30.10.2019 | Presseinfo Nr. 80

Arbeitslosigkeit steigt an

Anstiege vorwiegend in der Arbeitslosenversicherung

Im Oktober waren im Offenbacher Agenturbezirk 13.755 Personen arbeitslos gemeldet, 333 mehr als im September, aber 362 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,2 Prozent an gegenüber 5,0 Prozent im September und 5,4 Prozent im Vorjahresmonat.

„Im Oktober sind die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat angestiegen, und zwar in der Arbeitslosenversicherung wie in der Grundsicherung. Das kommt nicht überraschend, ist aber dennoch unerfreulich. Betroffen sind alle Personengruppen, Frauen, Männer, Ältere und Jugendliche“, konstatiert Thomas Iser, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenbach. „In der Gesamtschau ist im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar ein Rückgang zu verzeichnen, der allerdings ausschließlich im Rechtskreis des SGB II (Grundsicherung) zustande gekommen ist, während in der Arbeitslosenversicherung Anstiege sichtbar sind. Schwankungen am Arbeitsmarkt bilden sich im Bereich der Grundsicherung immer erst mit zeitlicher Verzögerung ab.“

Stadt und Landkreis Offenbach

6.280 Personen waren im Oktober in der Stadt Offenbach arbeitslos, 3,2 Prozent mehr als im September. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 3,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote stieg auf 8,5 Prozent gegenüber 8,2 Prozent im Vormonat (Oktober 2018: 9,0 Prozent).

7.475 Männer und Frauen waren im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet, das waren 1,9 Prozent mehr als im Vormonat. Daraus ergab sich eine Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent gegenüber 3,8 Prozent im Vormonat und 4,0 Prozent im Oktober 2018.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

In der Arbeitslosenversicherung, also bei den Menschen, die vorher in Beschäftigung waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III erhalten, waren am Stichtag im Oktober 4.912 Personen gemeldet, 158 Personen mehr als im September. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 362 Personen.

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 8.843 Menschen arbeitslos gemeldet, 175 mehr als im Vormonat, aber 724 weniger als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

7.064 Männer waren im Oktober arbeitslos gemeldet, 171 mehr als im Vormonat. 6.691 Frauen waren ohne Arbeit, das sind 162 mehr als im September. 1.475 Jugendliche waren arbeitslos, gegenüber September sind das 166 Personen mehr. 2.774 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 71 mehr als im Monat vorher.

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Der Arbeitsmarkt ist nicht statisch, sondern ständig in Bewegung. Jeden Tag gibt es Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit. Im Monat Oktober meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 4.732 Personen neu oder erneut arbeitslos, 13,3 Prozent mehr als im Oktober 2018. 33,7 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 29,4 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 26,8 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

4.393 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 9,6 Prozent mehr als im Oktober 2018. 23,9 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 30,2 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 33,7 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Offene Stellen

3.139 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet. 721 offene Stellen konnte der Arbeitgeber-Service neu akquirieren. 797 offene Stellen konnten erledigt werde, 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr.