30.04.2021 | Presseinfo Nr. 16

Ausbildung 2021 - Fachkräfte von morgen

Auch in diesem Jahr wird der Ausbildungsmarkt maßgeblich von der Corona-Pandemie beeinflusst. Doch die Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungs- oder Fachkräftekrise werden.

Davor warnt Christiane Artz, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Oberhausen und Mülheim ausdrücklich: „In beiden Städten unseres Agenturbezirks ist das Angebot an Ausbildungsstellen stark zurückgegangen. Sicherlich ist die Zurückhaltung bei von Pandemie betroffenen Unternehmen nachvollziehbar. Fachkräftesicherung für den eigenen Betrieb darf aber trotz aller Corona bedingter Widrigkeiten nicht aus dem Auge verloren werden. Außerdem möchte ich an alle Unternehmen appellieren, auch über den eigenen Fachkräftebedarf hinaus auszubilden: das würde vielen unserer Jugendlichen Chancen geben und wegfallende Möglichkeiten kompensieren. Dabei gibt es im Rahmen des Bundesprogramms ‚Ausbildungsplätze sichern‘ auch in diesem Jahr finanzielle Unterstützung für die Betriebe, die sich besonders engagieren. Höhere Ausbildungs- und Übernahmeprämien und geänderte Förderkonditionen unterstützen dieses Engagement.“

Die Corona-Krise stellt viele Ausbildungsbetriebe vor große finanzielle Herausforderungen. Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt Betriebe mit der Ausbildungsprämie (plus), wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze gehalten oder erhöht wird.

Unternehmen, die sich als Folge der Corona-Pandemie in Kurzarbeit befinden, die Ausbildung aber trotz des hohen Arbeitsausfalls fortgesetzt wird, können für ihre Auszubildenden und Ausbilderinnen/Ausbilder einen Zuschuss erhalten. 

Betriebe, die Auszubildende eines anderen Betriebs übernehmen und ihnen dadurch ermöglichen, ihre Ausbildung abzuschließen, können ebenfalls eine Prämie erhalten. 

Unternehmen, die Fragen zum Bundesprogramm haben, können sich an den Arbeitgeber-Service wenden: 

Kostenfreie Rufnummer: 0800 4 5555 20

Oberhausen.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de
Muelheim-Ruhr.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Alle Informationen zum Bundesprogramm finden interessierte Betriebe hier: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern


1. Der Ausbildungsmarkt in Oberhausen

Bewerber/innen und Berufsausbildungsstellen im April

Gemeldete Bewerber/innen:                                       1.409

Im Vergleich zum Vorjahr:                                          -10 (-0,7 %)

Gemeldete Berufsausbildungsstellen:                       953

Im Vergleich zum Vorjahr:                                          -150 (-13,6 %)

Unversorgte Jugendliche:                                          778

Unbesetzte Ausbildungsstellen:                                518

Berufsausbildungsstellen je Bewerber:                     0,68   

Unbesetzte Berufsausbildungsstellen je Bewerber:  0,67

Insgesamt haben sich seit Beginn des Berichtsjahres am 1. Oktober 2020 1.409 Bewerber/innen für Ausbildungsstellen bei der Berufsberatung in Oberhausen gemeldet, 10 weniger als im Vorjahr. Davon sind aktuell bereits 631 mit einer Ausbildungsstelle, einem Studienplatz oder sonstiger Alternative versorgt. Als unversorgt gelten demnach noch 778 Bewerber/innen, 81 weniger als im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt. 

Demgegenüber konnte der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Oberhausen und des Jobcenter Oberhausen insgesamt 935 betriebliche Ausbildungsstellen akquirieren, 158 weniger als im letzten Jahr. Ergänzt werden diese durch 18 außerbetriebliche Lehrstellen (+8 zum Vorjahr), so dass sich ein Gesamtangebot von 953 Ausbildungsstellen ergibt. Von diesen sind aktuell noch 518 Ausbildungsstellen unbesetzt (45 weniger als im April 2020). 

