29.03.2019 | Presseinfo Nr. 27

Mehr Beschäftigte, mehr Ausbildungssuchende

· sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt an
· Betriebe sollten offene Ausbildungsstellen melden

„Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist in Offenbach prozentual stärker angestiegen als in allen anderen hessischen Agenturbezirken. Das geht aus den aktuellen Erhebungen hervor, die sich auf den September des letzten Jahres beziehen. Auch die Entwicklung bei den gemeldeten offenen Stellen zeigt, dass der Markt in Bewegung ist. Die Arbeitslosigkeit ging im März saisonbedingt zurück. Davon konnten alle Personengruppen gleichermaßen profitieren“, so Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenbacher Arbeitsagentur. „Beim Blick auf den Ausbildungsmarkt wird deutlich, dass sich mehr junge Leute als im Vorjahr für eine Ausbildung interessieren. Ich würde daher jedem Unternehmen empfehlen, seine offenen Ausbildungsstellen unverzüglich bei unserem Arbeitgeber-Service zu melden. Je früher desto besser, denn dann ist die Auswahl unter den Bewerberinnen und Bewerbern am größten.“

14.159 Männer und Frauen waren im Offenbacher Agenturbezirk am Stichtag im März arbeitslos gemeldet, 510 weniger als im Februar. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren es 861 Personen weniger. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,4 Prozent gegenüber Februar mit 5,6 Prozent und dem Vorjahresmonat mit 5,8 Prozent.

Stadt und Landkreis Offenbach

6.452 Personen waren im März in der Stadt Offenbach arbeitslos, 3,4 Prozent weniger als im Februar. Im Vergleich zum März des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 4,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 8,9 Prozent gegenüber 9,2 Prozent im Februar und 9,5 Prozent im März 2018. 

7.707 Männer und Frauen waren im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet, das waren 3,6 Prozent weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,1 Prozent gegenüber 4,2 Prozent im Februar und 4,4 Prozent im März 2018.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

In der Arbeitslosenversicherung, also bei den Menschen, die vorher in Beschäftigung waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III erhalten, waren am Stichtag im März 4.908 Personen gemeldet, 259 Personen weniger als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Rückgang von 62 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 9.251 Menschen arbeitslos gemeldet, 251 weniger als im Vormonat und 799 weniger als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

7.370 Männer waren im März arbeitslos gemeldet, 298 weniger als im Vormonat. 6.789 Frauen waren ohne Arbeit, das sind 212 weniger als im Februar. 1.198 Jugendliche waren arbeitslos, im Februar waren es noch 43 mehr. 2.709 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 130 weniger als im Monat vorher. 

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie zum Beispiel arbeitsmarktpolitische Maßnahmen besuchen. Sie werden nach gesetzlicher Vorgabe zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie nicht in einem regulären Beschäftigungsverhältnis stehen. Im Agenturbezirk waren im Berichtsmonat 19.676 Personen unterbeschäftigt, 1.130 weniger als im März 2018. Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 7,3 Prozent.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte

Neue Daten zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SvB) zeigen, dass es im Offenbacher Agenturbezirk mehr Arbeitsplätze gibt als im Vorjahr. Nach den neuesten verfügbaren Zahlen vom September 2018 ergab sich mit 179.091 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SvB) am Arbeitsort ein Plus von 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, das sind 6.822 Personen.

Im Produzierenden Gewerbe gab es mit 42.462 Beschäftigten 7,6 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Im Dienstleistungsbereich ergab sich mit 136.328 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ein Anstieg von 2,9 Prozent.

Offene Stellen

3.291 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet, 21,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. 779 offene Stellen konnte der Arbeitgeber-Service neu akquirieren, 16,4 Prozent als im Jahr zuvor. 592 offene Stellen konnten erledigt werden.

Ausbildungsmarkt

Von März bis Oktober werden die Zahlen zum Ausbildungsmarkt mit der Anzahl der gemeldeten Bewerber/innen und der Ausbildungsstellen veröffentlicht.

2.695 junge Frauen und Männer meldeten sich von Oktober 2018 bis März 2019 ausbildungssuchend. Im gleichen Zeitraum wurden der Arbeitsagentur 1.961 offene Ausbildungsstellen von Betrieben gemeldet.