25.04.2019 | Presseinfo Nr. 35

Wenn Deutschland streikt, zählt die Statistik mit

Bundesagentur für Arbeit (BA) dokumentiert jährlich das Streikgeschehen

Wenn in Deutschland Beschäftigte in den Ausstand gehen, ist das Unternehmen verpflichtet, den Streik bei der örtlichen Agentur für Arbeit zu melden. Dies gilt auch für Warnstreiks und Aussperrungen. Beginn und Ende eines Streiks sind nach dem Sozialgesetzbuch III (§ 320, Abs. 5) schnellstmöglich anzuzeigen. Die Anzeige muss Name und Anschrift des Betriebes, Datum des Beginns der Arbeitseinstellung und die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer/innen enthalten. Ein Verstoß gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße geahndet werden.

Alle Streikanzeigen bundesweit laufen beim Statistik-Service Südwest in Frankfurt zusammen. Hier wird die jährliche Streikstatistik erstellt, die Streiks und Aussperrungen seit 1984 nach Bundesländern und Wirtschaftszweigen ausweist, allerdings nur, wenn in einem Betrieb mindestens 10 Beschäftigte für mindestens einen Tag in den Ausstand gegangen sind.

Betroffene Unternehmen können im Falle eines Streiks ihren örtlichen Arbeitgeber-
Service benachrichtigen oder ihre Anzeige online abgeben unter
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/personalfragen/streik.

Die jährliche Streikstatistik wird hier veröffentlicht.