Die Top 10 der freien Ausbildungsstellen (Anzahl in Klammern):

• Verkäufer/in (52) 
• Kaufmann/-frau im Einzelhandel (48) 
• Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk - Bäckerei (39) 
• Kaufmann/-frau Büromanagement (24)
• Elektroniker/in - Energie-/Gebäudetechnik (22) 
• Handelsfachwirt/in Ausbildung (15)
• Bankkaufmann/-frau (13)
• Maler- und Lackierer/in (12)
• Gebäudereiniger/in (12)
• Anlagenmechaniker/in – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik (11)


2. Der Ausbildungsmarkt in Mülheim

Bewerber/innen und Berufsausbildungsstellen im April

Gemeldete Bewerber/innen:                                       715

Im Vergleich zum Vorjahr:                                          -11 (-1,5 %)

Gemeldete Berufsausbildungsstellen:                       910

Im Vergleich zum Vorjahr:                                          -105 (-10,3 %)

Unversorgte Jugendliche:                                          367

Unbesetzte Ausbildungsstellen:                                584

Berufsausbildungsstellen je Bewerber:                     1,27   

Unbesetzte Berufsausbildungsstellen je Bewerber:  1,59

Seit Beginn des Berichtsjahres am 1. Oktober 2020 haben sich insgesamt 715 Ausbildungsstellenbewerber/innen bei der Berufsberatung gemeldet und beraten lassen. Das waren 11 weniger als im letzten Jahr. Mit einem Ausbildungsplatz, einem Studium oder sonstiger Alternative versorgt sind bisher bereits 348 junge Menschen. Hingegen gelten 367 Bewerber/innen noch als unversorgt, 5 weniger als im Vorjahr.

Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Mülheim konnte für das neue Ausbildungsjahr insgesamt 907 betriebliche Ausbildungsstellen akquirieren, 108 weniger als im letzten Jahr. Ergänzt werden diese durch 3 außerbetriebliche Lehrstellen (+3 zum Vorjahr), so dass sich ein Gesamtangebot von 910 Ausbildungsstellen ergibt (105 weniger als im Vorjahr). Davon sind aktuell noch 584 Berufsausbildungsstellen unbesetzt, 89 weniger als im April 2020.

Die Top 10 der freien Ausbildungsstellen (Anzahl in Klammern):
• Kaufmann/-frau im Einzelhandel (60)
• Verkäufer/in (58)
• Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik (31)
• Kaufmann/-frau - Büromanagement (31)
• Handelsfachwirt/in (Ausbildung) (25)
• Medizinische/r Fachangestellte/r (24)
• Fleischer/in (18)
• Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (18)
• Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk, Fleischerei (16)
• Bankkaufmann/-frau (14)


Weitergehende Informationen und Tipps zum Thema Ausbildung:

Auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/themen-in-nrw/termine finden interessierte Jugendliche alle Angebote digitaler Veranstaltungen rund um das Thema Berufswahl aus ganz NRW.

Auf der neuen Webseite https://www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen/ werden übersichtlich an einem Ort alle wichtigen Informationen und Angebote rund um das Thema Ausbildung gebündelt: von Tipps für die Berufswahl und dem Online-Berufserkundungstool „Check-U“ über das persönliche Gespräch mit der Berufsberatung – zum Beispiel per Videoberatung – bis hin zu mehr als 100.000 Ausbildungsplatzangeboten aus der BA-Jobbörse. Reinschauen lohnt sich also!

Zudem finden interessierte Jugendliche wichtige Informationen und Angebote zum Thema Ausbildung sowie aktuelle Ausbildungsstellenangebote von Unternehmen auf den Social Walls: https://my.walls.io/oberhausenbildetaus
https://my.walls.io/MuelheimBildetAus
(entsprechenden Link kopieren, in Internet Browser einfügen und bestätigen)

Kontaktmöglichkeiten:

Jugendliche, die Kontakt zur Berufsberatung wünschen oder eine Berufsausbildungsstelle suchen, können sich unter der kostenfreien Telefonnummer 0208 8506 112 an die Agentur für Arbeit wenden. Weitergehende Informationen gibt es auch auf der Homepage: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/oberhausen/berufsberatung 

Unternehmen, die Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden wünschen, erreichen den gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des Jobcenters unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 20.