmarkt an Ems und Vechte ist noch in guter Verfassung

Der Arbeitsmarkt an Ems und Vechte zeigt sich noch in einer stabilen Verfassung. Mit 6.497 Personen bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern waren 61 Personen bzw. 0,9 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als im März. Die Arbeitslosenquote liegt im April bei 2,4 Prozent.

„Sowohl die Beschäftigungsentwicklung als auch die Arbeitslosigkeit verbessern sich abermals“ , kommentiert René Duvinage, Chef der Agentur für Arbeit Nordhorn, die neuesten Arbeitsmarktzahlen. „Die Robustheit unseres regionalen Arbeitsmarktes und die Corona-Erholung sind dezeit offenbar noch stark genug, um sich gegen die dämpfenden Effekte infolge der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs zu stemmen“, so Duvinage.

„Auf der anderen Seite ist der Arbeitsmarkt ein Markt von Angebot und Nachfrage an Arbeitskräften. Er unterliegt daher auch Schwankungen und ist von vielen Faktoren abhängig. Die Zahlen spiegeln die aktuelle Stimmung in der Wirtschaft nicht wieder und so rechnen wir in den kommenden Monaten mit einer „Eintrübung“ des Marktes. Dazu verändern sich derzeit die Rahmenbedingungen für Beschäftigungswachstum rasant. Die Verteuerung der Energie für Unternehmen, aber auch die zunehmenden Lieferengpässe sind wachstumshemmende Faktoren auch für die hiesige Wirtschaft. Der Arbeitsmarkt reagiert immer etwas „zeitversetzt“. Eine konkrete Prognose zur Jahresentwicklung der Arbeitslosigkeit bleibt schwierig“, erläutert der Arbeitsmarktexperte.

Kurzarbeit

Im April zeigten 35 Betriebe Kurzarbeit für 672 Beschäftigte an. Seit Beginn der Corona-Krise wurden 103.446 Personen in Anzeigen gemeldet. Die Zahl der Anzeigen sagt aber noch nichts über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit aus.Diese steht erst nach drei Monaten fest, wenn die Betriebe ihre tatsächliche Kurzarbeit mitder Agentur für Arbeit abgerechnet haben.Im Monat September 2021 haben insgesamt 452 Betriebe für 2.339 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet. Im Oktober 2021 haben 394 Betriebe für 2.084 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet.

Stellenmarkt

Im April zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 993 offene Stellen an. Das sind 62 oder 5,9 Prozent weniger als im Vormonat. Insgesamt gab es im April 7.090 Stellen (+34,9 Prozent ggü. April 2021), über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war. Stellenzugänge kamen vor allem aus der Zeitarbeit, der Lager- und Logistikbranche und dem Hotel- und Gaststättenbereich.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im April tendenziell unterschiedlich.Im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 63 oder 2,3 Prozent auf 2.662 Personen gesunken. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern stieg die Arbeitslosenzahl im April gegenüber dem Vormonat leicht um 2 oder 0,1 Prozent auf 3.835 Personen.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 3.521 arbeitslosen Männern waren 63 Personen weniger gemeldet als noch im März. Bei den Frauen war eine Zunahme von 2 auf insgesamt 2.976 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 45,8 Prozent, der der Männer lag bei 54,2 Prozent. Von den Arbeitslosen waren 8,9 Prozent Jugendliche. Die Arbeitslosenzahl sank auf 576 Personen (-10).Die Zahl der arbeitslosen Ausländer sank auf 1.639 Personen. Das waren 35 Personen oder 2,1 Prozent weniger als im Vormonat und 486 oder 22,9 Prozent weniger als im April 2021. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger im Emsland und in der Grafschaft Bentheim leben, als auch neu hinzugekommene (1)Flüchtlinge und Zugewanderte.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen

Im Emsland waren im Monat April insgesamt 4.875 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote bleibt bei 2,6 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 16 Personen (-0,3 Prozent) ab. Auch in der Grafschaft Bentheim sank die Zahl der Arbeitslosen. Hier gab es mit 1.622 Arbeitslosen 45 Personen (-2,7 Prozent) weniger als im Monat März. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,1 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigungumfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im April 9.716 Personen

(1)Flüchtlinge sind im allgemeinen Sprachgebrauch Menschen, die wegen Verfolgung, Krieg oder Katastrophen aus ihrer Heimat geflohen sind. Im Kontext der Fluchtmigration werden folgende Gruppen unterschieden: Asylbewerber, anerkannte Asylbewerber bzw. Schutzsuchende, Kontingentflüchtlinge und geduldete Ausländer. Anerkannte Schutzberechtigte werden von Jobcentern betreut, Asylbewerber und Geduldete von Arbeitsagenturen.