04.03.2021 | Presseinfo Nr. 6

Zuwachs bei den eServices: Die BA erweitert ihre digitalen Angebote

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erweitert in diesem Jahr ihre Onlineangebote für Kundinnen und Kunden. Seit dem 4. März 2021 stehen der Antrag auf Transfer-Kurzarbeitergeld und Förderung von Transfermaßnahmen digital zur Verfügung.

Kundinnen und Kunden der BA können bereits seit Jahren ihren Antrag auf Kindergeld, Insolvenzgeld und Arbeitslosengeld bequem und sicher von zu Hause aus online stellen. Seit dem 4. März 2021 steht ein weiteres eService-Angebot zur Verfügung: Arbeitgeber können jetzt auch ihren Antrag auf Transferkurzarbeitergeld und die Förderung von Transfermaßnahmen online stellen. Insgesamt digitalisiert die BA im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in den kommenden Jahren über 40 weitere Verwaltungsleistungen in den Rechtskreisen der Arbeitslosenversicherung und der Grundsicherung. Das OZG verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende des Jahres 2022 online anzubieten.

Dr. Markus Schmitz, Generalbevollmächtigter der BA: „Wir haben uns schon vor einigen Jahren bewusst dazu entschieden, die agile Entwicklung von Antragsstrecken anzugehen. Auch wenn der Weg bisweilen steinig ist, besteht unser Anspruch darin, beim Onlinezugangsgesetz nicht Halt zu machen. Mich persönlich freut sehr, dass wir die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen nicht im stillen Kämmerlein, sondern in enger Abstimmung mit Bürgerinnen und Bürgern - wie z.B. Jugendlichen, Eltern, Arbeitssuchenden und beeinträchtigten Personen - entwickeln und in der Praxis erproben."

Im Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung sollen im Laufe dieses Jahres zehn Leistungsanträge digitalisiert werden, darunter der Gleichstellungsantrag und Anträge auf Fördermaßnahmen für Jugendliche (Einstiegsqualifizierung, Berufseinstiegsbegleitung). Kundinnen und Kunden, die sich im Online-Portal der BA eingeloggt haben, können auch Dokumente und Nachweise bequem und sicher hochladen. Auch Bescheide werden online zur Verfügung gestellt.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter.