19.07.2019 | Presseinfo Nr. 58

Wenn der Abgeordnete in die Agentur kommt

Wolfgang Strengmann-Kuhn besuchte drei Tage lang die Agentur für Arbeit

Wolfgang Strengmann-Kuhn, Mitglied des Deutschen Bundestages, nahm sich drei Tage Zeit, um die Agentur für Arbeit Offenbach kennenzulernen. Als Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und Europäische Sozialpolitik der Grünen Bundestagsfraktion und außerdem Zuständiger unter anderem für die Themen Armut und Grundeinkommen wollte sich Strengmann-Kuhn einen detaillierten Einblick in die Arbeit der Arbeitsagentur verschaffen.

„Mein Team und ich haben uns über das Interesse wirklich gefreut“, so Agenturchef Thomas Iser. „Als Arbeitsagentur setzen wir um, was in Berlin entschieden wird. Wie wir das im Detail machen, welchen Herausforderungen wir dabei begegnen und was es für die Menschen bedeutet – das können Gesetzesvertreterinnen und -vertreter nicht immer in aller Gänze wissen. Umso schöner ist es, dass es jemand ganz genau wissen will.“

Strengmann-Kuhn bekam einen Eindruck davon, wie Kundinnen und Kunden die Agentur für Arbeit durchlaufen, wenn sie sich zum ersten Mal arbeitslos melden: vom ersten Kontakt am Empfang über die Eingabe der Daten bis zum Sofortzugang der Arbeitsvermittlung. Dabei hatte der Abgeordnete die Gelegenheit, die Abläufe jeweils aus beiden Blickwinkeln erleben zu dürfen: sowohl aus Sicht der Kundinnen und Kunden, als auch aus der Perspektive der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsagentur.

Im Arbeitgeber-Service erfuhr er, wie Stellenangebote von Unternehmen aufgenommen werden, welche Dienstleistungen die Arbeitsagentur für Betriebe bereithält und welchen Beratungsbedarf sie haben.

Ein anderer Tag war der Arbeit mit Jugendlichen und Berufsanfängern gewidmet. Strengmann-Kuhn erlebte, wie die Berufsberatung junge Menschen bei der Berufsorientierung begleitet und besuchte das Jugendberatungsbüro RoOF in Dietzenbach.  Zudem erhielt er Einblicke in die Arbeit der Akademikervermittlung sowie des Teams für Rehabilitanden und Schwerbehinderte. Auch im Offenbacher Service Center, einer von drei zentralen Stellen in Hessen, in denen Telefonanrufe entgegengenommen werden, verbrachte er einige Stunden. Wichtig war ihm auch der Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Führungskräften.

„Vor dem Hintergrund der kommenden Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt wird der Agentur für Arbeit weiterhin eine wichtige Rolle zukommen. Mir ist es wichtig, mich nicht nur theoretisch mit dem Thema Arbeitsmarkt zu beschäftigen. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, die Gelegenheit zu erhalten mir die Praxis hinter den Kulissen anzuschauen“, so Wolfgang Strengmann-Kuhn. „Ich muss sagen, ich habe eine Menge gelernt. Das Aufgabengebiet der Arbeitsagentur ist sehr umfassend und vielfältig. Es geht dabei um weit mehr als nur die Vermittlung von Arbeit. Insbesondere das Pilotprojekt RoOF ist auch bundesweit richtungweisend. Den Unterschied zwischen Theorie und Praxis zu erleben, kann ich nur all meinen Kolleginnen und Kollegen empfehlen.“